Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn 29-Jähriger zündet Haus an - wollte er seine Ex töten?
Lokales Stormarn 29-Jähriger zündet Haus an - wollte er seine Ex töten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 02.06.2017
Quelle: Jeb
Anzeige
Bad Oldesloe

Der Tatverdächtige, bei dem es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um den Ex-Freund der 26-jährigen Bewohnerin handeln soll, soll das Haus in Brand gesetzt haben um seine Ex-Freundin sowie deren 7-jährigen Sohn zu töten. Die Staatsanwaltschaft Lübeck hatte beim zuständigen Gericht Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und wegen schwerer Brandstiftung beantragt. Ein Richter hat dem zugestimmt und Untersuchungshaftbefehl erlassen. Der Mann sitzt derzeit in der Justizvollzugsanstalt Lübeck Lauerhof in U-Haft.

Eine Zeugin gab offenbar den entscheidenden Hinweis. Sie hatte den Mann, der aus einem kleinen Dorf nördlich von Bad Segeberg stammt, kurz bevor das Feuer ausbrach in unmittelbarer Nähe gesehen. „Der Mann wird verdächtigt, das Feuer gelegt zu haben“, erklärt Oberstaatsanwältin Ulla Hingst. Zu einem möglichen Motiv aber schweigt Hingst. Möglicherweise wollte der junge Mann seine Ex-Freundin und deren 7-jährigen Sohn töten, indem er das Haus beziehungsweise den Wintergarten in Brand steckte.

Jetzt sind die Spezialisten der Polizei gefordert, dem Mann, sollte er diese schlimme Tat begangen haben, die Tat auch nachzuweisen.

Die Nachbarn scheinen von dem Vorfall geschockt. Sagen möchte niemand etwas. Die Bewohnerin der anderen Haushälfte gab gegenüber den LN an, selbst während des Feuers geschlafen zu haben und nichts mitbekommen zu haben. Auch Mutter und Kind, dessen Vater der Tatverdächtige allerdings nicht ist, hatten bei Ausbruch des Feuers geschlafen. Durch eine aufmerksame Zeugin wurden sie wach und konnten das Haus rechtzeitig verlassen. Mutter und Kind retteten sich rechtzeitig ins Freie und mussten mit ansehen, wie ein Teil ihres Hab und Gut verbrannte.

Schon kurz nachdem das Feuer gelöscht war, begannen die Ermittlungen der Polizei, die dann vom K1 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck, zuständig für Kapitaldelikte, und dem K6 (Spurensicherung) übernommen wurden. Die Auswertung der gesicherten Spuren übernehmen die Experten des Landeskriminalamtes in Kiel. Der Wintergarten wurden bei dem Brand komplett zerstört, auch ein Teil des Hauses ist stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Wohnung der 26-jährigen Mutter und ihres Sohnes ist nach wie vor nicht bewohnbar. jeb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige