Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Wertstoffsammlung in der Kritik
Lokales Segeberg Wertstoffsammlung in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 21.08.2017
Am Montag standen die gelben Wertstoffsäcke noch immer überall an den Straßen im Dorf, ärgert sich Erwin Gosch (68) aus Neversdorf. Quelle: Foto: Hiltrop

Wertstoffsäcke, die sich seit Tagen an den Straßen in der Gemeinde türmen, machen Anlieger in Neversdorf und Bebensee sauer. Personalknappheit auf Grund von Krankheit und Urlaub hätten zu Engpässen gesorgt, bedauert man im zuständigen Unternehmen.

Wenn Erwin Gosch die Kleine Seestraße entlang schaut, wird er sauer: „Das ganze Wochenende liegen die nun schon rum, dabei hätten sie Freitag abgeholt werden müssen“, sagt er und zeigt auf die Gelben Säcke. „Und in Bebensee sieht es genau so aus“, macht der Neversdorfer seinem Ärger Luft.

Vor allem die Sorge, sie könnten von Mardern oder von anderen Tieren zerrissen und überall verteilt werden, treibt ihn um. Und dann habe er auch noch herumtelefonieren müssen, um zu erfahren , wer eigentlich für den Abtransport zuständig ist – denn der Wege Zweckverband (WZV) ist es nicht. Auch wenn er meist die erste Anlaufstelle bei solchen Problemen ist: Seit Jahresbeginn ist die Firma Optisys aus Wedel (Kreis Pinneberg) zuständig.

Hier bedauert man den Vorfall sehr. „ Wir kümmern uns mit Hochdruck darum, dass alles weg kommt“, verspricht Geschäftsführer Michel Meißner. Die Abfuhr sei lediglich am Freitag ins Stocken geraten, ansonsten klappe die Wertstoffsammlung tadellos, betont er.

Grund für die Störung seien zu wenig Leute durch die Urlaubszeit, zudem seien auch noch Mitarbeiter krank geworden. Man habe Leiharbeiter einsetzen müssen und erst am Montag erfahren, „dass was liegengeblieben war“.

Einen weiteren Kritikpunkt, den Erwin Gosch an das System hat, ist, dass es nicht immer leicht sei, an die Wertstoffbeutel heranzukommen. In den Geschäften seien sie oft nicht zu bekommen, moniert er. Das kann Meißner jedoch nicht nachvollziehen: „Im Kreis Segeberg werden fünf Millionen Gelbe Säcke verteilt. Das seien weit mehr als nötig. Und sollten sie vergriffen sein, werde jede Verteilstellen umgehend beliefert“, unterstreicht Meißner.

Wo genau, da kommt dann doch wieder der WZV ins Spiel: auf dessen Homepage befindet sich eine Liste, wo die DSD-Wertstoffsäcke zu haben sind.

hil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jubiläumsakt im Haus Segeberg – Ausstellung informiert über Entwicklung.

21.08.2017

Normalerweise entpuppen sich „große“ Äste auf der Straße eher als kleinere Hindernisse.

21.08.2017

Jan Sosniok ist wieder Papa – Kollege Joshy Peters wird im Oktober Vater.

21.08.2017
Anzeige