Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Wer ist in Bebensee befangen?
Lokales Segeberg Wer ist in Bebensee befangen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 21.04.2017

In Bebensee fackelt man nicht lange, sondern schreitet zur Tat. So wurde jüngst eine vom Martin-Meiners-Förderverein (MMFV) gespendete Winterlinde von einem Anwohner kurzerhand an einen anderen Platz gesetzt, weil sie die „Sichtachse zum See“ gestört habe. Ob das so in Ordnung war, soll heute bei einem Ortstermin geklärt werden. Und dann verschwanden am 7. April auch noch gerade aufgestellte Wahlplakate auf wundersame Weise. Gegen eine bestimmte Partei richtete sich die Aktion nicht, denn entfernt wurden alle bis auf eins von der AfD – das wahrscheinlich einfach übersehen worden war. „Hat jemand am späten Nachmittag etwas gesehen“, fragte Joachim Hauschildt, Gemeindevertreter und Chef des CDU-Ortsvereins während der Sitzung des Gemeinderates in die Runde der zahlreich erschienen Bürger Bebensees. Gesehen hatte niemand etwas, außerdem brannte den Besuchern ein ganz anderes Thema unter den Nägeln – die Windeignungsflächen vor den Toren Bebensees.

Zur Galerie
Heftiger Streit in der Gemeindevertretung um Windeignungsflächen.

Was zu dem Tagesordnungspunkt dann allerdings passierte, könnte als Politposse in die Geschichte der Gemeinde eingehen. Zum ersten Mal hatte sich Bürgermeister Hans Rottgardt (CDU) selbst als befangen erklärt. „Aber hier ist noch jemand befangen“, sagte er und wies auf seinen Widersacher Holger Rickert (BAW). Der widersprach, glaubte stattdessen, das Marco Wenzel als Schwippschwager eines Landeigentümers befangen sei. Der jedoch verwies auf eine Prüfung der Kommunalaufsicht, die zu dem Ergebnis gekommen sei, dass er eben nicht befangen sei. Das sah Einwohner Detlef Streichert wiederum anders, der daraufhin seinen Rechtsanwalt gefragt haben will – und der habe gesagt, dass Wenzel eben doch befangen sei. Obwohl mit Doris Teegen als Leitende Verwaltungsbeamtin des Amtes Leezen eine Fachfrau vor Ort war, konnte auch diese nicht zu einer Klärung beitragen. Sie hatte ihre Unterlagen nicht dabei.

Also übernahm Holger Rickert als stellvertretender Bürgermeister das Kommando des Gemeinderates. Die erste Frage, ob die Gemeinde eine Stellungnahme zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsplanes und der Regionalpläne zur Windenergie überhaupt abgeben wolle, war schnell geklärt, Mit sieben Ja-Stimmen sprachen sich die Gemeindevertreter für eine solche Stellungnahme aus. Keine Unterstützung gab es für Marco Wenzel, der beantragt hatte, eine Abstimmung auszusetzen, weil gegen die Geschäftsordnung verstoßen werde. Zuerst müsse der Befangenheitsgrundsatz geklärt werden. Teegen schritt dabei nicht ein.

Eine vorbereitete Stellungnahme der BAW aber sollte es für die CDU-Kommunalpolitiker dann überhaupt nicht sein. Die BAW hatte aufgeführt, dass die Gemeinde aufgrund vorhandener Stallanlagen nur noch in Richtung der Windeignungsflächen entwickeln könne. Zudem käme es zu einer optischen Riegelbildung und aufgrund der angrenzenden Autobahn 21 seien die Einwohner in Bebensee bereits in besonderem Maße mit erhöhten Lärmimmissionen belastet. Mit vier Ja- zu vier Nein-Stimmen wurde der BAW-Antrag abgelehnt.

Völlig unter ging bei den Meinungsverschiedenheiten unterdessen die beste Nachricht des Abends, die Hans Rottgardt vortrug: „Mir wurde gesagt, es ist ein guter Zeitpunkt für Fördermittel, um die Radwege nach Schwissel und Neversdorf zu bauen.“ Das soll nun in Bebensee in Angriff genommen werden.

pd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trappenkamp: Entwurf einstimmig beschlossen – 2,2 Millionen Euro soll der Bau kosten.

21.04.2017

Amnesty startet Briefaktion an türkischen Minister.

21.04.2017

Die Gemeinde scheint ein beliebter Wohnort zu sein: In den vergangenen fünf Jahren ist das Dorf Todesfelde um 60 Einwohner gewachsen. Da diese Entwicklung weitergehen soll, will die Gemeinde neuen Wohnraum schaffen. Der Flächennutzungsplan wurde dafür bereits geändert und kürzlich vom Land genehmigt.

Anzeige