Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Warum nicht ein Bad wie in Mölln?
Lokales Segeberg Warum nicht ein Bad wie in Mölln?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 25.01.2017
Bad Segeberg

Große Wellen schlug der gestrige LN-Artikel über die Sanierungspläne am Bad Segeberger Hallenbad bei den Politikern. FDP-Stadtvertreter Hermann E. Westphal legt Wert auf die Feststellung, dass er im Hauptausschuss gegen die Gewährung von 300 000 Euro für die dringenden Sofort-Sanierungsmaßnahmen gestimmt habe. Er lehne es ab, vor einer Entscheidung, ob Neubau oder Sanierung, so viel Geld in ein marodes Bad zu stecken, das womöglich keine Zukunft mehr habe, sagte er den LN. Erst müsse geprüft werden, wie teuer ein neues Bad werden würde. „Es kann doch nicht sein, dass wir hier ein zweites Fehmare aufmachen.“

Gegen Verschwendung: H. Westphal

Auch Jürgen Niemann, Sprecher der Wählergemeinschaft BBS, ist skeptisch, in das marode Hallenbad noch mehr Geld zu stecken. Auch wenn man jetzt alles reparieren würde, sei klar, dass das Bad Segeberger Hallenbad nicht mehr zeitgemäß sei. Schon allein die Anordnung der Umkleideräume sei ein Planungsfehler gewesen. Auch vor zehn Jahren dort einen Imbiss einzurichten, sei planerisch „amateurhaft“ gewesen.

Niemann schlägt vor, ein neues Hallenbad in der Nähe des Berufschulzentrums oder auf einer anderen Südstadt-Freifläche zu errichten, auch um an Städtebauförderungsmittel zu kommen. Von einem neuen Hallenbad würde vor allem der Schulstandort Bad Segeberg profitieren.

Das es anders gehe, beweise Mölln. Dort wird gerade für sechs Millionen Euro von den Stadtwerken ein neues Schwimmbad gebaut. Neben einem Variobecken, bei dem durch einen beweglichen Boden die Wassertiefe reguliert werden kann, sollen vier jeweils 25 Meter lange Schwimmbahnen entstehen. Dazu Becken mit Massagedüsen, Spiele-Attraktionen und eine Liegelandschaft zum Entspannen. Auch ein Saunabereich soll nicht fehlen.

Das alte, abgerissene Schwimmbad in Mölln hatte ein jährliches Defizit von 600000 Euro verzeichnet. Jetzt hofft man in Mölln, mit dem neuen Bad das Defizit auf 350000 Euro jährlich zu minimieren. wgl

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich hatten Ermittler der Kriminalpolizei Norderstedt nach Beweismitteln gegen mutmaßliche Rauschgifthändler gesucht.

25.01.2017

Der Ausbau der Raiffeisenstraße ist eines der wichtigsten Themen, mit denen sich die Gemeindevertretung in Leezen in ihrer nächsten Sitzung beschäftigen will.

25.01.2017

Die Meldung stand kaum in den Zeitungen, da musste die Volkshochschule schon vom Speicher Lüken in den großen Bürgersaal ausweichen: „Trump, Chance oder Chaos?“ ...

25.01.2017