Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Dem Tod den Schrecken nehmen
Lokales Stormarn Dem Tod den Schrecken nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 01.04.2016
Laden ein: (v. l.) Roga Hagen, Klaus Jaschinski, Sabine Tiedtke, Birthe Thelen, Christian Paulsen, Jörg Lelke und Christina Knorr. Quelle: D. von Dahlen

Meist sind es die trüben Novembertage, an denen Sterben und Tod ins öffentliche Bewusstsein rücken. Von diesem Prinzip wollen der Förderverein für ein stationäres Hospiz, Lebensweg, und mit ihm weitere Organisatoren abweichen, wenn sie für das kommende Wochenende zu einer Veranstaltung in die Oldesloer Auferstehungskapelle einladen. Sie haben mit Bedacht den Frühling als positiv besetzte, eher fröhlich stimmende Jahreszeit gewählt, um den Themen Abschied, Bestattung und allem, was damit in Zusammenhang steht, den Schrecken zu nehmen.

Zur Galerie
Charmant, lustig, aber auch tiefsinnig: das Galli-Theater-Duo.

„Wir wollen Ängste und Tabus abbauen. In anderen Kulturen wird der Tod als freudiges Fest begangen.“Sabine Tiedtke

„Wir wollen Ängste und Tabus abbauen. In anderen Kulturen wird der Tod sogar als freudiges Fest begangen“, sagt Vereinsvorsitzende Sabine Tiedtke. Gemeinsam mit der Oldesloer Friedhofsverwaltung, Bestatter Christian Paulsen, Steinmetz Roga Hagen, Gärtnermeister Klaus Jaschinski und Christina Knorr vom Arbeiter-SamariterBund hat sie das Konzept für die Veranstaltung „Neue Wege — neue Türen“

entwickelt, auf dass mehr Stormarner ein natürliches Verhältnis zum Tod aufbauen können.

In der Auferstehungskapelle am Oldesloer Friedhof steigt denn auch ein Kontrastprogramm. Statt der sonst üblichen Trauerfeier wird dort am Sonnabendabend, 2. April, ein lustiges Theaterstück gezeigt.

Es treten die beiden Comedians Marion Martinez und Rainer Eckhardt mit ihrer Sieben-Typen-Show auf. Ständig in wechselnde Rollen schlüpfend, führen die beiden dem Publikum die unterschiedlichsten menschlichen Charaktere vor Augen.

Mit einer Andacht, die Pastor Karsten Baden-Rühlmann hält, beginnt das Programm am Sonntag, 3. April, das in zwei Blöcke gegliedert ist. Vormittags wie nachmittags präsentieren sich verschiedene Institutionen, die sich auf die Begleitung von Sterbenden oder Dienstleistungen nach dem Tod spezialisiert haben, aber vielleicht in Bad Oldesloe noch nicht so bekannt sind. Mit dabei sind etwa Vertreter der Hospizbewegung, des Palliativnetzes Travebogen aus Lübeck, des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Die Muschel aus Bad Segeberg oder des Pflegestützpunktes im Kreis Stormarn.

Sie stellen in persönlichen Gesprächen ihre Arbeit vor.

„Ich möchte Euch nicht zur Last fallen, aber . . .“ lautet der Titel eines Vortrags über die Herausforderungen des Älterwerdens, der zur Mittagszeit gehalten wird. Informationen über Patientenverfügungen und die damit verknüpften Entscheidungen gibt wiederum Reiner Onas vom Betreuungsverein im Programmteil am Nachmittag.

Auch musikalisch bleiben die Veranstalter ihrem Motto treu. Statt Trauermärschen sind rhythmisch spannende Lieder zu hören. Zunächst tritt der Gospelchor aus Willinghusen auf, nachmittags die Stormarn Singers, die dem selben Musikstil verpflichtet sind.

Zwischendrin können die Ausstellungen der Bestatter und Steinmetze besichtigt werden. Ein Baumkletterer zeigt, wie Äste in schwindelnder Höhe geschnitten werden. Zur Beköstigung der Besucher bieten die Mitglieder des Landfrauenvereins Bad Oldesloe Torten und Kuchen an.

Gegen 17 Uhr hebt sich noch einmal der Theatervorhang in der Oldesloer Auferstehungskirche. Das Galli-Theater tritt erneut auf den Plan. Dieses Mal widmen sich die beiden Schauspieler dem Sterbeprozess. „In berührender und Mut machender Weise regen sie zur Auseinandersetzung mit dem Tod an und möchten zum Nachdenken über die eigenen Wünsche und Bedürfnisse am Lebensende bewegen“, heißt es dazu in einer Ankündigung des Stückes. Dass das Theater auftreten könne, sei den Mitgliedern des Bildungs-, Sozial- und Kulturausschusses der Stadt zu verdanken, sagt Sabine Tiedtke. Sie hätten die Kulturveranstaltung bezuschusst.

Das Programm

Sonnabend, 2. April: 19.30 Uhr „Die 7-Typen-Show“ in der Kapelle, Lindenkamp 99, Karten: Buchhandlung Willfang, Buxus & Herdera, Hagenstr. 14.

Sonntag, 3. April, Teil 1: 10 Uhr Andacht und Gospelchor Willinghusen, 10. 45 Uhr: Vorstellung Informationsstände der Vereine, 11.30 Uhr Baumkletterer bei der Arbeit oder Vortrag „Ich möchte Euch nicht zur Last fallen, aber . . .“

Sonntag, 3. April, Teil 2: 14 Uhr Begrüßung Sabine Tiedtke, Auftritt Stormarn Singers, 14.45 Uhr Vorstellung der Infostände, 15.50 Uhr Vortrag „Entscheidungen am Lebensende — zur Patientenverfügung“, 17 Uhr Galli-Theater mit dem Stück „Und es ist gut . . .“

Von Dorothea von Dahlen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Erfahrungen der Awo-Berater haben auch viele Rentner finanzielle Probleme - Vorsicht beim Hauskauf.

01.04.2016

Unbekannter warf in Ahrensburg einen Schwamm auf das Führerhaus.

01.04.2016

Spatenstich für gemeinsames Gewerbegebiet im Herbst — Autohof an der A 1 kommt 2017 — Kieler Wirtschaftsminister Meyer sieht viele Chancen in der Metropolregion.

01.04.2016
Anzeige