Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Bei den „Wacken Firefighters“ geben Oldesloer den Ton an
Lokales Stormarn Bei den „Wacken Firefighters“ geben Oldesloer den Ton an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:28 11.02.2018
Auch ein Rücken kann entzücken. Vor allem dann, wenn ein Poloshirt den Schriftzug der „Wacken Firefighter“ trägt. Dieser Rücken gehört dem Dirigenten Stefan Bumann, der bis vor wenigen Jahren dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Oldesloe die richtigen Töne beigebracht hat. Quelle: Petra Dreu
Anzeige
Stormarn/Segeberg/Wacken

Es war 1990, als Holger Hübner und Thomas Jensen in einer Sandkuhle mit sechs lokalen Bands für Abwechslung im dörflichen Alltagsallerlei gesorgt hatten. Die Freiwillige Feuerwehr Wacken sorgte damals dafür, dass alles lief und die 800 Besucher ihren Spaß hatten. Mit den stetig steigenden Besucherzahlen keimte beim Wackener Musikzug der anfangs belächelte Wunsch: „Als Musikzug müssten wir dort doch auch mal auftreten dürfen“, verrät Schlagzeuger Peter Bornholt in der Oldesloer Jugendherberge, in der sich die Musiker zu einem dreitägigen Probenwochenende getroffen hatten.

Damals ahnte er noch nicht, wie sich das Festival und mit ihm die Popularität des Musikzuges entwickeln würde. „Bei unserem ersten Auftritt hatten wir Muffe, dass sie uns rauswerfen würden“, erzählt Bornholt aus dem Nähkästchen. Stattdessen jedoch warfen sich die „schwarzen Leute“, wie die Metal-Fans in Wacken genannt werden, in den immer reichlich vorhandenen Schlamm und ließen beim „Head-Banging“ ihre langen Mähnen kreisen, bis ihnen schwindelig wurde. Aus dem Musikzug wurden die „Wacken Firefighters“ , denen die Heavy-Metal-Anhänger damals wie heute zu Füßen liegen.

Inzwischen sind Holger Hübner und Thomas Jensen Ehrenmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und die „Wacken Firefighters“, deren Name übrigens geschützt ist, an drei Tagen der offizielle „Opener“ des Festivals. Von den Metal-Fans werden sie jedes Mal heiß erwartet. „Sie halten regelrecht Ausschau. Sobald sie uns sehen brüllen sie ,Die Firefighter kommen’, stürmen auf uns los, schnappen sich unsere Instrumente und schleppen alles auf die Bühne. Das ist schon sehr bewegend“, findet Birge Franßen, die seit 30 Jahren mit dabei ist.

Für Musikzugleiter Stefan Bumann ist die Verbindung zum Wacken-Open-Air Fluch und Segen zugleich. „Egal, wo wir hinkommen, die Leute wollen immer Heavy Metal von uns hören. Dabei sind wir ein klassischer Musikzug und spielen Marschmusik, Polka, Salza und Foxtrott. Nur zum Festival tauschen wir unsere Feuerwehruniformen gegen Wacken-Shirts aus“, erzählt der Oldesloer Musikzugleiter Stefan Bumann, der das Musikrepertoire inzwischen um ein Metal-Medley und Rockklassiker wie „Smoke on the Water“ und „Highway to Hell“ aufgestockt hat.

Mit seinen 68 Jahren ist Peter Bornholt ein Mann der ersten Wacken-Open-Air-Stunde, der nicht nur die Besucherzahlen des Festivals steigen sah, sondern auch die Zahl der Musikzug-Mitglieder. „Bei unserem ersten Auftritt waren wir 14 Musiker, heute sind wir 55“, verrät der Schlagzeuger, der der Feuerwehrkapelle bereits seit 52 Jahren angehört.

Inzwischen kommt nur noch ein kleiner Teil der Mitglieder aus Wacken und den umliegenden Dörfern. Verstärkt werden sie durch Musiker aus mehreren Landesteilen. Aus dem Kreis Stormarn verstärken Linda Ratsch aus Pöhls und die Oldesloer Johannes und Franziska Schug und Stefan Bumann, ehemaliger Chef des Feuerwehrmusikzuges Bad Oldesloe, die „Wacken Firefighters“, Seit kurzem ist zudem Moritz Diener aus dem segebergischen Geschendorf dabei. Er fiebert bereits dem nächsten Heavy-Metal-Festival vom 4. bis 8. August entgegen. Dann nämlich wird er zum ersten Mal mit den „Wacken Firefighters“ auf der Biergartenbühne vor 12 000 bis 15000 „schwarzen Leuten“ mit wild kreisender Haarpracht spielen.

 Von Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige