Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Auch Haustiere wollen im Sommer ihre Ferien genießen
Lokales Stormarn Auch Haustiere wollen im Sommer ihre Ferien genießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:28 23.08.2016
„Es ist kein Problem, die Tiere zu füttern.“Tessa (9) mit „Fridolin“

Mehr als die Hälfte der Sommerferien ist in Schleswig-Holstein schon vorbei. Einige Familien waren bereits unterwegs, während anderen der lang ersehnte Urlaub noch bevorsteht. Doch wie jedes Jahr stellt sich auch diesmal die große Frage: Was geschieht mit den Haustieren?

Betreuung wird von Freunden übernommen – Vierbeiner gehen auch mit auf Reisen.

Für die Familie von Lena steht fest: Der Hund kommt mit. „Wenn wir nach Sylt oder zu unseren Verwandten nach Gandenitz fahren, ist ,Luis’ immer dabei“, erzählt die Siebenjährige. Der Kavalier King Charles Spaniel geht mit auf Reisen: „Am Strand kann man lange Spaziergänge machen. Natürlich muss man drauf achten, dass der Strand hundefreundlich ist.“ Nur wenn es weiter weg geht, gibt es Probleme. „,Luis’ ist sehr wild, deswegen musste Papa diesen Sommer zu Hause bleiben, als wir auf einer Kreuzfahrt waren“, so Lena.

Bei anderen kleinen Tieren ist es schwieriger sie mitzunehmen, als sie zu Hause betreuen zu lassen. „Unsere Fische müssen nur alle zwei Tage gefüttert werden“, so Kathrin Dölling. „Da fragen wir unsere Nachbarn. Wichtig bei den Kreuzungen zwischen Koi und Goldfischen sowie dem Karpfen ist es, darauf zu achten, dass sie morgens möglichst immer zur gleichen Zeit gefüttert werden.“

Auch „Paul“ und „Fridolin“, die Meerschweinchen der Familie Jöhnk, werden von den Nachbarn betreut. „Wir haben auch zwei Meerschweinchen. Da ist es kein Problem, einmal am Tag über die Straße zu gehen, um die Tiere zu füttern“, erzählt die neunjährige Tessa. „Wenn wir verreist sind, geht das Ganze dann andersrum.“ Auch den Käfig zu säubern, ist kein Problem für die Nachbarn.

Ebenfalls pflegeleicht sind Katzen wie „Minki“, die der 15-jährigen Alicia gehört. „Das Tier muss zwei Mal am Tag gefüttert werden“, so die Rethwischerin. Denn Katzen bleiben gerne in ihrem gewohnten Lebensraum. Zum Glück ist Alicias Oma bereit, das Füttern zu übernehmen, so dass die Katze nicht in eine Pension muss.

Eine eigene kleine Pension zu Hause hat Karin Grotzke. Die Rentnerin passt seit sechs Jahren kostenlos auf Hunde und Katzen von Freunden und Bekannten auf. „Leider kann ich aus Altersgründen keinen eigenen Hund mehr haben", bedauert die Tierfreundin. Sechs Hunde und zwei Katzen hat die 73-Jährige inzwischen regelmäßig bei sich zu Hause zu Gast. Für die Betreuung verlangt sie nichts, da der Spaß

mit den Tieren genug Belohnung ist. „Besonders das Gassigehen macht mir Spaß“, so die Oldesloerin, die bis zu drei Stunden mit Hunden unterwegs ist.

Viel unterwegs ist Lena-Marie mit ihrem Pferd „Sampson“. Schon öfters nahm die 18-Jährige an Reiterferien in Groß Wittensee auf dem Ponyhof Sonnenhof teil. Für Lena und den Oldenburger Hengst ist das immer ein tolles Erlebnis, gemeinsam die Ferien zu genießen. „Wenn ich mit meiner Familie wegfahre, habe ich das Glück, mich auf meine Stallgemeinschaft verlassen zu können“, sagt die Reiterin. „Mein ,Sammy’ wird morgens und abends im Stall gefüttert und meine Freundinnen oder Reitlehrerin reiten ihn dann." Wenn ihre Freundinnen dann mal in Urlaub sind, übernimmt Lena diese Aufgaben.

Wer keine Freunde und Nachbarn hat, kann sein Tier in eine Pension geben. Leider werden gerade im Sommer immer wieder Haustiere ausgesetzt, weil ihre Eigentümer sich während eines Urlaubs nicht um sie kümmern wollen – dann folgt der Weg in das Tierheim. „Wir sind schon überfüllt und nehmen nur im Notfall noch Tiere auf“, erklärt Anja Busch, die im Oldesloer Tierheim arbeitet.

 Michelle Freundt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige