Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Auftritt im Kleinen Theater: Bargteheider reisen zum Mars
Lokales Stormarn Auftritt im Kleinen Theater: Bargteheider reisen zum Mars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 29.05.2018
Dirk Hartmann, Göran Keetz, Marian Regdosz, Oliver Greinus, Christian Mewes, Nicole Gast, Merle Regenbogen, Andrea Thalau, Andreas Neuer. Quelle: Foto: Hrf
Bargteheide

Wer hat Lust, sein bisheriges Leben zu verlassen, um auf dem Mars noch einmal ganz neu anzufangen? Vier Menschen beantworten diese Frage mit Ja und machen sich in einem Raumschiff auf zum roten Planeten. Die Reise ins Ungewisse ist das Thema des vierten Rocktheaters, das die Bargteheider Rockband „Di Lämma“ am 2. Juni im Kleinen Theater in Bargteheide aufführt. Nach „Gier“, „Bitte nicht öffnen“ und „Staub&Glanz“ starten die neun Musiker mit „Neuland“ erneut durch und begleiten die Pioniere, die ihre Erlebnisse musikalisch erzählen, ins Weltall.

Seit 30 Jahren macht die Bargteheider Rockband „Di Lämma“ gute Musik. Jetzt haben die neun Musiker ihr viertes Rocktheater geschrieben und komponiert. „Neuland“ beschreibt eine Reise zum Mars und hat am 2. Juni in Bargteheide im Kleinen Theater Premiere.

„Die Reise zum Mars ist eine Parallele zur Reise durchs Leben“, erläutert Oliver Greinus. „Es gilt Neuland zu entdecken, sowohl auf dem Planeten als auch in sich selbst.“ Doch ehe ein neues Kapitel aufgeschlagen wird, heißt es erst einmal, 300 Tage lang zu viert in einer Kapsel auszuhalten. „Das kennen wir“, sagt Christian Mewes, „wir üben zu neunt in einem winzigen Probenraum.“ Seit fünf Jahren entwickeln sie ihr Stück, das ursprünglich in einem Handy spielen sollte. Dann wurde es der Weltraum, und nun sind sie startbereit. „Wir heben ab“, singen Marian Regdosz, Nicole Gast, Merle Regebogen und Andrea Thalau: Mars macht sie mobil, und im Gepäck haben sie Idealismus, Abenteuerlust, Eroberungsdrang und Fluchtgedanken. „Jeder der Vier muss sich durch sein Seelenleben arbeiten“, erläutert Christian Mewes. „Gleichzeitig bietet die Geschichte viel Projektionsfläche für eigenes Erleben.“

Abschiednehmen, kein Weg zurück, Hoffnung, Sehnsüchte und Spannung – das gibt es auch auf dem Planeten Erde. Der Bogen der Gefühle reicht von Euphorie bis zur Ernüchterung. „Es geht um eine Reise ohne Wiederkehr“, sagt Dirk Hartmann, „aber auch um die Chance, noch einmal ganz von vorne anzufangen.“ Bei allen philosophischen Untertönen ist die Raumfahrt nicht zu abgehoben: Göran Keetz führt als Erzähler durch die Handlung, die schlaglichtartig erzählt wird. „Unsere Produktion ist sehr sparsam angelegt“, betont Andreas Neuer. „Es gibt nur wenige Requisiten, Gesten und Bilder erzählen die Reise.“ Konflikte schwelen dabei unter der Oberfläche, die ebenso gefährlich sind wie der Meteoritenschauer, der von außen das Raumschiff bedroht.

Szenen einer Reise will die Bargteheider Band erzählen, und das Hauptgewicht liegt auf der Musik. „Manchmal hat das Stück hauptsächlich Bandcharakter“, beschreibt Greinus. Gitarre, Bass, Tasten, Schlagzeug und erstmals eine Mundharmonika geben die Töne an, dazu kommen vier Singstimmen und – ebenfalls neu – ein Erzähler. Rock, Funk und Blues im Stil der 70er Jahre – mit dem Musikstil bleibt die Bargteheider Band ihrer bisherigen Linie treu, auch wenn sie diesmal im Raumanzug singt. Abflug ist am Sonnabend, 2. Juni, um 20 Uhr im Kleinen Theater Bargteheide. Tickets gibt es für 20 Euro/ermäßigt 15 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse.

 Von Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!