Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Blindgänger wird entschärft
Lokales Stormarn Blindgänger wird entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 28.07.2018
Bad Oldesloe

Wegen der geplanten Entschärfung eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg (die LN berichteten gestern ausführlich) müssen am Montag bis zu 1200 Menschen in Bad Oldesloe ihre Wohnungen verlassen. Die Zehn-Zentner-Fliegerbombe war bei Routineprüfungen im geplanten Neubaugebiet Claudiussee an der Bahnstrecke Hamburg–Lübeck gefunden worden. Der Blindgänger liegt etwa fünf Meter tief im Erdreich.

Experten des Kampfmittelräumdienstes wollen am Montag um 11 Uhr mit ihren Arbeiten beginnen. Bereits bis 10 Uhr müssen Anwohner ihre Häuser und Wohnungen oder sonstige Aufenthaltsorte verlassen. Die Zeit für die Entschärfung ist mit ca. 45 Minuten angesetzt, „sie ist jedoch letztendlich abhängig vom Zustand der Bombe sowie des Zünders“, sagt Polizei-Sprecher Holger Meier. Die Bewohner sollten sich auf eine mehrstündige Abwesenheit einstellen. Ab 8 Uhr steht auf dem Bahnhofsvorplatz ein klimatisierter Großraumbus als Notunterkunft zur Verfügung.

Der Kreis Stormarn wird ab 7.30 Uhr ein Bürgertelefon unter 04531/ 160-1160 einrichten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keltische Kathedralen und die aus „Harry Potter“ bekannte Halle des Oxforder ChristChurch-College waren schon Kulisse. Jetzt hat der neuseeländische Impresario Haydn Rawstron das romantische Gut in Neverstaven als Schauplatz für sein neues Musikgenre, die Narropera, entdeckt.

28.07.2018

Drei langjährige Los-Sparer aus Bargteheide gehören zu den Gewinnern bei der Juli-Auslosung im Los-Sparen der Sparkasse Holstein: Bei Sabine Stegmann sowie dem Ehepaar ...

28.07.2018

Sieben junge Leute – darunter auch die 18-jährige Anissa Hillebrandt aus Zarpen – haben sich als erste in Schleswig-Holstein zu zusätzlichen Betreuungskräften qualifizieren lassen. Sie nutzte dazu ihr Freiwilliges soziales Jahr (FsJ) in der Tagespflege Aichengrün in Reinfeld.

28.07.2018