Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Bargteheide drohen Schulden
Lokales Stormarn Bargteheide drohen Schulden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 05.12.2017
Joachim Teschke und Birte Kruse-Gobrecht. Quelle: Foto: B. Albrod
Anzeige
Bargteheide

In Bargteheide ist nach zehn Jahren die Schuldenfreiheit bedroht: „Bei der Haushaltsplanung der kommenden Jahre sind mehr Ausgaben als Einnahmen zu erwarten“, erklärte Bargteheides Kämmerer Joachim Teschke, der am Dienstag gemeinsam mit Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht die neuen Zahlen vorstellte. Wenn Politik und Verwaltung nicht Prioritäten setzen, wird schon 2019 wieder eine Kreditaufnahme fällig.“

Bereits für das kommende Jahr ist im Haushalt mit einem Minus von über sieben Millionen Euro zu rechnen. „Das kann 2018 noch aus der Rücklage gedeckt werden“, so Teschke. Für 2019 sei eine noch dramatischere Kostenlage zu erwarten. Dann müsse ein Kredit in Höhe von 13,5 Millionen aufgenommen werden, mehr als je zuvor. Auch für 2020 und 2021 seien Kredite von 4,5 Millionen beziehungsweise 2,5 Millionen Euro nötig. „Das wird nicht bewilligt werden, wenn Bargteheide nicht vorher die Steuern erhöht“, warnte Teschke, „bei Grundsteuer und Gewerbesteuer liegen wir unter den Hebesätzen anderer Gemeinden.“ Zudem bedeute eine Kreditaufnahme, dass die Aufsichtsbehörde bei künftigen Investitionen mitreden könne und Bargteheide seine planerische Selbstständigkeit verlieren könnte.

Im laufenden Jahr habe sich der Haushalt entspannt, weil die Stadt durch den Verkauf des Regenwassernetzes erhebliche Zusatzeinnahmen habe. „Aber wir können nicht davon ausgehen, dass die wirtschaftliche Entwicklung weiter so positiv verläuft“, warnte Teschke. Es sei dringend nötig, dass die Politik bei der Haushaltsplanung Posten streiche. „Alle Positionen sind wichtig“, so der Kämmerer, „aber um keine gravierende Neuverschuldung zu bekommen, müssen Prioritäten gesetzt werden.“ Der Haushalt ist Thema der Stadtvertretersitzung am Freitag um 18 Uhr im Stadthaus Bargteheide.

ba

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wichtig ist, ehrenamtliches Engagement dort zu würdigen, wo Menschen aktiv sind: vor Ort, am konkreten Beispiel. In diesem Sinne hatte die Bürgerstiftung Region Ahrensburg in diesem Jahr den Ehrenamtspreis für Kinder- und Jugendschutz ausgeschrieben.

05.12.2017

Der Regionalverband Stormarn/Segeberg des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) hat wieder eine Geschäftsführung. Den Posten übernimmt Bettina Spechtmeyer-Högel aus Todendorf im Kreis Stormarn. Hier ist die 53-Jährige auch bekannt durch ihre politische Arbeit.

05.12.2017

Der vom Haupt- und Finanzausschuss in Reinfeld beschlossene Haushaltsentwurf für 2018 wird unverändert bleiben. Um den Etat auszugleichen, sind auch die Ausgaben für den Klimaschutz gestrichen worden. Dafür gibt es auch eine Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung

05.12.2017
Anzeige