Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Betriebe werben händeringend um Nachwuchs

Reinfeld Betriebe werben händeringend um Nachwuchs

Berufetag an der Kant-Schule bot viel Handwerk – Doch die Schüler haben oft andere Berufsziele.

Reinfeld. . Parkettleger Burghard Beese legt voller Elan die Schleifmaschine an das historische lübsche Dielenbrett, ölt mit dem Pinsel das alte Holz ein und verhilft ihm zu frischem Glanz. Berufetag an der Immanuel-Kant Schule. Die Reinfelder Firma Parkett Lederer gehört zu den 13 Arbeitgebern, die sich jetzt den Schülerinnen und Schülern der 8. bis 10. Klassen vorstellten.

 

LN-Bild

Parkettleger Burghard Beese (l.) bearbeitete ein Dielenbrett. FOTOS: ORO

Quelle:
LN-Bild

Jahrgangskoordinator Clemens Schlaak beriet Lieselotte Spieß (15).

Quelle:
LN-Bild

Parkettleger Burghard Beese (l.) bearbeitete ein Dielenbrett. FOTOS: ORO

Quelle:
LN-Bild

Jahrgangskoordinator Clemens Schlaak beriet Lieselotte Spieß (15).

Quelle:

Doch auch, wenn der Handwerker für einen Moment das Interesse der Schüler gewinnt: Geschäftsführer Florian Lederer und sein Mitarbeiter Beese wissen, dass sie wohl kaum Nachwuchs für ihren Zwei-Mann-Betrieb gewinnen werden. „Wir suchen händeringend Auszubildende“, sagt Lederer. „Aber in diesem Jahr habe ich keine einzige Bewerbung erhalten.“

Fünf handwerkliche Betriebe aus Reinfeld sind dabei, neben Lederer auch die Sanitärbauklempnerei Beitel und Kolbe, die KGR Servie & Engineering GmbH (Dienstleister für Feinmechanik), die Tischlerei Dunkelgut und die Carl von Elling GmbH (Metall- und Kunststoffverarbeitung). Das Autohaus Senger aus Bad Oldesloe bietet zudem unter anderem Ausbildungen zum Kfz-Mechatroniker oder Fahrzeuglackierer an. Doch das Handwerk hat bei den Jugendlichen einen schweren Stand.

„Die Interessenlagen sind anders“, erklärt Berufsberaterin Melanie Weseloh von der Arbeitsagentur Bad Oldesloe. „Den Schulabgängern sind Geld verdienen und Image wichtig“, so ihre Erfahrung. „Zu den attraktiven Branchen gehören Informationstechnologie (IT), Medien und Sport, da speziell auch die Themen Ernährung, Fitness und Gesundheit.“ Am Berufetag hat Melanie Weseloh einen Infotisch aufgebaut. Sie bietet darüberhinaus monatlich eine Sprechstunde in der Schule an.

Das Thema IT ist immerhin durch die Lübecker Firma ITC (Informationstechnologische Consulting) GmbH vertreten, ansonsten haben die rund 250 Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, sich über Ausbildungsberufe in den Bereichen Polizei, Bank, Pflege, Buchhandel oder Verkauf in der Nahrungsmittelbranche zu informieren. Doch Zehntklässler Jan-Hendrik Hoch (15) hat andere Vorstellungen: „Ich will Medizin studieren, am liebsten Chirurgie.“ Allerdings interessiert ihn am Berufetag auch die Präsentation der Landespolizei Schleswig-Holstein. Björn Anutha (16) möchte wie sein Mitschüler Abitur machen und danach Mediengestaltung oder Informatik studieren. „Ich drehe viele Videos und würde das später gerne professionell machen“, so der Reinfelder.

Lieselotte Spieß (15) aus Zarpen möchte ebenfalls Abitur machen, hat aber noch keine konkreten beruflichen Pläne. „Ich engagiere mich in der evangelischenJugend, würde gerne später etwas mit Kindern und Jugendlichen machen", sagt sie. Berufsorientierung ist groß geschrieben an der Immanuel-Kant-Schule. Bereits ab Klasse 7 ist diese ein fester Bestandteil des Unterrichts. Bewerbungstraining, Schülerpraktika, Besuche im Berufsinformationszentrum Bad Oldesloe und bei der nordjob-Messe Lübeck, individuelle Beratungsangebote und mehr gehören dazu.

Die Teilnahme am Berufetag ist für die Schüler der Klassen 9 und 10 verpflichtend, ebenso für Schüler der achten Klasse, die die Schule voraussichtlich mit dem Ersten Schulabschluss verlassen werden.

Clemens Schlaak, Koordinator der Jahrgänge 7 und 8, wünscht sich für den Berufetag allerdings ein anderes Konzept. „Ich hätte gerne mehr Unternehmen dabei, vielleicht 20 bis 30“, sagt der Lehrer für Englisch und Wirtschaftslehre. „Außerdem würde ich gerne die Eltern mit einbinden.“

Am 9. März bietet die Kant-Schule erneut einen Berufetag an. Dann berichten Ehemalige von ihren Erfahrungen.

Oda Rose-Oertel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stormarn
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und vieles mehr in Lübeck und Umgebung.

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.

Zweiter Weltkrieg

Dieses Dossier beschäftigt sich mit der Situation in Stormarn während des Zweiten Weltkriegs.