Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Vortrag über die Geschichte der Rennkoppel in Bad Segeberg
Lokales Segeberg Vortrag über die Geschichte der Rennkoppel in Bad Segeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 16.03.2019
Grasbahnrennen auf der Rennkoppel 1954: Die Sportler riskierten damals Kopf und Kragen. Quelle: Kalkbergarchiv
Bad Segeberg

Ein spannender Vortrag von Hans-Werner Baurycza am Dienstag, 19. März, ab 19.30 Uhr im Antiquariat Berghalle: Er präsentiert unter anderem die Geschichte der Rennkoppel mit Trabrennen von 1905 bis zum heutigen Landesturnierplatz mit vielen seltenen Bildern und Filmausschnitten von der 800-Jahr-Feier 1937 und den Grasbahnrennen auf der Rennkoppel 1953 bis 1955. Wer weiß schon, dass die Rennkoppel bis 1902 landwirtschaftlich genutzte Flächen im Besitz Klein Niendorfer Bauern waren? Im September 1905 gab es dort das erste Pferderennen vor über 6000 Besuchern. Es gab weitere Galopp- und Trabrennen, im Volksmund war der Name „Rennkoppel“ geboren.

  Und noch ein wichtiger Höhepunkt in der Geschichte: Am 2. Juli 1912 gab es dort eine Nordmarkflugveranstaltung. Es landeten erstmals vier Flugzeuge mit tollkühnen Piloten auf der Rennkoppel.

Im Oktober 1937 kam zu den Reiterspielen der SA der Nazi-Propagandaminister Goebbels zur Rennkoppel, nach dem Krieg wurde die große Wiese als Sammelplatz für beschlagnahmte Fahrzeuge von den englischen Besatzungstruppen genutzt. Hier spielten in der Nachkriegszeit Segeberger Fußballer gegen HSV-Fußballgrößen wie Erwin Seeler und Charly Dörfel. 1949 gab es das erste Landesreitturnier nach dem Krieg. Die spannende Veranstaltung am Dienstag kostet fünf Euro Eintritt, im Eintrittspreis sei ein Getränk enthalten, teilt der Veranstalter mit. wgl

Wolfgang Glombik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

21-jähriger Somalier sei zwar schwer traumatisiert aber in der „Steuerungsfähigkeit nicht eingeschränkt“ gewesen. Am 3. Oktober soll er einen 33 Jahre alten Landsmann in der Boostedter Flüchtlingsunterkunft mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben.

16.03.2019

Frank Fischer war der letzte Künstler, der für die beliebte Reihe „K 1,5 – Kultur überm Markt“ in der Dahlmannschule auftrat. Er sorgte für reichlich Lacher und vergnügte Stimmung im Publikum.

15.03.2019

In der Franz-Claudius-Schule wurde am Freitag nicht für den Klimaschutz gestreikt. Hier will man durch besondere schulische Freitags-Aktionen auf den Klimawandel aufmerksam machen: Auf den Wegen an der Trave wurde Müll gesammelt.

15.03.2019