Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Betriebe bieten noch mehr Lehrstellen an
Lokales Stormarn Betriebe bieten noch mehr Lehrstellen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 27.04.2018
Alles okay im Motorraum: Azubi Zamardin Behad (l.) kontrolliert den Ölstand, Kfz-Meister Jörg Duhr passt auf. Quelle: Fotos: M. Thormählen/ln-Archiv
Bad Oldesloe

Auch die Innungsbetriebe der Kreishandwerkerschaft wollen ihre Ausbildungsoffensive fortsetzen – für rund 600 Lehrstellen sollen in diesem Jahr Bewerber gesucht und gefunden werden. „Wir werden nicht wieder alle Lehrstellen vergeben können. Alle Betriebe haben Probleme, neue Lehrlinge zu finden“, blickt Lorenz Schröder, Obermeister der Kraftfahrzeuginnung und Seniorchef im gleichnamigen Autohaus, voraus. In dem Oldesloer Betrieb werden zurzeit drei junge Leute als Kfz-Mechatroniker und zwei als Automobilkaufleute ausgebildet. „Die Handwerksbetriebe haben bereits im Vorjahr die Zahl der Ausbildungsplätze im Vergleich zu 2016 um zwölf Prozent erhöht. Jetzt könnten es noch noch werden“, sagte Lorenz Schröder.

Dr. Heike Grote-Seifert.

Seit dem vergangenen Sommer ist Zamardin Behad mit dabei. Der 19-Jährige kontrollierte gestern noch einmal den Ölstand eines Abarth 595 Cabrio – das Fahrzeug soll während der nächsten Autoroute am Sonntag in Bad Oldesloe präsentiert werden. „Ich habe zunächst ein Praktikum gemacht, und es hat mir gut gefallen“, meinte der angehende Mechatroniker. Auch der Innungsobermeister bereut die Personalentscheidung nicht: „Wir sind sehr zufrieden.“

Die Mitglieder des regionalen Ausbildungsbündnisses trafen sich vor kurzem, um eine Zwischenbilanz zum Ausbildungsmarkt zu ziehen. Das gemeinsame Fazit: Die Unternehmen wollten ausbilden und suchten Nachwuchs, in fast allen Bereichen gebe es aktuell noch freie Ausbildungsstellen. „Im Kreis Stormarn ist die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen aktuell mit 1211 rund elf Prozent höher als im Vorjahr“, berichtete Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe. „Das zeigt, dass die Unternehmen weiter auf die duale Ausbildung setzen und sich in der Ausbildung junger Menschen stark engagieren. Die Zahl der Bewerber liegt nach zwei Jahren, in denen sich die doppelten Abitur-Jahrgänge stark bemerkbar gemacht hatten, mit aktuell 894 wieder auf einem normalen Niveau“, so Grote-Seifert weiter.

Die Vertreter aus dem Handwerk bestätigten die hohe Ausbildungsbereitschaft. „Zum jetzigen Zeitpunkt liegt nur etwa ein Viertel der einzutragenden Ausbildungsverträge vor“, sagte Christian Maack von der Handwerkskammer Lübeck. Marcus Krause, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Stormarn, erklärte: „Die Zahl der eingetragenen Ausbildungsverträge ist derzeit sechs Prozent höher als im Vorjahr.“ So fänden Ausbildungssuchende zum Beispiel im Baugewerbe, bei den Elektronikern in der Energie- und Gebäudetechnik oder den Anlagenmechanikern Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik noch Ausbildungsplätze. Maack und Krause erklären: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für eine Bewerbung, dann kann die Ausbildung zum Ende des Sommers beginnen. Die Jugendlichen sollten die Zeit nutzen, um sich mit einen Praktikum zu informieren.“

Im Bereich der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck suchen viele Unternehmen ebenfalls weiterhin Ausbildungsnachwuchs, berichtete der Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung, Ulrich Hoffmeister. Zu den Auszubildenden gehörten zunehmend mehr Geflüchtete. Bei den Unternehmen bestehe eine große Bereitschaft, sie bei der beruflichen Integration zu unterstützen.

Termine mit den Berufsberatern können per Mail an badoldesloe.151-

u25@arbeitsagentur.de oder unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/45555 00 vereinbart werden.

Arbeitsmarkt in glänzender Verfassung

Im April 2017 lag die Quote bei 3,5 Prozent. „Unternehmen suchen unvermindert Mitarbeiter. Sie haben im April über 600 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. Damit haben wir jetzt mit insgesamt über 2200 vakanten Stellen in Stormarn einen neuen Höchstwert erreicht“, stellt Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe, fest.

Regional gibt es deutliche Unterscheide. Die Agentur-Geschäftsstele in Ahrensburg meldet eine Arbeitslosenquote von 2,7 Prozent, im Bereich Reinbek sind es zurzeit 3,2 Prozent. Aufgeholt hat der Kreisnorden: Auch im Bezirk Bad Oldesloe ist die Arbeitslosenquote mit 3,9 Prozent unter die Vier-Prozent-Marke gesunken.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sei die Arbeitslosigkeit insgesamt um rund fünf Prozent zurückgegangen, so Heike Grote-Seifert. Besonders bei arbeitsuchenden jungen Menschen habe sich der große Bedarf der Unternehmen an neuen Mitarbeitern bemerkbar gemacht. Bei ihnen betrage der Rückgang 13 Prozent. Auch arbeitslose Menschen mit einer Schwerbehinderung profitierten von der guten Entwicklung. Ihre Zahl sei im Durchschnitt der Monate Januar bis April von 279 im Jahr 2017 auf 250 (minus 29 oder 10,4 Prozent) in diesem Jahr gesunken. Aktuell beträgt sie 246. Trotzdem erfüllten die Unternehmen ihre gesetzliche Beschäftigungspflicht nicht. Vorgabe sei, dass Betriebe mit 20 und mehr Arbeitsplätzen auf mindestens fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze Menschen mit einer Schwerbehinderung beschäftigen sollen. mt

Infos im Arbeitgeber-Service gibt es unter der kostenfreien Service-Rufnummer 0800/45555 20.

Michael Thormählen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn schon süß, dann wenigstens mit frischen Früchten, hat sich Esma Kaya (33) gesagt, die mit einem neuen gastronomischen Angebot den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt hat. Seit März führt sie die Bäckerei „Waffel-Time“ an der Hindenburgstraße.

27.04.2018

Bei einem Ausweichmanöver ist am Freitagmorgen in Ohe ein Betonmischer Höhe Waldparkplatz Oher Tannen in den Graben gerutscht. Wegen der Schräglage musste der Fahrer die drehende Trommel des Mischers abstellen. Der Frischbeton drohte deshalb auszuhärten. 

27.04.2018

„Sag ,Ja’ zu Bad Oldesloe“ lautet das Motto des verkaufsoffenen Sonntags am 6. Mai. Koordinator Hans-Jörg Steglich hat dafür viele Oldesloer Kaufleute und Vereine ins Boot geholt. Nur die Wahlparty mit Leinwand auf dem Markt ab 18 Uhr bietet jeweils aktuelle Meldungen und die fortlaufende Stimmenverteilung.

26.04.2018