Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg „Wir haben schon genug Straßen“
Lokales Segeberg „Wir haben schon genug Straßen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 21.09.2017
Ulrike Täck möchte für die Grünen in den Bundestag einziehen und den Wahlkreis 8 vertreten. Quelle: Thormählen
Bad Segeberg

Zwei Themen hat die Kandidatin, die sich zum ersten Mal um ein Direktmandat für den Bundestag bewirbt, auf ihrer Agenda. „Wohnungsbau und Verkehrsinfrastruktur sind für unsere Region besonders wichtig“, erläutert Ulrike Täck. 

Und für neuen Wohnraum sollten drei Komponenten gleichrangig beachtet werden - Wirtschaftlichkeit, Soziales und Ökologie. Es könne und wolle auch nicht jeder in eine Großstadt ziehen, deshalb müssten auch im Umland adäquate Wohnverhältnisse und eine gute Anbindung existieren, um die Attraktivität des ländlichen Raumes zu stärken.

„Ich denke da an eine Mischung - Wohnungen für Bewohner mit unterschiedlichen Ansprüchen, dazu Kleingewerbe und auch Läden, um diese Quartiere dezentral zu strukturieren“, sagt die Grünen-Politikerin. Dies müsse möglich sein, um auch die Menschen aus allen Altersgruppen und mit einer unterschiedlichen Herkunft zusammenzuführen.

Zum Thema

Informieren Sie sich mit aktuellen Nachrichten zum Wahlkampf auf Bundesebene unter www.LN-online.de/Bundestagswahl.

Alle Nachrichten über Ihren Wahlkreis unter www.LN-online.de/Wahlkreis8

Beim Thema Verkehrsinfrastruktur zeigt sich die promovierte Diplom-Ingenieurin ganz pragmatisch: „Wir haben eigentlich schon genug Straßen, auch in den Kreisen Segeberg und Stormarn. Der Schwerpunkt muss jetzt auf der Sanierung, dem Ausbau und möglicherweise auch bei Ortsumgehungen liegen.“ Allerdings nicht in jedem Fall und nicht um jeden Preis, wenn es beispielsweise um den möglichen Weiterbau der A 20 geht. „Eine Ortsumgehung halte ich für Bad Segeberg für problematisch“, betont Ulrike Täck. 

Stattdessen sollte nach einer Lösung mit dem Bau eines Tunnels gesucht werden, der vom Bereich der Ortseinfahrt die bestehende A 20 mit dem Knotenpunkt verbindet, um dann Fahrzeuge weiter zur Autobahn 21 zu führen. „Damit kann verhindert werden, dass der Durchgangsverkehr die Stadt weiterhin in zwei Teile schneidet. Und Bad Segeberg könnte sich auch besser als Kurort entwickeln.“

Klicken Sie hier, um Bilder und Porträts, Ansichten und Meinungen der Kandidaten des Wahlkreis 8 zur Bundestagswahl 2017 zu sehen!

Bei der Anbindung an die A 7 setzt die Direktkandidatin auf einen dreispurigen Ausbau der Bundesstraße 206 anstatt auf einen Weiterbau der Autobahn. „Das hat sich schon in anderen Regionen bewährt. Doch sollte es dennoch zum Weiterbau der A 20 kommen, dann muss es auf jeden Fall einen ökologischen Ausgleich für dieses Projekt geben“, fordert Ulrike Täck.Wünschenswert sei der Bau von Wildbrücken oder auch einen Ersatz wegen der Beeinträchtigung von Moorflächen.

„Bei diesem Projekt - ebenso wie bei anderen wichtigen Vorhaben - muss es von der Politik deutlich mehr Transparenz für den Bürger geben“, ist die Grünen-Politikerin überzeugt. Sie nennt dafür die Diskussion um die Planung der künftigen 380-kV-Leitung, die auch durch die Kreise Segeberg und Stormarn führen wird, als ein gutes Beispiel. Über den exakten Verlauf der Trasse, auf der später der Windstrom von der Ostseeküste in Richtung Hamburg transportiert werden soll, sei ausführlich mit den Bürgern mehrfach diskutiert worden.

Apropos Energiewende: „Die Verbrennungstechnologie ist ein Auslaufmodell“, ist die Wissenschaftlerin überzeugt. Ebenso wie bei Atomkraft sollte sich in diesem Fall die Automobilindustrie nicht zu lange „auf dieser Technik ausruhen“. Denn es gebe Alternativen für den Fahrzeugantrieb: „Elektro, Brennstoffzellen oder auch Wasserstoff - da muss man die Energiebilanz als Gesamtes beachten.“

Kraftwerksbau in der Schweiz und Naturgarten in Boostedt

Ulrike Täck wurde 1968 in Gifhorn bei Wolfsburg in Niedersachsen geboren: „Ich stamme aus einfachen Verhältnissen.“ Nach dem Abschluss der Realschule und einer bestandenen Lehre als Werkstoffprüferin machte sie auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur und studierte anschließend das Fach Werkstofftechnik.

Die Diplom-Ingenieurin, die 2004 ihren Doktortitel erwarb, arbeitete von 1996 bis 2009 in der Schweiz im Kraftwerksbau, unter anderem im Management. Seit 2010 ist sie Professorin für Werkstoffkunde und Fertigungstechnik an der Fachhochschule Lübeck.

Die Wissenschaftlerin gehört seit 2014 den Grünen an und ist Direktkandidatin im Wahlkreis 8 (Segeberg- Stormarn-Mitte). Auf der Landesliste ihrer Partei hat sie Platz sieben inne. UlrikeTäck ist Vorstandssprecherin im Kreisverband Segeberg und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Energiepolitik.

Die Hochschullehrerin ist verheiratet und lebt in Boostedt im Kreis Segeberg. Der Umgang mit der Natur und die Arbeit in ihrem rund 5500 Quadratmeter großen Garten ist ihr ganz besonderes Hobby: „Ich renaturiere in meinen Naturgarten immer gern und habe auch einen Teich.“ Zu Hause fühlen sich unter anderem die Vertreter von 15 Edelfalterarten sowie die eines Bienenstockes.

MICHAEL THORMÄHLEN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!