Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Der Kleverhof bietet 650 Tomatensorten
Lokales Stormarn Der Kleverhof bietet 650 Tomatensorten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 14.08.2015

Es gibt diesen wundervollen Film „Grüne Tomaten“, in dem es um die tragisch-komische Lebensgeschichte eines in den Südstaaten heranwachsenden Mädchens in den 1920er und 1930er Jahren geht. In diesem Film werden ständig grüne Tomaten frittiert und gegessen. „Diese Tomaten waren grün, weil sie unreif waren“, erzählt einer der Besitzer des Kleverhofes in Mönkenbrook, Tim Unverhau, lachend. Auf dem Demeter-Biohof, den er zusammen mit seinem Bruder Lutz betreibt, wachsen auch grüne Tomaten, aber „die sind reif, wenn wir sie pflücken“. Reif und lecker.

Bei den Brüdern gibt es aber nicht nur grüne Tomaten, auch blaue, gelbe oder grün-rot-geflammte wachsen hier. Sie sind klein und rund, groß und oval oder dick und gerippt. Sie schmecken nach Tomate oder aber sind süß wie eine Mango. Auch eine der ältesten Pflanzen, die gelbe Currant, eine Wildtomate, die es bereites vor 1400 Jahren gab, wächst hier. „Die kommt ursprünglich aus Mexiko“, klärt der Experte auf. Insgesamt werden 650 Tomatensorten in den fünf Gewächshäusern angebaut, auf einer Fläche von 2500 Quadratmetern. Der Anbau ist rein biologisch. Hier wird kein Gift gegen Tomatenfäule gespritzt, die Pflanzen kämpfen selbst dagegen an und bilden Abwehrstoffe. „Tomaten lassen sich gut biologisch ziehen“, erklärt der Spezialist Unverhau. „Unsere Tomaten haben doppelt so viele Antioxidantien wie herkömmliche Tomaten.“ Antioxidantien können die Körperzellen vor freien Radikalen schützen.

Der Kleverhof, auf dem nicht nur Tomaten gezüchtet werden, ist ein alter Familienbetrieb. 1921 gründete der Großvater von Tim und Lutz Unverhau den Gartenbaubetrieb in Mönkenbrook. Maiblumen wurden gezüchtet, die bis nach New York exportiert wurden. Später kamen Primeln, Alpenveilchen und Azaleen dazu. Vater Werner Unverhau übernahm den Betrieb. 2008 machten seine beiden Söhne aus der Gärtnerei den Biohof. Mit 120 Tomatensorten fingen sie ihre Arbeit an. Mit großem Erfolg. „Wir können davon leben“, erzählt Tim Unverhau. Nicht nur, weil sie als Selbstvermarkter ihre Tomaten vor Ort in ihrem Hofladen verkaufen. Im Laden selbst gibt es zudem Tomatenjungpflanzen, Tomaten-Saatgut, selbst gezogene Salate, Blumenkohl, Bohnen, Schnittlauf, Porree oder Kürbisse. Den Kunden steht zudem ein umfangreiches Sortiment an Bioprodukten, von der Biopizza über Bioweine bis hin zu Kleidung für Babies und Kleinkinder zur Verfügung. Beliefert werden sie von „bioladen“, einem Großhandel für Bioläden mit Sitz in Coesfeld. „Wir werden uns vergrößern, der Platz reicht nicht mehr aus“, so Unverhau. Der Anbau wird groß genug, um auch das Sortiment zu erweitern.

Abseits zwischen Bargteheide und Elmenhorst gelegen, ist der Kleverhof schon lange kein Geheimtipp mehr. „Die meisten Menschen fahren doch sowieso mit dem Auto zum Einkaufen, die kommen auch gerne zu uns“, erklärt Tim Unverhau. Hier kommen die Kunden aber auch busweise, um sich über den Tomatenanbau zu informieren. „Kurioses über Tomaten“ wird ihnen geboten, im angeschlossen Hofcafé gibt es Kaffee und Kuchen satt. Das Café kann auch für private Feiern gebucht werden, „allerdings ohne laute Musik und Tanz. Wir bieten hier einen ruhigen Rahmen“, so Unverhau.

Der Kleverhof, Mönkenbrook 26, hat montags bis freitags von 8 bis 19 und sonnabends von 8 bis 16 Uhr geöffnet. Mehr Infos: www.kleverhof.de oder unter www.tourismus-stormarn.de.

K. Kuhlmann-Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ergebnis bei Gerste war besser als erwartet, Raps liegt über dem fünfjährigen Schnitt. Beim Weizen kann mit hohen Erträgen und guten Qualitäten gerechnet werden.

18.08.2015

Kirche und Stadt haben gemeinsam ein neues Familienzentrum gebaut.

14.08.2015

In der Nähe des Kleverhofes kann die Radtour sieben aus der Reihe „22 Radtouren in Stormarn“ gestartet werden.

14.08.2015
Anzeige