Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn A 21: Kleine Maßnahme mit großer Funktion für die Region
Lokales Stormarn A 21: Kleine Maßnahme mit großer Funktion für die Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 07.10.2016
Land und Bund im Austausch: Karin Druba, Referatsleiterin Straßenbau beim Land Schleswig-Holstein, und CDU-Bundestagabgeordneter Norbert Brackmann beim Talk in Trittau zum Ausbau der B 404 zur A 21. Quelle: Fotos: K. Kuhlmann-Schultz
Anzeige
Trittau

Dann sollten die Planungen im Land Schleswig-Holstein beginnen, damit der Autobahnausbau auch bis zum Jahr 2030 auf den Weg gebracht wird. Und dann?

Zur Galerie
CDU Stormarn eröffnete in Trittau die Diskussion zum Umbau der B 404 zur Autobahn.

„Die A 21 wird die Lebensqualität der Region verbessern.“Thomas Schwerdtfeger, Aumühle

Auf diese Frage suchten die Teilnehmer einer Informationsveranstaltung der CDU Stormarn in Trittau eine Antwort. 134 Millionen Euro soll der Ausbau – Stand heutiger Berechnung – kosten. Wann sich die Planer zum ersten Spatenstich treffen, ist ungewiss. Der Spielball liegt beim Land, hier wird geplant. Fakt ist, bevor es zum Autobahnausbau kommt, wird der dreispurige Ausbau der B 404 weiter vorangebracht, der in zwei Abschnitten bereits fertiggestellt ist. Eine Maßnahme, die die „Todesstrecke“ B 404 entschärfen soll.

Der Bau der Autobahn ist „eine relativ kleine Maßnahme im Vergleich zu anderen, aber sie hat eine große Funktion für diese Region“, erklärte der Kreistagsabgeordnete Lukas Kilian (CDU). Die B 404 ist „nicht die sicherste Straße im Land, das hat sich mit den Überholspuren auch nicht verbessert“, so der Politiker. Die Autobahn sei die sicherste Lösung, auch im Hinblick auf die Verkehre, die nach Realisierung der Fehmarn-Belt-Querung kommen würden.

Grandes Bürgermeister Heinz Hoch befürchtet, unabhängig von der Querung, dass die Autobahn grundsätzlich „ mehr Verkehr bringen wird. Sie müssen konkrete Lärmschutzmaßnahmen planen. Sie müssen etwas für die Bürger tun, die an der Peripherie der Straße wohnen. Schon heute können wir nachts die Lkw hören, die von den Fähren kommen und in Richtung Berlin fahren wollen“, unterstrich der Politiker, dessen Gemeinde gerade einmal 800 Meter von der Abfahrt Trittau Süd entfernt liegt. Lärmschutz wurde Bürgermeister Hoch zwar zugesichert, aber die Referatsleiterin Straßenbau beim Land, Karin Druba, warnte: „Lärmschutzmaßnahmen sind grundsätzlich vorgesehen, denn Lärm ist gesundheitsschädlich. Aber Lärmschutzmaßnahmen sind auch schon gescheitert, weil sich Bürger nicht einig waren.“

Auch die Frage, ob die Ab- und Auffahrten erhalten bleiben, trieb die Zuhörer um. Doch so detailliert kann das noch gar nicht beantwortet werden. Für Zuhörer Thomas Schwerdtfeger steht fest: „Die A 21 wird die Lebensqualität der Region verbessern. Eine gute Infrastruktur ist die Grundlage dafür. Es ist eine große Chance, die Region weiter zu entwickeln.“ Und wenn das Land nicht in der Lage sei, das zu planen, dann „gibt es viele private Planer, die planen das in zwei, drei Jahren“. Denn nur, wenn eine fertige Planung und damit Baureife vorliegt, fließt Geld vom Bund.

Aber die Planung und ihre Finanzierung sind wunde Punkte. Schleswig-Holstein, betonte der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann, „hatte kein großes baureifes Projekt“. Und somit auch kein Geld abgerufen. Was nicht nur an der Planung liegt, wie Karin Druba betonte, sondern auch an Klagen gegen Planungen sowie zu wenig Personal. „Und wir brauchen die Finanzierung dazu.“ Denn 17 Prozent der Kosten blieben beim Land hängen. Für den CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Koch ist klar: „Es darf nicht dazu kommen, dass wir wieder kein Geld beim Bund abrufen.“

 K. Kuhlmann-Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Riesen-Platane, die das Bild auf dem Reinfelder Bahnhofsvorplatz geprägt hatte, ist Geschichte. Sie wurde gefällt. Die Platane war trotz ihres prachtvollen Blätterkleides „innen hohl“, sagt der städtische Baubereichsleiter Stephan Kruse. Äste drohten abzubrechen.

07.10.2016

Die Kirchengemeinde Eichede will sich von der Kirche in Todendorf trennen. Schon im Juni war bekannt geworden, dass das Gebäude vom Kirchenkreis Hamburg-Ost nach einem Fachgutachten als „nicht erhaltenswert“ eingestuft worden war.

07.10.2016

Beide wollen, dass die Kinderarmut im Kreis sinkt – Familien sollen mehr Anträge auf Teilhabe stellen.

06.10.2016
Anzeige