Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn 750 und kein bisschen leise: Ganz Hammoor feierte zünftig
Lokales Stormarn 750 und kein bisschen leise: Ganz Hammoor feierte zünftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 24.08.2013
Die Mittelaltergruppe „ExPer Avis“ führte allerlei Kunststückchen mit lodernden Fackeln vor. Quelle: Fotos: Giese

Spektakulärer Auftakt der dreitägigen Feiern zum 750-jährigen Bestehen der Gemeinde Hammoor am Freitagabend: Nach dem „Großen Zapfenstreich“ begeisterte eine Feuershow der Gruppe „ExPer Avis“ hunderte Zuschauer im mittelalterlichen Zeltdorf auf dem Sportplatz. Im Jahre 1263 war die heute 1225 Einwohner zählende Gemeinde als „Hoghemor“ erstmals urkundlich erwähnt worden.

Bürgermeister Helmut Drenkhahn begrüßte zum offiziellen Teil des Dorfjubiläums im Festzelt knapp 200 geladene Gäste, unter ihnen Landtagspräsident Klaus Schlie, Landrat Klaus Plöger, den neuen Kreispräsidenten Hans-Werner Harmuth aus Bargteheide sowie alle acht Bürgermeister der amtsangehörigen Gemeinden und der Stadt Bargteheide, Gemeindevertreter, Vertreter der Hammoorer Vereine und Institutionen und Abordnungen der Nachbarwehren.

Die Feierstunde wurde musikalisch umrahmt vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Hammoor unter Leitung von Evgeni Zubarev. Die Feuerwehr-Musiker boten zusammen mit dem Männergesangsverein „Frohsinn“

Hammoor und dem Damen-Singkreis „Unter den Linden“ eine echte Premiere. Sie boten die Uraufführung des von Tim Hellmers komponierten und getexteten „Hammoor-Liedes“.

Bürgermeister und Landrat lieferten sich viel belachte Frotzeleien über die „Wegelagerer zu Zeiten des Grafen von Homore um 1300“ bis hin zu den heutigen, für den Kreis sehr einträglichen, Einnahmequellen durch „Bußgeld-Blitzer“ auf den Autobahn-Dauerbaustellen im Bereich Hammoor. Sehr erfreut zeigte sich der Bürgermeister darüber, dass die mehrmonatigen Erweiterungsbauten samt energetischer Sanierung des Mehrzweckhauses zum Jubiläum fast fertiggestellt werden konnten — auch dank eines Zuschusses von 239 000 Euro, den die Gemeinde über die „Aktivregion Alsterland“

akquirieren konnte.

Kreispräsident Hans-Werner Harmuth überreichte der Jubiläums-Gemeinde einen Scheck für die Jugendarbeit. Der neue Amtsvorsteher des Amtes Bargteheide-Land, Jersbeks Bürgermeister Herbert Sczech wartete mit einem Gutschein für eine Parkbank auf.

Den „Großen Zapfenstreich“ inszenierte die Freiwillige Feuerwehr Hammoor mit drei Musikzügen (Hammoor, Todendorf und Eichede), dem Spielmannszug des TSV Ahrensburg, Fackelträgern, Ehrenzug und Fahnenabordnungen aus den Amtswehren und der FF Bargteheide. Die musikalische Gesamtleitung lag in den Händen von Evgeni Zubarev, das Kommando führte Bargteheides Wehrführer Wolfgang Schramm.

Ihre Fortsetzung fand die Jubiläumsfeier gestern mit dem traditionellen Kindervogelschießen, diesmal in „mittelalterlichem Gewand“ und einem Konzert des Jugendmusikzuges der Feuerwehr Hammoor. Zudem stellten sich die Vereine des Ortes vor. Die Feuerwehr etwa demonstrierte, wie sich die Technik im Brandschutz mit den Jahren verändert hat: angefangen von der mittelalterlichen Löscheimer-Kette bis hin zum hochmodernen Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 20/16.

Das heutige Programm
10 Uhr: Mittelalterliches Zeltdorf und Ausstellung „Uns Dörp“ (Hammoor in den letzten 100 Jahren) im Mehrzweckhaus;

11 Uhr: Open-Air-Gottesdienst im Mittelalterdorf, anschließend musiziert der Musikzug der FF Hammoor;

14 Uhr: Festumzug mit dem mittelalterlichen Heerlager und den Königskindern vom Kindervogelschießen; Ausstellung von zwei- und vierrädrigen Oldtimern;

15 Uhr: Öffentliche Kaffeetafel im Festzelt mit „Open End“.

Manfred Giese

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehnköpfige Gruppe der Naturschutzjugend befasste sich intensiv mit Brennnesseln und Schmetterlingen.

24.08.2013

Das Sozialkaufhaus im Hölk hat sich etabliert. Bedürftige und Langzeitarbeitslose finden hier aus der Isolation.

24.08.2013

Anlässlich der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ informieren Ärzte des St.-Adolf-Stiftes und Rettungsassistenten der Rettungswache Reinbek während der Marktzeit auf dem Täby-Platz die Passanten, ...

24.08.2013
Anzeige