Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Baustelle Reinfeld: Arbeiter als Improvisationskünstler
Lokales Stormarn Baustelle Reinfeld: Arbeiter als Improvisationskünstler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:33 24.10.2013
Alfons Möller von der Firma Dewenter markiert den provisorischen Fußweg mit Sprayfarbe. Quelle: Uwe Krog
Reinfeld

Not macht erfinderisch. Weil auf dem Sandboden in der abgefrästen Reinfelder Paul-von- Schoenaich-Straße die üblichen Markierungsfarben nicht halten, greift Alfons Möller von der Wismarer Firma Dewenter kurzerhand zum Spray — und zeigt Kreativität beim Gestalten der Figuren. Doppelt hält allerdings besser. Um auch dem schusseligsten Reinfelder klar zu machen, dass er auf Höhe des Beerdigungsunternehmens entlang gehen soll während dieser Bauphase, stellt der Arbeiter gleich neben das Mutter-und-Kind-Symbol noch das gewohnte blau-weiße Straßenschild auf den Boden.

Die Umgestaltung der Paul-von-Schoenaich-Straße ist in ihre nächste Phase gegangen. Nachdem die Männer von Dewenter die Gegenfahrbahn ebenfalls abgefräst haben, wollen sie laut Bauhof-Koordinator Marian Stickel „am Montag mit dem Verlegen der neuen Hausanschlüsse für Gas, Wasser und Strom beginnen“.

Damit ist Reinfelds zentrale Straße an ihrer höchsten Stelle nun komplett eine Baustelle. Baufahrzeuge und Privatautos schaukeln langsam über den sandigen Boden. Es ist eng geworden für alle, Fußgänger wie Autofahrer. Kompliziert wird die Situation durch drei, vier weitere Stellplätze. „Für die Laufkundschaft“, sagt Stickel. Für Leute, die bei Buchhandlung und LN-Annahmestelle Michaels etwa schnell eine Kleinigkeit besorgen wollen.

Einige Geschäftsleute haben bereits gespürt, dass Kunden ausbleiben, weil sie ihr Auto nicht mehr direkt vor den Geschäften abstellen können. „Allerdings gibt es Parkplätze beim Rathaus“, sagt Marian Stickel. „Und auf dem Marktplatz, wenn nicht gerade Markt ist“. Bis Weihnachten soll der Verkehr auf diesem Stück Schoenaich-Straße wieder wie gewohnt rollen können. Die Bauarbeiter hoffen auf ein Wetter und Temperaturen, die sie nicht ausbremsen. Marian Stickel sieht allerdings schon voraus: „Dieser frühe Termin ist ein sehr sportliches Ziel.“

Im nächsten Jahr geht es weiter mit der Straßensanierung bis hinunter zum Kreisverkehr. Und der Markt ist dran. Der vielleicht aber auch erst ein Jahr später. ukk

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!