Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn 150 JAHRE STORMARN
Lokales Stormarn 150 JAHRE STORMARN
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 03.08.2017
Die Leiterin des Oldesloer Heimatmuseums Petra-Maria Schark hat Exponate zur Sommerfrische zusammengetragen. „So ein Kleid trugen die Mädchen in den 20er Jahren zum Vogelschießen.“ Quelle: Fotos: B: Matzen
Anzeige
Bad Oldesloe

„Wir müssen die Museen endlich wieder in den Mittelpunkt stellen. Sie sind unterrepräsentiert in Stormarn.“ Marianne Lentz aus Lütjensee hat deshalb das Kreisjubiläum zum Anlass genommen, eine Wanderausstellung zu konzipieren, an der sich zehn Museen beteiligen. „Museum auf Reisen“, lautet der Titel. Gezeigt werden Koffer mit besonderen Schätzen aus Stormarn. „Die Aufgabe war, 150 Jahre Kreis Stormarn punktuell abzubilden. Die Zusammenarbeit zwischen den Museen hat sehr gut geklappt“, freut sich die Ruheständlerin, die viele Jahre im Hamburger Museum für Völkerkunde gearbeitet hat und sich inzwischen ehrenamtlich für die Sammlungen im Kreis engagiert. Nach Reinbek, Bargteheide, Glinder Mühle und Schloss Ahrensburg ist die Ausstellung jetzt im Heimatmuseum Bad Oldesloe zu sehen.

Marianne Lentz hat die Kollektiv-Ausstellung konzipiert.

Die Ausstellung

„Museum auf Reisen“ – die besonderen Schätze aus Stormarns Museen sind bis 13. August im Heimatmuseum Bad Oldesloe, Königstraße 30, zu sehen. Geöffnet ist freitags 14 bis 16 Uhr, sonnabends 10 bis 12 Uhr sowie nach Vereinbarung. Der Eintritt ist frei. Anschließend wandert die Schau ins Dorfmuseum Hoisdorf.

Die Zeitreise beginnt mit einem Koffer aus dem Ahrensburger Schloss, deren Exponate an Graf Ernst Schimmelmann erinnern, der vor 150 Jahren mit Dänemark brach und sich Preußen zuwandte. Weiter geht es mit einem Koffer aus Hoisdorf. Reiche Bauern, arme Knechte ist das Thema. „Die Bauern sind reich geworden durch den Einsatz von Kunstdünger. Das Gesinde allerdings nicht“, sagt Lentz. Von diesen Ungerechtigkeiten zeugt auch das Dienstbuch einer Magd, das im Hoisdorfer Koffer enthalten ist. „Wenn die Knechte und Mägde nicht gehorchten, waren sie ihren Bauern hilflos ausgeliefert“, erzählt Lentz.

Der Reinfelder Koffer illustriert die Geschichte des Ersten Weltkrieges am Beispiel Paul von Schoenaichs, der vom Schwertgläubigen zum Friedenskämpfer wurde, nachdem sein Sohn im Krieg gefallen war.„Welchen Koffer packe ich?“, fragte sich Petra-Maria Schark. Das Oldesloer Kurbad? „Das ist doch langweilig, haben wir doch immer“, sagt die Leiterin des Heimatmuseums. Sie entschied sich stattdessen, die Themen Sommerfrische, Kinderlandverschickung und Vogelschießen aufzugreifen. „Das ist viel schöner, weil hier wirtschaftlicher Erfolg mit sozialer Verantwortung verknüpft wurde.“ Ein Name sei vor allem mit der Sommerfrische verbunden: Friedrich Bölck (1877-1940). Der erfolgreiche Oldesloer Margarine- und Wurstwarenfabrikant, dem zahlreiche Güter der Umgebung gehörten, unter anderem auch das Gut Borstel, hatte eine geniale Idee: Seine Belegschaft und Kunden, die seine Waren kauften, erhielten Rabattmarken. „War das Rabattmarkenheft voll, konnten sie entweder Geld bekommen oder ihre Kinder für zwei Wochen in die Sommerfrische nach Borstel schicken“, erläutert Schark. Dort hätten sich Krankenschwestern um die armen, halb verhungerten Stadtkinder gekümmert und sie ordentlich gemästet. „Ein Mäzen im besten Sinne“, sagt die Museumsleiterin. Auch das Vogelschießen stünde in dieser Tradition, weshalb auch Exponate des beliebten Kinderfestes aus den 20er Jahren im Oldesloer Koffer zu finden sind.

Britta Matzen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlagloch an Schlagloch: So sieht es auf dem Trave-Parkplatz aus, der bei Alteingesessenen Oldesloern noch M&H-, Mohr- oder Nickel-Parkplatz bekannt ist. Jetzt wird die Asphaltdecke für 13 000 Euro erneuert. Begonnen wird mit den Bauarbeiten voraussichtlich am kommenden Dienstag, 8. August.

03.08.2017

Die LN suchen noch bis Ende August die Gastgeber bei den „Helden von hier“! Das kann der Helfer von nebenan sein, der geduldigste Kellner der Stadt, der Retter in ...

03.08.2017

LN-Helden vor hier: Sieglinde Demiss-Voigtmann macht Geschichte lebendig.

04.08.2017
Anzeige