Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Advent im Sommer auf der Südseite
Lokales Stormarn Advent im Sommer auf der Südseite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 22.12.2015

Während in Deutschland die Advents- und Weihnachtszeit zu den besinnlichen Jahresperioden zählt, steigt in Neuseeland mit dem aufkommenden Sommer das Urlaubs- und Reisefieber. Man freut sich auf die Sommerferien und den Urlaub. Viele Urlaubsquartiere sind bereits voll belegt. Manche starten auch erst nach dem Weihnachtsfeiertag am 25. Dezember.

Dann wird es in den Touristenhochburgen noch hektischer.

Einige Kaufhäuser sind in der Hauptstadt Wellington weihnachtlich geschmückt, Abendliche Weihnachtsbeleuchtung erübrigt sich, denn wir befinden uns in der hellen Jahreszeit mit Dunkelheit erst ab 21 Uhr. Da schlendert dann niemand mehr im schummrigen Adventslicht zum Schaufensterbummel.

Die verkaufsoffenen langen Samstage kennt man in Neuseeland nicht. Die Kaufhausketten haben regulär sieben Tage in der Woche von 7.30 bis 22 Uhr geöffnet. Und der Einzelhandel öffnet seine Geschäfte nur montags bis freitags von 9 bis 16.30 Uhr, samstags bis 14 Uhr.

Dafür organisieren viele Städte aber an einem der Adventssonntage Weihnachtsparaden amerikanischen Stils. Wir nehmen am dritten Advent am Festumzug in Wellington teil. Rund 50000 Zuschauer, die gute Hälfte davon Kinder, säumen die Straßen der Innenstadt. Statt an Pfefferkuchen knabbern sie an ofenfrischen Cookies, Muffins oder Cupcakes. Das Marzipanbrot wird durch eine riesige Eistüte ersetzt. Brat- und Currywurst oder andere Spezialitäten unserer Weihnachtsmärkte erscheinen überhaupt nicht. Der wärmende Grog ist fehl am Platz, kühle Getränke leisten bessere Dienste.

Im Umzug selbst spiegelt nur der letzte Motivwagen Weihnachten mit Weihnachtsmann wider. Nicht Engel sondern Zwerge begleiten ihn. Alles andere ähnelt einem farbenfrohen Folklore- und Märchenfest.

Tanzgruppen steppen über den Asphalt, Sportvereine bieten Kostproben ihres artistischen Könnens Das schottische Erbe Wellingtons wird durch eine Dudelsackband vertreten. Und zwischendurch immer wieder Musikzüge, von der straff disziplinierten Royal Marching Band bis hin zur quicklebendigen Sambaformation. Knapp 90 Minuten defiliert die bunte Truppe durch die Straßen. Am Ende ist das letzte Eis gelutscht, der letzte Hamburger gegessen, die letzte eisgekühlte Cola ausgetrunken. Zur Abkühlung springen die Kinder nun unter die Wasserfontänen und in die Springbrunnen der innerstädtischen Parks.

Weihnachten selbst besteht nur aus dem 25. Dezember. Erst seit der Besiedlung durch europäische, insbesondere englische Auswanderer, wird in Neuseeland Weihnachten gefeiert. So verwundert es nicht, dass viele Bräuche aus den Mutterländern stammen.

Unser Heiligabend, hier Christmas Eve genannt, dient der Vorfreude auf den Weihnachtstag und mitunter dem Besuch von christlichen Mitternachtsmessen. Die Geschenke werden am 25. Dezember ausgepackt, begleitet von reichlichem Festessen. Auch hier bringt der Weihnachtsmann die Geschenke, allerdings nie in direktem Kontakt zu den Menschen. Damit er auch nicht an der eigenen Haustür vorbeigeht, werden ein Krug Milch und Kekse die Nacht über vom 24. auf den 25. für ihn bereitgehalten und an die Türschwelle oder auf ein Fensterbrett gestellt. Sind am nächsten Morgen der Krug leer und die Kekse bis auf einige Krümel verschwunden, muss er nächtens vorbeigeschaut haben.

Ein Weihnachtsbaum wird lange vor dem eigentlichen Feiertag aufgestellt und geschmückt, ganz traditionell mit Kugeln und Süßigkeiten. Nadelt der Baum denn dann nicht? Nein! Geht auch gar nicht, denn als Weihnachtsbaum gilt der sogenannte Eisenholzbaum, eine Art Myrtengewächs. Ab Mitte bis Dezember fängt dieser immergrüne Laubbaum an, viele rote Blüten zu treiben.

Nicht vergessen wollen wir den 26. Dezember, in Australien Boxing Day genannt, ebenfalls ein Feiertag. Entweder sind viele Kiwis bereits auf ihrer Sommerurlaubsreise unterwegs oder aber sie kümmern sich um die Entsorgung der vielen Geschenkverpackungen — der Boxes.

Wir selbst werden morgen in ein Flugzeug steigen. Der Flieger bringt uns dann vom neuseeländischen Auckland in die australische Metropole Sydney.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wahlpflichtkursus Kultur der neunten Klassen des Kopernikus Gymnasiums in Bargteheide hat sich in diesem Halbjahr unter dem Motto „Das nervt!“ intensiv mit dem ...

22.12.2015

Schüler aus Sao Paulo besuchen Jugendliche des Eckhorst Gymnasiums.

22.12.2015

Ein 69-jähriger Mann wurde am Dienstag Mittag bei einem Unfall in der Hagener Allee schwer verletzt.

22.12.2015
Anzeige