Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Alte Geräte werden wieder flottgemacht
Lokales Stormarn Alte Geräte werden wieder flottgemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 16.01.2016

Wegwerfen? Nichts da! Einmal im Monat öffnet das Reparatur-Café in den Räumen der Volkshochschule in Bad Oldesloe seine Türen. Hier bringen ehrenamtliche Senior-Trainer kaputte Geräte wieder auf Vordermann. Einfach so, ganz ohne Geld.

Links eine Reihe von Stühlen, die alle besetzt sind von Leuten, die Kaffeemaschinen, Staubsauger und Radios in den Händen halten. Rechts stehen drei Arbeitstische hintereinander, an denen Hans-Ulrich Raab, Bernhard Sawall und Peter Ludwig mit Lötkolben, Schraubendreher und Isolierband im Einsatz sind. Den Ansturm kennen sie schon. „Hier ist immer viel los“, sagt Peter Ludwig.

Der Diplom-Starkstrom-Elektro-Ingenieur versucht gerade, einen alten Grundig-Radiowecker wieder zum Leuchten zu bringen. „Das Radio funktioniert noch. Nur das Display hat einen Wackelkontakt. Wenn ich mit dem Staublappen rüberwische, dann geht es mal und geht mal wieder nicht“, erzählt Ingrid Kamm.

Peter Ludwig hat das Gerät bereits zerlegt und betrachtet die Platine, eine schwarze Platte mit vielen silbernen Drähten. „Sieht so aus, als wenn die Kondensatoren abgenutzt sind.“ Ingrid Kamm schaut ihm über die Schulter. „Der Radiowecker ist schon 40 Jahre alt“, berichtet die Oldesloerin. Der Senior-Trainer steckt den Stecker in die Steckdose und probiert ein paar Knöpfe aus. Es rauscht, aber nichts leuchtet. „Da kann man nichts machen“, bedauert er. „Irgendwann gibt die Elektronik einfach ihren Geist auf.“

Seit Anfang des vergangenen Jahres unterstützt der Oldesloer das Team der Senior-Trainer. „Aus Spaß an der Freud. Ich mache das gern, dass ich Leuten, die wenig Geld zur Verfügung haben, ihre alten Schätze repariere“, so Peter Ludwig.

Zwei Tische weiter ist Hans-Ulrich Raab im Einsatz. Der Physiker schraubt den Boden eines Alessi- Wasserkochers ab. „Mein Herz hängt an dem Stück, deshalb möchte ich das Gerät gerne reparieren lassen“, sagt Ulla Ritter, die das schicke Designer-Modell noch zu D-Mark-Zeiten gekauft hat.

Bernd Sawall tüftelt an einem Pioneer-Receiver herum, den der Besitzer vor Jahrzehnten gekauft hat. „All die Jahre hat er funktioniert, nur plötzlich kam kein Ton mehr raus“, erzählt der Besitzer.

Sawall, der gelernter Kfz-Mechaniker ist, weiß, was zu tun ist. Hier seien Kabel gebrochen, die müssten gelötet werden. Dann würde der Receiver wieder laufen.

„Das älteste Gerät, das wir neulich hier hatten, war eine 65 Jahre alte Kaffeemühle von Krups“, so Peter Ludwig. Das seien super Maschinen — nicht totzukriegen. „Die ältere Dame hat nur den Fehler gemacht, statt maximal drei Minuten Kaffeebohnen zu mahlen, pfundweise Getreide fürs Müsli durch die Maschine zu jagen.“ Da konnte selbst das Oldesloer Reparatur- Team nicht mehr helfen.

Die Senior-Trainer können Dutzende solcher Geschichten erzählen. Von Tonbandgeräten, mit denen die Stimmen geliebter Verstorbener nochmals erklingen, von geretteten Erbstücken, aber auch von Maschinen, die erst kürzlich gekauft wurden und trotzdem nicht mehr funktionieren. Mit der Idee des Reparatur-Cafés wollen sie dazu beitragen, Menschen zu helfen, die sich eine Reparatur oder teure Ersatzteile nicht leisten können. Zudem sorgen die Senior-Trainer dafür, dass all diese Dinge nicht mehr so schnell im Müll landen.

„Ich mache das gern, dass ich Leuten ihre alten Schätze repariere.“
Peter Ludwig, Senior-Trainer
Das nächste Reparatur-Café öffnet am 8. Februar von 14 bis 17 Uhr in den Räumen der VHS Bad Oldesloe, Königstraße 33, Raum U.1.. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um telefonische Anmeldung wird gebeten unter 04531/504140. Jeder Besucher sollte nur ein Gerät mitbringen.

Britta Matzen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürger feiern heute in Reinfeld und Wesenberg.

16.01.2016

Geboren wurde Herbert David am 14. September 1933, natürlich in Klein Wesenberg, in der Straße im Grund. Nach der Schule beginnt er eine Lehre als Jungwerker bei der Deutschen Bundesbahn in Reinfeld.

16.01.2016

Bodenständig, zupackend, selbstbewusst, witzig: Herbert David in den Augen seiner Wegbegleiter.

16.01.2016
Anzeige