Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Aus Frust angezündet?
Lokales Stormarn Aus Frust angezündet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.10.2012
Stormarn

Die Ermittlungen zumBrand im Sportlerheim des SSV Pölitz dauern noch an. Wie der Brandexperte der Bad Oldesloer Kripo mitteilte, werden noch Laborproben ausgewertet. Es sei aber anzunehmen, dass das Feuer mutwillig gelegt wurde.

Mark Lange, Wirt des Vereinsheims, hatte die Brandschäden am Mittwoch entdeckt. Er dachte zunächst, es sei Farbe ausgelaufen, so scharf roch es dort. Doch als er sah, dass er mit seinen Schuhen schwarze Spuren hinterließ, merkte er, dass der Fußboden verrußt war. Im Geräteraum bot sich ihm ein Bild der Zerstörung: Trikots, Bälle, Musikanlage, Medizinkoffer: Alles war dem Schwelbrand zum Opfer gefallen. Dabei war alles noch glimpflich ausgegangen. Der Täter hatte das Feuer in der Garage gelegt und die Tür geschlossen. Mangels Sauerstoff erstickten die Flammen, das Feuer konnte sich nicht ausbreiten.

Für die Mitglieder des SSV ist der Vorfall dennoch ein herber Schlag. In ihr Vereinsheim wurde nämlich schon mehrmals eingebrochen. „Mal wurden CDs, mal ein Beamer und beim letzten Mal Alkohol geklaut“, erinnert sich Vorstandsmitglied Ralf Westphal. Die Brandstiftung sei aber eine Steigerung. Fassungslos ist auch die 1. Vorsitzende des SSV, Marieluise Hennig. Sie vermutet, dass die Täter den Brand aus Frust gelegt haben, weil es nichts zu holen gab im Sportlerheim.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Dorfidylle in Stormarn – so scheint es auf den ersten Blick. Doch der Schein trügt. Auf dem Spielplatz treffen zwei Mädchengruppen aufeinander. Drei Siebenjährige mit Puppenwagen nähern sich vier Jugendlichen. „Scheiße Mädels, da komme

30.10.2012

Wegen eines Rettungs- und Polizeieinsatzes musste die Strecke in Richtung Hamburg ab Ahrensburg gestern früh von 4.54 bis 8.10 Uhr gesperrt werden. 33 Züge fielen aus. Auch die zehn nachfolgenden Züge seien verspätet gewesen, teilte Egbert Meyer-

30.10.2012

„Wenn ich das hier sehe, kommen die Erinnerungen wieder hoch. Ich höre, wie Auto um Auto in die Unfallstelle kracht, so wie es damals war. Dieses Geräusch, wenn Blech auf Blech donnert, vergisst man nicht.“ Frank Trogisch (54) aus Brandenburg w

30.10.2012