Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Präventionswoche für 350 Schüler
Lokales Stormarn Präventionswoche für 350 Schüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 15.11.2018
Marc Pingel (22) aus Bargteheide probiert unter Anleitung des Präventionsbeamten Patrick Moser die Rauschbrille aus. Quelle: SUSANNA FOFANA
Bad Oldesloe

„Man sieht dadurch echt schlecht“, stellt Marc Pingel (22) fest. Der Maler-Azubi aus Bargteheide hat im Foyer der Beruflichen Schulen Bad Oldesloe gerade die Rauschbrille ausprobiert. Sie simuliert, wie ein Alkoholpegel von 1,3 bis 1,5 Promille die Wahrnehmung verändert.

Marc Pingel ist einer von mehr als 350 Schülerinnen und Schülern aus 18 Klassen der Beruflichen Schule Bad Oldesloe, die sich mit den Themen Alkohol, Drogen und Handy am Steuer auseinandergesetzt haben. Die Maler-Unterstufe, in der Fachlehrerin Birgit Gaßner Farbtechnik, Raumgestaltung und Wirtschaft/Politik unterrichtet, hat sich mit einem Plakatwettbewerb beteiligt. „Ich bedanke mich für die vielen schönen Beträge“, sagte Schulleiter Kai Aagardt bei der Preisverleihung. Die Präventionsbeamten Patrick Moser und Tino Sdunek fanden die Auswahl schwer, da „alle Bilder super gelungen“ waren. Von der schlichten und klaren Aussage zum „Nein“ für das Handy am Steuer, über einen Preisvergleich zwischen Getränken und den gerichtlichen Folgekosten gab es viele interessante Schülerideen.

350 Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schule in Bad Oldesloe nahmen an einer Verkehrssicherheitsaktion der Polizeidirektion Ratzeburg teil.

Stellvertretend für ihr Team nahmen Adam Borchashvili (40) aus Ahrensburg und Adrian Andersen (18) aus Hamburg den Preis für den dritten Platz entgegen. Den Preis für den zweiten Platz erhielt Ali Rezaiy (23) aus Reinbek für sein Team. Alena Anders aus Großhansdorf bekam pünktlich zu ihrem 25. Geburtstag den 1. Preis. Sie kann damit ein vierstündiges „Autoabitur“ auf dem Travering absolvieren, die zweiten und dritten Preisträger freuen sich über ein einstündiges Fahrtraining.

Die beiden Präventionsbeamten Patrick Moser und Tino Sdunek sind seit rund 20 Jahren an Schulen in den Kreisen Stormarn und Lauenburg aktiv. Wenn sie dann in die Klassen der Beruflichen Schulen mit den potenziellen Fahranfängern kommen, kennen viele Schüler sie bereits aus der Grundschul-Zeit. Derzeit sind sie nur zu viert. Zwei Stellen sind bereits seit langem vakant. Deshalb bleiben derzeit einige Schulbesuche auf der Strecke.

Aktiv sind die Präventionsbeamten normalerweise bei den Erstklässlern, mit denen sie das sichere Überqueren der Fahrbahn trainieren. In den vierten Klassen geht es dann um die Fahrradprüfung. Das Problem: „Viele Kinder können nicht mehr Fahrradfahren“, erklären die Polizisten. Die Mädchen und Jungen werden häufig von den Eltern bis zur Schule gefahren. Bei den Erstklässlern stellen die Beamten zudem fest, dass es den Kindern immer schwerer fällt, einen Moment still zu stehen und zuzuhören. Dieses Problem habe es früher nur vereinzelt gegeben.

Weniger Verkehrstote

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland sank von rund 20 000 im Jahr 1970 auf 3180 im Jahr 2017. Polizei-Kontrollen zeigen jedoch, dass immer noch alkoholisiert und im Drogen-Rausch gefahren wird.

Als Unfallursache kommt die Ablenkung durch Smartphone-Nutzung vermehrt dazu. Immer häufiger heißt es in Unfallmeldungen „aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen“. An vielen dieser Unfälle sind junge Fahrer beteiligt.

Bei älteren Schülern geht es dann in der Prävention um Persönlichkeitsrechte und Cyber-Mobbing oder eben Alkohol, Drogen und Handynutzung am Steuer. Moser und Sdunek erfuhren von den Stormarner Schülern, dass es typisch männlich sei, zu telefonieren, und typisch weiblich, zu schreiben. Moser konnte gerade selbst feststellen, wie abgelenkt ein Fahrer vor ihm durchs Telefonieren – per Freisprechanlage – war. Er sei stur 70 gefahren und habe weder den Polizeiwagen hinter sich noch den Beginn einer Ortschaft wahrgenommen.

350 Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schule in Bad Oldesloe nahmen an einer Verkehrssicherheitsaktion der Polizeidirektion Ratzeburg teil.

Neben Alkohol und Drogen am Steuer als Ursache von Verkehrsunfällen nimmt die Ablenkung durch Handynutzung aktuell weiter zu. Nach Angaben der Präventionsbeamten ist der große Anteil in der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen auffällig. Genau die Altersklasse, die Aagardt und sein Stellvertreter Micha Garber an ihrer Schule hat. Beide sind deshalb froh über das Angebot.

Anlässlich der Verkehrssicherheitsaktion ist im Foyer der Beruflichen Schulen Bad Oldesloe zudem die DAK-Plakatausstellung „Bunt statt Blau“ zu sehen.

Weniger Verkehrstote

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland sank von rund 20 000 im Jahr 1970 auf 3180 im Jahr 2017. Polizei-Kontrollen zeigen jedoch, dass immer noch alkoholisiert und im Drogen-Rausch gefahren wird.

Als Unfallursache kommt die Ablenkung durch Smartphone-Nutzung vermehrt dazu. Immer häufiger heißt es in Unfallmeldungen „aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen“. An vielen dieser Unfälle sind junge Fahrer beteiligt.

Susanna Fofana

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vereine und Initiativen können jetzt doch im Oldesloer Bürgerhaus bleiben. Die Stadt ist aber gehalten, die Mieten auf ortsübliches Niveau zu heben. Zum Ausgleich gibt’s Zuschüsse.

15.11.2018

Einwanderung ist keine Lösung für den Arbeitskräftemangel. Diese und andere interessante Ansichten gab es beim Stormarner Wirtschaftsforum. Tenor: Es ist mehr Flexibilität notwendig.

15.11.2018

Gerade bei jungen Fahrern nehmen Unfälle durch Handynutzung beim Autofahren zu. An der Beruflichen Schule in Bad Oldesloe gab es jetzt eine Verkehrssicherheitsaktion.

15.11.2018