Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Allein in Bad Oldesloe gibt es 13000 Wahlberechtigte
Lokales Stormarn Allein in Bad Oldesloe gibt es 13000 Wahlberechtigte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 21.11.2016
Anzeige
Bad Oldesloe

. Alle evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden in Norddeutschland gehen in diesem Jahr einen großen Schritt gemeinsam: Erstmals werden in den mehr als 1000 Gemeinden der Nordkirche annähernd zeitgleich neue Kirchengemeinderäte gewählt.

In der Kirchengemeinde Oldesloe kann am 1. Advent, 27. November, die Stimme abgegeben werden. „Gehen Sie zur Wahl Ihres Kirchengemeinderates! Bestimmen Sie mit, welche Personen in den nächsten sechs Jahren neben den Pastoren die Verantwortung für die Kirchengemeinde übernehmen“, ruft Pastor Felix Grimbo alle Kirchen(mit)glieder auf.

Rund 13000 wahlberechtigte Kirchenmitglieder sind in der Kirchengemeinde Oldesloe zur Wahl in einem der zwölf Stimmbezirke eingeladen. Von 10 bis 14 Uhr sind die Wahllokale geöffnet. Hier werden durch die Wahl aus den 22 Kandidaten 18 Personen in den Kirchengemeinderat entsandt.

Zu den Neuerungen gehört das gesenkte Wahlalter. Erstmals dürfen jetzt in der gesamten Nordkirche alle mitwählen, die spätestens am 13. November ihr 14. Lebensjahr vollendet haben. Mit dieser Wahl bestimmen alle Gemeinden ihr zentrales Leitungsgremium. Denn die Mitglieder des Kirchengemeinderates, zu denen auch alle Pastorinnen und Pastoren gehören, tragen die Verantwortung für die Gemeinde und die Mitarbeiter der Gemeinde. In Bad Oldesloe gehören dazu mehrere Kirchen und Gemeindehäuser, sechs Kindergärten, der Friedhof und die Verwaltung im Kirchenbüro. Die Mitglieder des Kirchengemeinderates beraten die Konzeption von Kinder-, Jugend- und Konfirmandenarbeit, kümmern sich um musikalische und diakonische Arbeitsbereiche sowie die Öffentlichkeitsarbeit. Auch die Verwaltung der Finanzen, Liegenschaften und Bauvorhaben sowie die Personalplanung sind Aufgaben des Kirchengemeinderates. Im Grunde, so der Pastor, geht es um die Führung eines mittelständischen Betriebes mit gemeinnützigen, wohltätigen Zielen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Das Projekt soll in der Region dem Zusammenspiel zwischen Kultur und Wirtschaft neue Impulse geben."Katharina Schlüter, Kuratorin

21.11.2016

Trittauer Kita-Erzieherinnen präsentieren ein Wintermärchen.

21.11.2016

In den Ortsverbänden wird eifrig diskutiert – Was wird aus Konstantin von Notz?.

21.11.2016
Anzeige