Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Überfall auf Postshop
Lokales Stormarn Überfall auf Postshop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 13.09.2018
Die Polizei setzte nicht nur diverse Funkstreifenwagen aus Hamburg und dem Kreis Stormarn ein, sondern zog auch noch eine Diensthundeführerin hinzu. Quelle: C. Leimig
Anzeige
Oststeinbek

Tatort Oststeinbek: Die beiden Mitarbeiter eines Postshops (47 und 24 Jahre alt) wollen gerade Feierabend machen. Da kommt ein unbekannter Mann in die Postfiliale und bedroht die beiden Männer mit einem Gegenstand und fordert die Herausgabe von Geld. Bei dem Gegenstand könnte es sich laut Polizei um eine Schusswaffe gehandelt haben. Der Unbekannte flüchtete mach der Tat über den Hinterausgang und durch den hinteren Garten in Richtung „Kleiner Postweg“.

Nach ersten Ermittlungen betrat der Täter gegen 18.05 Uhr die Postfiliale und unter Vorhalten eines Gegenstandes, bei dem es sich um eine Schusswaffe gehandelt haben könnte, bedrohte der Mann die beiden Mitarbeiter (47 und 24 Jahre) und forderte die Herausgabe des Geldes. Nach der Tat flüchtete der Mann durch den rückwärtigen Garten in Richtung Kleiner Postweg.

Keine Angaben zum Stehlgut

„Aus ermittlungstaktischen Gründen wollen wir als Polizei und auch die Staatsanwaltschaft keine weiteren Informationen zum Stehlgut und zum Tatablauf herausgegeben“, erklärt die Pressesprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg, Rena Bretsch. Nach LN-Informationen soll sich der Mann relativ gut ausgekannt haben und wusste offenbar, wo seine Beute zu holen war. Auch über seinen möglichen Fluchtweg muss der Mann sich ausgekannt haben. Er konnte zunächst unerkannt fliehen.

Die Polizei setzte nicht nur diverse Funkstreifenwagen aus Hamburg und dem Kreis Stormarn ein, sondern zog auch noch eine Diensthundeführerin hinzu. Nach etwa einer Stunde wurde die Fahndung nach dem Täter im Rahmen der Streife fortgeführt. Beamte des zentralen Kriminaldauerdienstes aus Lübeck übernahmen die ersten Ermittlungen vor Ort.

Täter sprach akzentfrei deutsch – Polizei sucht Zeugen

Bei dem Täter soll es sich um einen ca. 1,90-1,95 Meter großen, kräftigen Mann im Alter von etwa 35 Jahren handeln. Der Täter trug einen Dreitagebart, hatte eine tiefe Stimme und sprach akzentfrei Deutsch. Er war bekleidet mit einem dunkelgrauen Kapuzenpullover, einer Basecap und hatte eine gelbe Warnweste über gezogen. Die Polizei sucht nun Zeugen und fragt: Wer hat die Tat beobachtet? Wer kann Hinweise zum Täter oder zur Fluchtrichtung geben? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei Reinbek unter der Telefonnummer 040/ 727 707-0.

Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Stormarn Tag des Handwerks - Noch 100 freie Lehrstellen

Großer Auftrieb am Sonnabend in Ahrensburg: Die Kreishandwerkerschaft Stormarn feiert erstmals den Tag des Handwerks.

13.09.2018
Stormarn Brandstiftung in Großhansdorf - Unbekannte fackeln Altkleidercontainer ab

Gefährliche Brandstiftung am Waldrand: Unbekannte Täter haben am Mittwochabend am Waldreiterweg in Großhansdorf den mittleren von drei Altkleidercontainern angesteckt.

12.09.2018

Der Mordprozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Svea T. aus Bargteheide muss neu aufgerollt werden, das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Grund: „Der BGH sieht einen Widerspruch zwischen der schriftlichen Begründung und dem Protokoll der Hauptverhandlung vor dem Lübecker Landgericht“, sagte Oberstaatsanwältin Dr. Ulla Hingst auf Anfrage. Ein Termin steht nicht fest.

12.09.2018
Anzeige