Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Besuch im Museum Rade am Reinbeker Schloss
Lokales Stormarn Besuch im Museum Rade am Reinbeker Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 28.06.2013

Zu einem Museumsbesuch mit Führung lädt das Museum Rade am Schloss Reinbek für kommenden Sonntag ein. Das Museum beherbergt die umfangreiche Sammlung des Hamburger Schriftstellers und Völkerkundlers Rolf Italiaander, der von seinen weitläufigen Reisen in ferne Länder eine Vielzahl an Bildern, Statuen und Keramiken mitgebracht hat.

Über 1000 Exponate haben in der Gründerzeitvilla gegenüber dem Schloss Reinbek eine Heimat gefunden. Der Name „Rade“ leitet sich vom früheren Standort des Museums im Naturpark Oberalster ab. Seit 1987 ist die zum Teil fast exotisch anmutende Sammlung in Reinbek angesiedelt.

Die Räume wurden noch von Italiaander persönlich eingerichtet, der seine Kunstschätze in eine Stiftung zugunsten der Deutschen Nation eingebracht hat. Auf vier Etagen erwarten die Besucher abwechslungsreich gestaltete Räumlichkeiten. Ein Schwerpunkt der Präsentation liegt auf den Werken der deutschen und internationalen naiven Malerei, ein anderer auf afrikanischer Volkskunst.

Darüberhinaus ist ein Bereich der Hamburger Sezession gewidmet. Auch finden sich Bilder von der Hand berühmter Persönlichkeiten wie Gustav Gründgens, Anneliese Rothenberger, Hermann Hesse oder James Krüss.

Die Führung am Sonntag, 7. Juli, beginnt um 14 Uhr, Treffpunkt ist die Reinbeker Schlossstraße 4 (gegenüber vom Schloss) Eintritt: 3 Euro; Anmeldung: Tel. 045 32/77 97.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ehepaar Groth aus Heilshoop besitzt einen historischen Schatz.

Uwe Krog 28.06.2013

Ahrensburger Marstall geht am Sonntag ein Experiment ein.

28.06.2013

Die Abbruchhäuser neben dem Reinfelder Rathaus sind so gut wie weg. Anfang kommender Woche sollen nach Auskunft von Baubereichsleiter Stephan Kruse noch die Abbruchkanten neben der Paul-von-Schoenaich-Straße mit Stahlträgern verstärkt werden.

28.06.2013
Anzeige