Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Aktion gegen Gewalt
Lokales Stormarn Aktion gegen Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 28.04.2018
Bad Oldesloe

Am morgigen Montag, 30. April, erinnert der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) an das Recht von Kindern auf ein gewaltfreies Aufwachsen. Seit dem Jahr 2000 gibt es den Paragraphen 1631, Absatz 2 im Bürgerlichen Gesetzbuch, der Kindern das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung zuspricht. Die zentrale Aussage lautet: „Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig“.

Für Kinder bietet das Spielmobil des Kinderschutzbundes am Montag von 15 bis 17 Uhr ein abwechslungsreiches Spielangebot auf dem Marktplatz in Bad Oldesloe an. Kinder können zudem Steine bunt anmalen und damit an Astrid Lindgrens Geschichte erinnern, in der sie sich sehr überzeugend gegen Gewalt gegen Kinder ausspricht. „Wir freuen uns, dass sich das Erziehungsverhalten von Eltern seit der Gesetzesänderung im Jahr 2000 deutlich verbessert hat“, berichtet Ingo Loeding vom Kinderschutzbund.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 4. bis 6. Mai gastiert die Chansonette und Comedienne Hertha Ottilie van Amsterdam mit ihrem rollenden Theater vor dem KuB. In ihrem alten Zirkuswagen, umgebaut zum kleinen, luxuriösen Cabaret-Theater, singt und plaudert sich die Diva in ihren Shows.

28.04.2018

Mit einem neuen Logo und drei statt vier Sprechern für die einzelnen Berufsstände will der Handelsverein Reinfeld (HVR) im 90. Jahr seines Bestehens in die Zukunft starten. Vor der sind die Geschäftsleute ganz und gar nicht bange, wie sich auf der Jahresversammlung herausstellte.

28.04.2018

Weder Feinstaub noch CO2-Belastung – Radfahren verbessert die Luft in Innenstädten. Der ADFC Bad Oldesloe will von den Stadtverordneten in spe deshalb wissen, was sie zur Förderung tun wollen. Denn viele Radwege weisen Schäden auf und werden somit zur Gefahrenquelle.

29.04.2018