Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Wahlstedt erhält aufblasbare Tennishalle
Lokales Segeberg Wahlstedt erhält aufblasbare Tennishalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 17.08.2015
Eine solche Traglufthalle über drei Felder wird von der Paranet- Deutschland GmbH an der Nordlandstraße errichtet. Quelle: Paranet/hfr

Wenn die 1. Tennisherren des TC Rot-Weiß Wahlstedt am Sonnabend, 29. August, gegen Blau-Weiß Berlin um den Einzug in die Regionalliga kämpfen (ab 13 Uhr, Anlage an der Nordlandstraße), dann wird im Hintergrund wohl noch keine neue Traglufthalle stehen. Dabei ist ein solches Bauwerk an einem Tag aufgestellt — bis Mitte September, dem Beginn der Hallensaison, wird das für den ganzen Norden einzigartige Projekt Wirklichkeit.

„Wir stellen da schon etwas Einzigartiges hin“, sagt Tobias Meyer, Cheftrainer und Geschäftsführer der Topspin GmbH, der die Wahlstedter Tennisanlage gehört. Zwei feste Hallen gibt es bereits auf dem Gelände an der Nordlandstraße: Eine mit drei Teppichboden-Courts und eine Einfeldhalle mit Rebound Ace, dem Belag der Australian Open. Die neue Traglufthalle soll mit Laykold versehen werden, einem besonders gelenkschonenden Gummigranulat.

„Zuerst hatten alle Hallen das rote Gummigranulat, dann kam die Phase des Teppichbodens und jetzt neigt alles zu Laykold. Das ist der neue Belag schlechthin“, sagt Tobias Meyer. Denn dieser Belag — der zum Beispiel auch bei den Miami Open in Key Biscayne verwendet wird — dämpfe beim Tennisspielen die Bewegungsbelastung beträchtlich, sodass Knie- und die übrigen Gelenke geschont werden. Das Laykold ist an der Nordlandstraße übrigens noch nicht zu sehen — was sich dort neben dem Clubrestaurant „Bella Vita“ als Untergrund für die künftige Halle präsentiert, ist im Moment noch schlichter Gussasphalt.

„Der Laykold-Boden wird erst ausgebracht, wenn die Halle aufgestellt worden ist“, sagt Meyer. Zunächst würden fünf Millimeter starke Dämmmatten eingearbeitet, dann der aufwändige Belag, der nicht nur gelenkschonend, sondern zugleich auch wetterbeständig ist. Letzteres muss er auch sein, denn die Traglufthalle wird nur für die Wintersaison aufgestellt und im Sommer wieder abgebaut. Dann sind die drei Laykold- plötzlich Außenplätze.

Die aufblasbare Traglufthalle ist in ihrer Art neu, so dass es bei der Verwirklichung dieser Idee der Topspin GmbH einige „bürokratische Hemmnisse“ gab, wie Meyer noch bei der Rot-Weiß-Jahresversammlung betont hatte. Diese Bemerkung rief damals Bürgervorsteher Horst Kornelius auf den Plan, selbst langjähriges Rot-Weiß-Mitglied: „Die Verzögerung hat nicht die Stadt, sondern die hat der Kreis zu vertreten“, stellte Kornelius in jener Sitzung unmissverständlich klar. Mit dem Jugendtraining hatte man in andere Orte ausweichen müssen, manche Tennisstunden waren sogar ganz entfallen.

Doch nun ist es soweit: Bis Mitte September soll die Traglufthalle stehen. Dann verfügt die Anlage an der Nordlandstraße — die außerdem Leistungszentrum des Landestennisverbandes ist — über elf Außenplätze (von denen drei im Winter unter der Traglufthalle liegen) sowie vier, respektive sieben Hallenplätze. Die neuen Courts sind nicht allein den Profis oder den Jugendlichen des Leistungszentrums vorbehalten, sondern können im Sommer von jedem Clubmitglied und Gastspielern bespielt und im Winter gebucht werden.

So sehr die Wahlstedter Tennisspieler sich auf die neuen Laykold- Plätze freuen, um sich mal ganz wie in Key Biscayne fühlen zu können, so sehr steht jetzt erst einmal das bevorstehende Aufstiegsspiel im Focus. Die souveränen Meister der Nordliga um ihren Coach Tobias Hinzmann wollen am 29. August ihr Meisterstück machen und gegen Blau-Weiß Berlin, den Zweiten der Ost-Liga, in die Regionalliga aufsteigen. Zahlreiche Tennisfans dürften bei freiem Eintritt (Beginn: 13 Uhr) die Spieler Leon Schütt, Leonard von Hindte, Tomas Charlos, Flemming Peters, Joshua Schramm, Pelle Boerma, George von Massow und Laurens Intert anfeuern.

„Wir stellen da schon etwas für den Norden
Einzigartiges hin.“
Tobias Meyer, Topspin GmbH

Lothar Hermann Kullack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige