Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Was hat eine alte Mülldeponie mit der Eiszeit zu tun?
Lokales Segeberg Was hat eine alte Mülldeponie mit der Eiszeit zu tun?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 09.08.2017
Wie die Eiszeit die Landschaft rund um die Forscherhütte auf Deponie in Damsdorf geprägt hat, erfuhren die Ferienkinder von Dierk Hammann, zertifizierter Natur- und Landschaftsführer aus Trappenkamp. Quelle: Foto: Hfr

Acht Ferienkinder der Offenen Ganztagsschule Schlamersdorf sind mit dem Bus zur Forscherhütte auf der renaturierten Deponie Damsdorf gereist, um bei der Erlebnistour Eiszeit mitzumachen.

Was hat eine alte Mülldeponie mit der Eiszeit zu tun? Das konnte sich zunächst keines der Ferienkinder vorstellen. Mit Landschaftsführer Dierk Hamann und Bettina Kramer vom Martin-Meiners-Förderverein kamen die Kinder der Eiszeit und dem Müll aber Schritt für Schritt näher. Zuerst ließen sie weißes Papier schneien, bis ein großer Gletscher entstanden war. Auf einer Europakarte suchten sie die Eisgrenze. Danach bewegten die Kinder große Steine und entdeckten an den hinterlassenen Spuren die Grund- und Endmoränen. Mit Gießkannen ließen sie Wasser auf einen blauen Sack, der als Gletscher diente, regnen. Ausgeschwemmt wurde feiner Sand, der sich eindrucksvoll als Sanderfläche abbildete. „So ist unsere Landschaft hier entstanden.“, erklärte Hamann. „Geröll, Steine und Sand sind von riesigen Gletschern aus dem Norden zu uns transportiert worden und haben mit ihrem Gewicht und ihrem Schmelzwasser die Landschaft geprägt.“

Nach einem kurzen Spaziergang kam die Sieb- und Waschanlage vom Kieswerk Heidelberger Sand und Kies ins Blickfeld. „Beim Kiesabbau wird all das, was die Eiszeit uns gebracht hat wieder voneinander getrennt und so gesiebt, das Häuser, Straßen und Wege damit gebaut werden können“, erklärt Kramer. Zurück bleiben riesige Löcher in der Landschaft. Die wurden solange mit Müll befüllt, bis ein Hügel entstand.

Jetzt wurde den Kindern klar, dass sich unter ihnen Müll befindet, der bis 1992 in diese ehemalige Kieskuhle gefüllt wurde. Vorzustellen ist das schwer, da heute der Hügel von Blumen, Hummeln, Bienen, Schnecken und verschiedensten Vogelarten bewohnt wird.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Veronika Tramm und Heino Wrage danken ab – Sabine Weers und Thomas Brittroff werden Königin und König.

09.08.2017

Letzter Halt: Möbel Kraft – Zum Abschluss gab es einen Spendenrekord.

09.08.2017

In Betrieben im Norden wurde das giftige Insektizid zwar nicht eingesetzt. Dennoch rechnen Eier-Produzenten aus dem Kreis mit Auswirkungen auf ihre Geschäfte.

09.08.2017
Anzeige