Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Bissiges über bellende Vierbeiner
Lokales Stormarn Bissiges über bellende Vierbeiner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 08.11.2013
Kurt Tucholsky hatte wenig Sinn für Hunde. Ihre Ergebenheit verachtete er als Untertänigkeit und typisch deutsch. Quelle: Fotos: Bettina Albrod
Großhansdorf

Kurt Tucholsky hat keinen Hehl daraus gemacht, dass ihm Katzen wesentlich lieber waren als Hunde. Ihn störte am Hund nicht nur das Gebell, sondern vor allem die hündische Ergebenheit, die er als Untertänigkeit und typisch deutsch zutiefst verachtete.

„Es scheint wirklich so, als ob die meisten Menschen hierzulande einen Hund nur deshalb besäßen, um noch einen ‘unter sich zu haben‘“, schrieb Tucholsky 1922 in „Der Hund als Untergebener“. Der Großhansdorfer Verleger Dr. Claus Lorenzen hat jetzt ein Buch heraus gebracht, das Tucholskys Hundetexte erstmals sammelt und das Klaus Ensikat prächtig illustriert hat. „Der Hund als Untergebener — Bissiges über Hunde und ihre Halter“ zeigt ein Lieblingstier der Deutschen im Spiegel des satirischen Blicks.

In den Spiegel blickte einst der Wolf, ehe er zum Zerrbild Haushund wurde — für den Dichter durchaus ein politisches Thema. „Das Verhältnis der Deutschen zum Hund erschien Tucholsky als Sinnbild für das Prinzip der Über- und Unterordnung im preußischen Staatswesen“, erläutert Lorenzen. „Es gibt Texte, die am Beispiel Hund deutlich politische Kritik üben.“ Dazu gehört der Text „Die Täler“ (1927), in dem ein großer Hund einen kleinen wüst malträtiert. „Nichts ist förderlicher für Diktatoren als ein Besen ins Kreuz“, schließt Tucholsky seine Parabel.

Den Hund beschimpft er, den Menschen meint er. „Hundebesitzer sind die rücksichtslosesten Menschen auf der Welt“, heißt es in „Traktat über den Hund sowie über Lärm und Geräusch“. Denn Tucholsky habe sich zeitlebens über Klavierspiel und Hundegebell geärgert, so Lorenzen. Der Verleger, der in der „Officina Ludi“ ausgesucht schöne Bücher veröffentlicht, ist ins Marbacher Literaturarchiv gefahren, um sich die anonymen Schmähbriefe anzusehen, die Tucholsky von wütenden Hundefreunden zugeschickt bekam. „Kaum eine der Schriften Tucholskys rief bei seiner Leserschaft eine derart aufgebrachte Reaktion hervor wie ‘Traktat über den Hund‘“, sagt Lorenzen.

Tucholsky, der als Kind mehrfach von Hunden gebissen worden war, erhielt Leserbriefe, in denen mit Kritik nicht gespart wurde. „Da stehen Sachen wie die, dass es doch auch Menschen gebe, die gern einmal an etwas Ekligem schnüffelten“, zitiert Lorenzen. Dann wieder heißt es: „Hätt‘ ich nur den Hund — wie wollte ich dafür auf den Tucholsky verzichten.“ Tucholsky selbst teilte einem Freund mit:

„Entrüstete Hundefreunde haben geschrieben, ob ich denn keine Würstchen unter mich lasse...“

Wurst war ihm die Kritik, bestätigte sie ihm doch nur, dass er damit den Menschen im Kern erreichen konnte. Zum Hundefreund kann man werden, wenn man die schönen Zeichnungen Klaus Ensikats sieht, die den Text in Bild übertragen. „Was mit bloßem Auge wie ein Fleck aussieht, ist unter der Lupe ein Hund, der das Bein hebt“, zeigt Lorenzen. Geifernde Hunde, spielende Hunde, lustige Hunde - Ensikats Tiere hätten sogar Tucholsky gefallen.

Mit Originalzeichnung
Kurt Tucholsky/Klaus Ensikat, „Der Hund als Untergebener“, Officina Ludi, 56 Seiten, 19,80 Euro. Die Vorzugsausgabe mit Original-Linolschnitt von Klaus Ensikat kostet 125 Euro, die 25 Luxusausgaben mit Linolschnitt und aquarellierter Original-Federzeichnung 420 Euro.

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizei: 110 Rettungsdienst und Feuerwehr: 112 Autobahnpolizei: 045 31/170 60 Bundespolizei (Bahnsicherheit):

08 00/688 80 00 Gehörlosen-Notruf/ ...

08.11.2013

Arbeitsreicher Einsatz für die 36 Brandschutzerzieher der Freiwilligen Feuerwehr Bargteheide und der Wehren des Amtes Bargteheide-Land: Sie zeigten jetzt 152 Erziehern und ...

08.11.2013

Ausverkaufte Lesung der Buchhandlung Willfang mit dem holländischen Schriftsteller Otto de Kat

08.11.2013