Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn 50 Jahre im Dienste des THW
Lokales Stormarn 50 Jahre im Dienste des THW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 15.01.2016
Hans-Joachim Geerdts mit einem Modellauto aus Holz, das ihm seine THW-Kollegen zum 40-jährigen Jubiläum geschenkt hatten. Der 72-Jährige ist das älteste Oldesloer Mitglied im THW-Ortsverband. Er trat am 18. Januar 1966 als Helfer ein, wurde später zum Ortsbeauftragten gewählt. Quelle: Susanna Fofana

„Die Flutkatastrophen haben sich eingeprägt“, sagt Hans-Joachim Geerdts (72), wenn er an seine Laufbahn beim Technischen Hilfswerk (THW) denkt. Am 18. Januar 1966 trat er als Helfer in den Oldesloer Ortsverband ein, war später Ortsbeauftragter. Nach 50 Jahren ist Geerdts nun das älteste Mitglied im Oldesloer THW. Inzwischen guckt er sich das Treiben aber „aus der zweiten Reihe an.“

Geerdts‘ „Künstlername“ ist „Jochen“ — seitdem einer Lehrerin Hans-Joachim zu lang war. Der gelernte Kfz-Schlosser kam über die Hamburger Flutkatastrophe 1962 erstmals mit dem THW in Kontakt. „Da war ich noch Lehrling, habe auf der Veddel gewohnt“, erzählt er. Damals machte er nicht nur Schwarz-Weiß-Fotos von den Überflutungen, die später in Zeitungen zu sehen waren, sondern packte auch als freiwilliger Helfer mit an.

Zu der Zeit erlebte er auch erstmals Helmut Schmidt: „Er war damals ein kleiner Innensenator in Hamburg.“ Die Leute hätten ihm applaudiert, als Schmidt einen Hubschrauber-Rundflug ablehnte und lieber wollte, das Hilfsgüter schnell transportiert werden.

Geerdts entschied sich dann für Grenzschutz statt Bundeswehr und zog 1965 nach Bad Oldesloe. Hier kümmerte er sich um den Fuhrpark einer Zeitung, half beim Entwickeln von Fotos. 1973 wechselte er zur Autobahnmeisterei.

Beim THW übernahm er als „Ö-Helfer“, Öffentlichkeitshelfer, schnell die Pressearbeit. Acht Jahre lang war Geerdts Kfz-Schirrmeister, kümmerte sich um die THW-Fahrzeuge. Er fuhr LKW und Sonderfahrzeuge wie Kräne. Von 1999 bis 2003 war er dann der Ortsbeauftragte des 1952 gegründeten Oldesloer THW.

An seinen ersten Einsatz kann Geerdts sich noch bestens erinnern. „Das war ein Wasserrohrbruch am 1. Weihnachtstag.“ Der Keller eines Hauses in der kleinen Salinenstraße drohte abzusacken.

Das große Archiv des Oldesloers an Fotos und Zeitungsausschnitten erinnert an viele Einsätze. 1969 sammelten die THW-Helfer für den Erhalt der Oldesloer Schwimmhalle. Sie waren bei den Stadtfesten dabei. Bei Übungen wurden unter anderem Seilbahnen zum Verletztentransport über die Trave gespannt. Es gab Sprengungen wie 1975 die eines Schornsteins in Bargteheide. Am Pferdemarkt in Bad Oldesloe wurde 1966/67 als Übungsobjekt ein Haus abgerissen, um Platz für den Berliner Ring zu schaffen. Die THW-Helfer waren Mitte der 80er Jahre bei einer Umweltkatastrophe im Einsatz, als 50 000 Liter Schweinejauche in die Trave flossen und zum Fischsterben führten.

Geerdts erinnert sich noch an den Orkan Xantia vom 23. Februar 1967, an die Sturmfluten wie 1997 in Frankfurt/Oder oder das Elbhochwasser 2002, bei denen Geerdts als Helfer aktiv wurde. Er war bei etlichen Autobahneinsätzen dabei, bei Überwachungen, Ausleuchtung von Kontrollen für Autobahnmeisterei und Zoll.

In Erinnerung hat er die Gasexplosion in der Hamburger Straße 1998. Beim Stromausfall 2007 auf Fehmarn „ging nichts mehr. Zum Glück war Sommer.“ Anfang der 80er Jahre baute der THW eine Brücke in Bargteheide. Auch die erste Brücke am Exer über den Ring wurde vom THW gebaut. Geerdts: „Da kommt viel zusammen.“

Als er 1966 zum Oldesloer THW kam, hatte der sein Domizil in der Lübecker Straße gegenüber der alten Post. Von dort ging es in die Heimstraße. Das „Feldhaus“, wie die Baracke genannt wurde, wird mittlerweile im Kurpark von der DLRG genutzt. 1983 machte der THW einem Baugebiet Platz und zog in die feudale Villa des Kreiswehrersatzamtes in der Lübecker Straße. Von dort aus ging es 2007 an den jetzigen Standort in der Elly-Heuss-Knapp-Straße. Dort lässt sich der 72-Jährige seit seiner Altersteilzeit vor zehn Jahren nur noch sporadisch sehen. 2010 bei den Schneelast-Einsätzen auf den Dächern war er zuletzt aktiv.

Über 60 Jahre alt
Der Ortsverband Bad Oldesloe ist einer von bundesweit 668. Gegründet wurde er 1952. Große Einsätze hatte das THW bei Hochwassern an Oder und Elbe, aber auch in Reinfeld oder beim G8-Gipfel in Heiligendamm. 2003 kam eine Jugendgruppe dazu, seit 2007 ist das THW in der Elly- Heuss-Knapp-Straße.

Susanna Fofana

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn der Betrachter vor einem abstrakten Bild steht, versucht er instinktiv, darin etwas Konkretes zu erkennen.

15.01.2016

Reinfelder Ausgabestelle zieht in neue Räume — Trittauer haben Aufnahmestopp — Oldesloer versorgen 1200 Leute.

15.01.2016

„30 000 Euro für 30 tolle Projekte in der Region“ heißt es wieder bei der Sparkasse Holstein.

15.01.2016
Anzeige