Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Das Glück der Grundschüler von Grönwohld
Lokales Stormarn Das Glück der Grundschüler von Grönwohld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 04.07.2016
Im Rahmen des Landesprojektes „Kultur trifft Schule“ bringt die Theater-Arbeitsgemeinschaft der Grundschule Grönwohld das Indianermusical „Ein Fruchtzwerg mit Friedenspfeife – oder Vom Nichts ins Glück“ auf die Bühne. Quelle: Fotos: Margret Pantelmann
Anzeige
Grönwohld

Dieses Musical nähert sich mit viel Humor, Tanz und Musik dem Thema Glück auf ganz eigene Weise. Als Kooperationspartner hat sogar ein Indianer vom Stamm der nordamerikanischen Sioux mitgewirkt.

28 Kinder proben für ein Musical, bei dem auch ein Indianer eine Rolle spielt.

„Dank der Spenden konnten die Honorar-  und Materialkosten bezahlt werden.“ Janis Walzel, Lehrerin

Das Besondere an dieser Produktion ist die Förderung durch das Landesprojekt „Schule trifft Kultur – Kultur trifft Schule“, das die Stiftung Mercator im Rahmen des Programms „Kreativpotentiale“

ermöglicht. Erfolgreich hatte sich Lehrerin Janis Walzel mit ihrer Theater-Arbeitsgemeinschaft und dem Musical an der Ausschreibung beworben. Somit wird das Projekt mit 2000 Euro unterstützt. Hinzu kommt eine Förderung mit jeweils 500 Euro von der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn sowie vom Vater eines Schülers. „Dank der Spenden konnten Honorar- und Materialkosten bezahlt werden“, so die Pädagogin.

Die Bedingung, mit mindestens zwei Profi-Künstlern zu arbeiten, wurde mehr als erfüllt: Kooperationspartner sind das Theater Lübeck, eine professionelle Choreografin und ein Percussionist. „Es war sehr spannend, mit professionellen Künstlern zu arbeiten. Das hat uns aber auch vor große Herausforderungen gestellt“, betonte Janis Walzel. Geschrieben hat sie den Text gemeinsam mit Knut Dembowski, der das Stück auch komponiert hat. Musikalische Leiterin ist ihre Kollegin Martina Rother. Eine weitere Bedingung der Produktion, keinen Unterricht ausfallen zu lassen, sei kein Problem gewesen.

„Durch den offenen Unterricht an dieser Schule mit zusätzlicher Stundenzahl ist so etwas gut zu organisieren“, erläuterte Schulleiterin Jutta Nienhaus.

Die Geschichte spielt in einer Grundschule, und alles kreist um die Frage: Was ist Glück? Machen neue Turnschuhe von Nike glücklich? Oder machen Erfolg in der Schule und der Stolz der Eltern am allerglücklichsten? Nein, da sind sich die Viertklässler sicher: Es ist bestimmt kein Glück, in die Schule zu gehen. Wieso können das die Erstklässler nicht einsehen? Im Streit um die Frage „Schule

ja oder nein?“ fällt den Kindern ein Buch über Indianer in die Hände. Ihre Neugier und die Lust auf Abenteuer beruhigt schließlich die Gemüter.

Indianer finden alle cool. Doch als sie das Buch aufschlagen, öffnet sich eine unbekannte, magische Welt, die die Kinder in einen indianischen Traum mit zauberhaften Wesen und Tieren entführt. Die schönen Tierkostüme – ob Stachelschwein, Schildkröte, Frosch, Adler, Bison, Dachs oder andere– haben größtenteils die Mutter der Schüler genäht.

Mitreißend waren schon die Proben. Leidenschaftlich haben die 28 Kinder aus den Klassen eins bis vier gezeigt, wie sie in ihren Rollen aufgehen und wie viel Elan in ihnen steckt, diese musikalische Show spannungsreich auf die Bühne zu bringen.

Aufführungen in Mölln und Grönwohld

Die Aufführungen sind an folgenden Terminen geplant: Freitag, 8. Juli, um 16 Uhr im Augustinum Mölln, Sterleyer Straße 44, und am Montag, 11. Juli, um 9.30 Uhr und 11.30 Uhr auf einer Wiese im Wildpark Uhlenkolk, Waldhallenweg 11 in Mölln. Bei Regen geht es in die Astrid-Lindgren-Schule Mölln am Schäferkamp 16.

In Grönwohld wird das Musical zur Einschulung im September aufgeführt.

 mapa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige