Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Aus Liebe: Priester verlässt seine Gemeinde
Lokales Stormarn Aus Liebe: Priester verlässt seine Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 03.07.2013
Nils Schellhaas bei seiner Priesterweihe 2012 in Hamburg. Quelle: Foto: dpa

Erst vor gut einem Jahr war er überhaupt zum Priester geweiht worden, jetzt verlässt der bisherige Bargteheider Kaplan Nils Schellhaas die katholische Gemeinde. Offenbar spielen bei dem 31-Jährigen „zölibatäre Gründe“ eine Rolle. Sprich: Schellhaas liebt eine Frau und gibt daher sein Amt auf. Das Erzbistum Hamburg wollte das offiziell zwar so nicht bestätigen, „es geht aber in diese Richtung“, sagte Sprecher Marco Chwalek den LN.

Auf einer Messe am Ostermontag hatte Schellhaas der Bargteheider St.-Michael-Gemeinde mitgeteilt, dass er sich ab dem 1. April für drei Monate beurlauben lasse. Offenbar entschied er sich jedoch in dieser Auszeit für die Liebe und gegen den Glauben.

Denn mittlerweile ist Schellhaas aus dem Dienst ausgeschieden. Der 31-Jährige bleibt jedoch durch seine Weihe im Mai 2012 in Hamburg Priester, darf nur keine priesterlichen Aufgaben mehr wahrnehmen.

Allerdings ist eine Rückkehr in den Schoß der Kirche nicht ausgeschlossen. „Dann müssen allerdings die Rahmenbedingungen stimmen“, so Kirchensprecher Chwalek.

„Ich bedauere sehr, dass Herr Schellhaas aus dem Dienst unseres Erzbistums ausgeschieden ist“, sagte Erzbischof Dr. Werner Thissen. „Ich wünsche ihm auf seinem weiteren Lebensweg von Herzen Gottes Segen.“ Schellhaas selbst war für die LN nicht zu sprechen, er weilt derzeit im Ausland.

Bemerkenswert ist, dass der gebürtige Hesse evangelische Theologie studiert hat, seine geistliche Heimat aber schon immer eher im Katholizismus sah und deshalb 2006 konvertierte. In einem Special des „Spiegel“ wurde Schellhaas im gleichen Jahr folgendermaßen zitiert: „Ich bin froh, dass ich schon Freundinnen hatte. Ich weiß nicht, ob ich es sonst nicht doch irgendwann ausprobieren würde, um zu wissen, ob mich überhaupt eine nähme.“ Weiterhin könne er nicht ausschließen, sich noch einmal zu verlieben.

Der Zölibat, also die Verpflichtung zur Ehelosigkeit, sei schon immer eine Provokation im Sinne einer Herausforderung gewesen, sagt Hans Janßen, Pfarrer in der katholischen Gemeinde Bad Oldesloe.

Der 56-Jährige entschied sich trotzdem, wie Schellhaas vom evangelischen zum katholischen Glauben zu konvertieren. Beide wurden zusammen vor einem Jahr zum Priester geweiht. Janßen, verheiratet und vierfacher Vater, erhielt dann die Stelle in der Vicelin-Gemeinde. „Der entscheidende Unterschied ist, dass Herr Janßen bereits vorher verheiratet war“, so Kirchensprecher Marco Chwalek.

„Liebe ist nun mal stärker als alles andere“, sagt Jan Roßmanek, Pastor der evangelischen Kirchengemeinde Bargteheide. Für ihn sei es daher ein Segen, Glauben und Beruf vereinbaren zu können.

Roßmanek lobt ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit Schellhaas.

Die katholische Gemeinde Bargteheide hat indes bereits einen Nachfolger gefunden. Neuer Pastor wird der gebürtige Kameruner Germain Gouen aus Neumünster.

„Liebe ist stärker als alles andere.“
Jan Roßmanek, ev. Kirchengemeinde Bargteheide
„Der Zölibat ist eine Heraus- forderung.“
Hans Janßen, kath.
Kirchengemeinde
Bad Oldesloe

Markus Carstens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige