Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg „geilermagger“ entschuldigt sich
Lokales Segeberg „geilermagger“ entschuldigt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.10.2012
Anzeige
Segeberg

Die Geschehnisse um einen geplanten Hallenbau am Grünen Weg in Fahrenkrug werden immer bizarrer: Unter der E-Mail „geilermagger@bluewinch.ch“ soll sich Familie Otzmann, wie berichtet, gegen den Bau einer kleinen Halle in unmittelbarer Nachbarschaft ausgesprochen haben. Doch Robert und Meike Otzmann erfuhren dies erst, als der Kreis den Eingang des Widerspruchs bestätigte und dem Schreiben eine Kopie der E-Mail beilegte. Sie schalteten ihren Rechtsanwalt ein und legten nach telefonischer Absprache mit dem Sachbearbeiter im Kreis Widerspruch gegen den mittlerweile eingetroffenen „negativen Vorbescheid“ zum Hallenbau von Nachbar Thomas Mesecke ein. Nun hat sich der ominöse E-Mail-Schreiber aus der Schweiz gemeldet. Es ist Torsten S., der Bruder einer Anwohnerin aus dem Grünen Weg, die vehement gegen den Hallenbau war und als Mitglied der Gemeindevertretung als Einzige gegen das Vorhaben gestimmt hatte. „Er hat sich für sein Verhalten entschuldigt. Wusste aber darauf, warum er unseren Namen benutzt hat, keine Antwort“, bestätigt Meike Otzmann. Auch bei Familie Mesecke habe sich S. zu der Mail bekannt und entschuldigt.Warum Torsten S. die Mail geschrieben hat, darauf wusste auch seine Schwester auf LN-Anfrage nichts zu sagen. „Wir haben auch erst am Dienstag von ihr erfahren“, so die Mitarbeiterin aus der Kreisverwaltung, die keine weitere Stellungnahme abgeben wollte. Das gilt auch für ihren Mann, der ebenfalls beim Kreis arbeitet. Warum die Behörde zunächst keine Einwände gegen den Hallenbau hatte, dann aber sowohl für das Amt Trave-Land als auch die Gemeinde Fahrenkrug völlig unerwartet gegenteilig entschied, bleibt unklar. „Bis kurz vor der betreffenden Gemeinderatssitzung war der Kreis der Meinung, der Bau sei genehmigungsfähig. Die Meinungsänderung kam für uns sehr überraschend“, so Sören Grella vom Amt Trave-Land. Er bestätigt, dass das Areal im Flächennutzungsplan als Mischgebiet ausgewiesen ist. Im Kern der fünfseitigen Begründung kommt der Kreis jedoch zu dem Ergebnis, dass sich der Bau nicht in das Umgebungsbild einfüge. Dagegen haben Meseckes nun Widerspruch eingelegt. hil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Groß Kummerfeld – Ihr Blick ist entschlossen, ihre Stimme ruhig und fest. Obwohl erst vor knapp drei Tagen überfallen, denkt Christine C. (83) nicht daran, ihr Haus aufzugeben und bei der Familie nebenan unterzuschlüpfen, nicht einmal vorübergehend. „Ich verlasse mein Haus nicht“, sagt sie energisch. Nein, da muss schon was anderes geschehen. Zwei simple Räuber können die nur 1,62 Meter große, mutige Frau nicht vertreiben.

12.10.2012

Bad Segeberg – Frauenschwarm Erol Sander ist als Winnetou in Bad Segeberg Geschichte, die Kalkberg GmbH wollte ihn nicht mehr. Jetzt müssen Veranstalter und Fans nach vorne blicken. Doch bei der Geschäftsführung der Kalkberg GmbH wurde nur abgewiegelt, wenn die LN nach der neuen Besetzung dieses wohl wichtigsten Postens nach dem Bleichgesichter-Bürgermeisteramt in Bad Segeberg fragten. Offensichtlich ist noch nicht klar, wer die Massen ins Stadion mobilisieren soll.

12.10.2012

Tödlicher Unfall in Norderstedt: Eine 49-jährige Autofahrerin ist mit ihrem Wagen frontal gegen einen Linienbus geprallt. Die Frau verstarb noch am Unfallort.

07.01.2013
Anzeige