Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg „Wilhelm.tel“ betreibt Breitband im Ostkreis
Lokales Segeberg „Wilhelm.tel“ betreibt Breitband im Ostkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 06.12.2018
Der Nordostkreis wird vom Norderstedter Unternehmen „Wilhelm.tel“ mit schnellen Internet versorgt. Quelle: dpa-Zentralbild
Bad Segeberg

Bahrenhof, Blunk, Bühnsdorf, Glasau, Krems II, Nehms, Pronstorf, Rohlstorf, Schieren, Seedorf, Travenhorst und Wensin: Was diese Gemeinden vereint, ist nicht nur die Lage im Amt Trave-Land, sie oder zumindest Ortsteile gehören zum Breitband-Cluster 9. Nach scheinbar endlos langen Wartezeiten beim Download von Filmen oder Verschicken großer Dateien auf der Datenautobahn ist für sie jetzt Licht am Ende des Tunnels sichtbar. Nach der europaweiten Ausschreibung stimmten die Mitglieder der Verbandsversammlung des Wege-Zweckverbandes (WZV) am Dienstag dafür, den einzigen Bewerber als Betreiber des Breitbandnetzes zu beauftragen: das Unternehmen „Wilhelm.tel“ aus Norderstedt.

Das Cluster 9 ist der Bauabschnitt, dessen Realisierung alles andere als einfach war. Dank der bereits am 21. März 2017 zugesagten Fördergelder des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur in Höhe von 4,2 Millionen Euro (60 Prozent der Baukosten) wurde der Ausbau in diesen Gemeinden beziehungsweise einzelner Ortsteile oder Splittersiedlungen erst möglich gemacht. Sonst wären sie durch ihre Lage dazu verdammt gewesen, auf ewig im Schneckentempo durch das Internet zu kriechen oder aber auf teure Funk- oder Satellitenlösungen zurückgreifen zu müssen.

Im Gegensatz zu den anderen Ausbauclustern, die zum Teil über interne WZV-Darlehen finanziert wurden, soll das Cluster 9 ausschließlich fremdfinanziert werden. Nachdem bei allen anderen Ausbauabschnitten die Stadtwerke Neumünster (SWN) als Internetbetreiber an der Seite des WZV standen, hatte der langjährige Partner bei der europaweiten Ausschreibung kein Angebot abgegeben. Einziger Bieter war „Wilhelm.tel“. Das Tochterunternehmen der Stadtwerke Norderstedt wurde 1999 gegründet und hat in der größten Stadt des Kreises Segeberg ein flächendeckendes Breitbandnetz verlegt.

Gemeinden, die ebenfalls noch auf Breitband aus den Händen des WZV hoffen, werden warten müssen. „Zum jetzigen Zeitpunkt ist es uns aufgrund personeller Kapazitäten schlichtweg unmöglich, das Projekt weiter zu verfolgen und weiter zu entwickeln. Unsere Konzentration ruht auf Cluster 9“, heißt es in der Vorlage.

Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordbahn-Fahrgäste müssen es ausbaden, wenn wegen Hamburger Gleisarbeiten Güter- und Intercityzüge auf die Strecke zwischen Bad Oldesloe und Neumünster umgeleitet werden.

07.12.2018

„Wir für Bio“: Der Wege-Zweckverband startet einen Modellversuch, um den Plastikanteil am kompostierbaren Abfall zu senken. In Kaltenkirchen werden alle zwei Wochen 60 Bioabfall-Tonnen aus 525 Haushalten inspiziert, um festzustellen, ob darin nur organischer Abfall enthalten ist.

06.12.2018
Segeberg Pflanzaktion der SPD - Bad Segeberg blüht auf

Vor allem an Ortseingängen Bad Segebergs möchte die Bad Segeberger SPD für Blütenpracht sorgen. 3900 Blumenzwiebeln, gespendet von der Staudengärtnerei Bornhöved, werden in diesen Tagen gepflanzt.

06.12.2018