Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Arbeiten und reisen: Lara Zube freut sich auf Neuseeland
Lokales Stormarn Arbeiten und reisen: Lara Zube freut sich auf Neuseeland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 10.08.2015
Lara Zube (22) ist am Dienstag losgeflogen. Sie macht mit der Neuseeland Educational Experience ein Work-&Travel-Jahr. Quelle: Edith Preuß
Anzeige

Vor zwei Tagen ist das Flugzeug mit Lara Zube an Bord in Hamburg in Richtung Neuseeland gestartet. Über Dubai und Sydney ging es nach Auckland, wo sie heute ankommt. Dann stehen zunächst vier Wochen Sprachschule für die 22-Jährige auf dem Programm. In dieser Zeit wohnt die Oldesloerin in einer Studentenwohnung.

Danach ist noch alles offen. Denn anders als Kaja und Silas absolviert die Versicherungskauffrau kein Austauschjahr, sondern ist mit dem Programm Work & Travel unterwegs, reist dabei ein Jahr quer durch Neuseeland und verdient sich durch Minijobs wie beispielsweise als Barkeeperin ihren Unterhalt. „Tatsächlich hatte ich mit 16 Jahren auch schon mit einem Auslandsjahr geliebäugelt. Letztendlich war es aber zu teuer, so dass ich erst Abitur und Ausbildung gemacht habe.“ Der Wunsch nach einem Auslandsaufenthalt kam wieder auf, als Freunde, die direkt nach dem Abitur losgezogen waren, jetzt zurückkehrten und begeistert von ihrer Reise erzählten.

Inzwischen hatte Lara etwas gespart, dazu ist eine Reise mit Work & Travel nur etwa ein Drittel so teuer wie das klassische Austauschjahr mithilfe einer Organisation. „Allerdings hätte ich eigentlich alles selbst buchen müssen“, gibt sie zu. Lara hat jedoch das Glück, einen guten Freund zu haben, der über die Neuseeland Educational Experience eben solche Reisen organisiert — und für Lara alles managte.

„Meine Familie war zunächst etwas geschockt über die weite Entfernung, tatsächlich wäre ihr England lieber gewesen“, schmunzelt Lara Zube. Ihr Arbeitgeber indes sagte sofort: „Mach es!“ Und versicherte ihr sogar, nach dem Jahr wieder bei ihm weiterarbeiten zu können. „Ob ich das mache, halte ich mir noch offen, aber es beruhigt zumindest schon mal.“

In Neuseeland möchte die Handballerin, die für Reinfeld jahrelang auf Torejagd ging, gern die Nord- und Südinsel erkunden, zwischenzeitlich einen Abstecher zum Familientreffen auf die Philippinen machen. Zudem hat sie drei Wochen Sydney eingeplant und, wenn das Geld noch reicht, auch noch einen Stopp auf den Fidschi-Inseln. „Auf dieses Rumreisen freue ich mich am meisten“, strahlt sie.

Während es mit ihrem Visum keine Probleme gab — das bekommt man für Neuseeland bequem übers Internet — wartet die 22-Jährige noch auf ihre Kreditkarte, die von der Post zugestellte werden soll.

ep

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige