Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Bargteheider planen das neue Bahnhofsumfeld mit
Lokales Stormarn Bargteheider planen das neue Bahnhofsumfeld mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 26.02.2016
Laden zum Stadtdialog: Bauamtsleiter Jürgen Engfer (v. l.), der erste Stadtrat Claus Christian Claussen und Moderator Klaus Mensing. Quelle: Fotos: Albrod/archiv

Die Bürger in Bargteheide können bei der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes mitreden: Erstmals lädt die Stadt Interessierte zu einem öffentlichen Stadtdialog ein. Am 21. April soll es darum gehen, wie eine Neugestaltung des Bahnhofsbereichs aussehen könnte. Ideen sind als Vorbereitung einer Bauleitplanung willkommen. „Wir wollen mit den Bürgern ins Gespräch kommen“, erklärt der erste Stadtrat Claus Christian Claussen, „deshalb hat die Arbeitsgruppe Stadtentwicklung den ersten Stadtdialog in Bargteheide initiiert.“

Eckpunkte einer Neuplanung stehen bereits fest. „Im östlichen und im westlichen Bahnhofsbereich fehlen Parkplätze für Autos, außerdem gibt es zu wenige Fahrradstellplätze und die Bushaltebuchten sind zu schmal“, erläutert Bauamtsleiter Jürgen Engfer. Im Stadtdialog sollen erste Planungsmöglichkeiten für die zukünftige Entwicklung vorgestellt und mit den Bürgern diskutiert werden. Angedacht sind ein Fahrradparkhaus oder eine Fahrradstellfläche, mehr Pkw-Stellplätze, eventuell eine Verlegung der Fußgängerampel und Wohnbebauung auf der östlichen Bahnhofsseite. „Hier ist mehrgeschossiger Wohnungsbau möglich“, sagt Engfer, „teils auch als öffentlich geförderter Wohnraum.“ Zukunftsstudien würden zeigen, dass Bargteheide wachsenden Bedarf an Wohnungs- und Geschosswohnungsbau haben werde.

Auch das künftige Gesicht des Bahnhofsvorplatzes könnte ein Thema sein. „Aus dem Stadtdialog möchten wir ein fundiertes Stimmungsbild für Politik und Verwaltung gewinnen, die politischen Gremien werden dann darüber entscheiden“, ergänzt Claussen. „Alles ist noch offen, es gibt kein Denkverbot.“ Allerdings müssten die Vorschläge auch machbar sein. Mitplanen können auf jeden Fall die direkten Anlieger, Vertreter der Bahnhofsarkaden und des Rings Bargteheider Kaufleute sowie der weiterführenden Schulen. „Viele Schüler führt der Schulweg über das Gelände“, begründet Engfer. Da der Stadtdialog als Workshop stattfinde, könne nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden. Derzeit sind noch gut 50 Plätze frei.

Zum Auftakt des Workshops wird der aktuelle Stand der Planung vorgestellt. Früher schon hat es ein Gutachten zur Parkplatzsituation gegeben, das vorgestellt wird, anschließend gibt es Informationen zur Bauleitplanung. Danach sind die Bürger gefragt.

„Geplant wird von vornherein so, dass auch mögliche Anforderungen im Zuge des Baus der S4 mitberücksichtigt werden“, erklärt Claussen. „Wir kennen die Vorplanung.“ So soll die Bahnhofstraße auf Höhe des Seniorendorfs leicht verlegt werden, weil daneben die neue Feuerwache gebaut werden soll. Auch eine Verlegung der Fußgänger-Unterführung um 25 Meter ist im Gespräch.

Sollte der Workshop zu voll werden, wird eine zweite Veranstaltung zum Thema angeboten.

Anmeldung zum Workshop

Wer Ideen zur Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes einbringen möchte, kann sich verbindlich bis zum 18. März anmelden. Ansprechpartner ist das Büro Convent Mensing. Kontakt über Telefon 040/ 300 684 780 oder per E-Mail an info@ convent-mensing.de. Ansprechpartner sind Ulrike Anders und Klaus Mensing, der die Veranstaltung moderiert. Der Ort wird bei Anmeldung bekanntgegeben.

Bettina Albrod
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher unbekannte Hacker hatten es offensichtlich auf die Stadtverwaltung in Ahrensburg abgesehen: Sie ist jedenfalls am Donnerstag Opfer eines Trojaner-Angriffs geworden.

26.02.2016

Das Stormarner Team Reisen und Kultur macht Georg Bendrien zum Ehrenmitglied.

26.02.2016

„Kino ist Kultur pur. Bad Oldesloe hat zu viele Einrichtungen verloren“, gellte die Stimme von Walter Albrecht gestern über den Oldesloer Marktplatz.

26.02.2016
Anzeige