Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Auszubildende heute: Vorliebe für sicheren Arbeitsplatz

Bad Oldesloe Auszubildende heute: Vorliebe für sicheren Arbeitsplatz

Der Kreis Stormarn sucht qualifizierten Nachwuchs und nimmt Bewerbungen entgegen. Bewerbungsende ist der 30. September. Mehr Informationen unter www.kreis-stormarn.de/aktuelles/ausbildung/index.html

Voriger Artikel
Detlev Andresen dirigiert doch nochmal
Nächster Artikel
Arme der Trave sollen renaturiert werden

Werden Kreisinspektoranwärter und Kreissekretäranwärterin: Torge Willhoeft, Annkathrin Saddig, Kirsten Schröer und Rico Hofmann (v.l.).

Bad Oldesloe. Einige Berufsbegriffe sind beamtenmäßig sperrig: Kreisinspektoranwärter etwa oder Kreissekretäranwärter, einfacher dagegen der Verwaltungsfachangestellte. In allen drei Bereichen sucht der Kreis Stormarn für das kommende Ausbildungsjahr wieder qualifizierten Nachwuchs – Bewerbungsende ist der 30. September. Die LN wollten wissen, warum sich junge Menschen für eine Ausbildung in der Verwaltung des Kreises interessieren und sprach mit den derzeitigen Neulingen. Ein Grundgedanke bei vielen: Sie wollen einen sicheren und interessanten Arbeitsplatz.

„Ein sicherer Arbeitsplatz ist in der freien Wirtschaft nicht gegeben“, erklärt Katarina Steffen, die beim Kreis eine Teilzeitausbildung zur Verwaltungsfachangestellten macht. Die gelernte Arzthelferin startet mit 29 und einem kleinen Sohn an ihrer Seite noch einmal durch und macht eine zweite Ausbildung. Ähnlich wie Kirsten Schröer (37). Die Mutter zweier Kinder lässt sich zur Kreissekretäranwärterin ausbilden. Ein Berufszweig, der mit Sekretariatsaufgaben wahrlich nichts zu tun hat. Es ist eine Ausbildung mit dem Ziel, Beamtin im mittleren Dienst zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, drückt Schröer seit August unter der Woche die Schulbank bei der Verwaltungsakademie Bordesholm. „Ich bin gelernte Hotelfachfrau und Köchin“, erklärt die 37-Jährige. Ihr Wunsch war es, noch einmal „was Richtiges machen“. Schröer reizt, dass sie nach Abschluss ihrer Ausbildung in allen Fachbereichen des Kreises einsetzbar ist. „Es sind abwechslungsreiche und interessante Arbeitsplätze hier, man kann sich immer weiter entwickeln.“ Darauf kommt es auch Annkathrin Saddig (24) an, die Kreisinspektoranwärterin werden will und deshalb ein dreijähriges duales Studium beim Kreis absolviert. Sie bringt eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten mit. „Das hat mir gefallen, das war ein Glückstreffer.“ Jetzt macht sie beim Kreis weiter. Muss sie sich rechtfertigen weil sie in der Verwaltung arbeitet? „Nein, meine Freunde finden das gut, das ist überhaupt nicht negativ behaftet.“ Ihr Ziel: nach der Ausbildung beim Kreis bleiben, gerne im sozialen Bereich.

In welchen Bereich Torge Willhoeft möchte? „Erst einmal überall reinschnuppern und dann sehen“, erklärt der mit 18 Jahren Jüngste im Ausbildungsbunde. Auch er studiert dual beim Kreis, hat sich gegen ein Jura-Studium –, „zu wenig Praxis“ – oder duales Studium in der freien Wirtschaft entschieden. „Die Ausbildung ist breit gefächert, hier hat man so viel, was man im Leben gebrauchen kann“.

Rico Hofmann (30), der zwölf Jahre bei der Marine war, hat sich auf eine Soldatenstelle beworben. „Die muss der Kreis nur alle drei Jahre ausschreiben.“ Er hofft, später im Bauamt zu landen – als Kreisinspektoranwärter. „Da kann man einen Beitrag zur Entwicklung des Kreises leisten.“

Das Alter spielt bei der Vergabe der Ausbildungsplätze keine große Rolle, so der 32-jährige Martin Theuerkauff. „Hier geht es unter anderem nach der Leistung, die man im Test gebracht hat“, erklärt er. „Mir sind geregelte Arbeitszeiten wichtig und die Sicherheit, die Verwaltung bietet.“ Gleiches gilt für Jean-Pierre Carstens (25). Er wollte Erzieher werden, schwenkte aber um auf Verwaltungsfachangestellter. „Ich bin auf die Verwaltung gekommen, weil es hier strukturierter ist.“ Aber nicht piefig, so Anja Ohldag, Personalerin beim Kreis. „Hier gibt es keine grauen Mäuse mit Ärmelschonern.“

 K. Kuhlmann-Schultz

Jetzt für das Ausbildungsjahr 2017 bewerben

Der Kreis Stormarn bietet auch im kommenden Jahr wieder Ausbildungsplätze an: Geplant ist, insgesamt zwölf Stellen in folgenden Bereichen anzubieten: Kreisinspektoranwärter, Kreissektretäranwärter sowie Verwaltungsfachangestellte. Also Ausbildungen im mittleren und gehobenen Dienst. Bewerbungsschluss ist der 30. September. Mehr Informationen unter www.kreis-stormarn.de/aktuelles/ausbildung/index.html

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und vieles mehr in Lübeck und Umgebung.

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.

Zweiter Weltkrieg

Dieses Dossier beschäftigt sich mit der Situation in Stormarn während des Zweiten Weltkriegs.