Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Die Bensmann-Orgel feiert Geburtstag mit zwölf Bildern
Lokales Stormarn Die Bensmann-Orgel feiert Geburtstag mit zwölf Bildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 30.11.2016
Anzeige
Bargteheide

Die Bensmann-Orgel in der Bargteheider Kirche wird im nächsten Jahr 20. Daran erinnert jetzt ein Orgel-Kalender, den der Förderverein Bargteheider Kirchenmusik erstellt hat. Darin ist das wertvolle Instrument, dessen Wurzeln bis in die Barockzeit zurückreichen, in zwölf Abbildungen zu sehen. „Die ursprüngliche Orgel in Bargteheide stammt aus dem Jahr 1696 und wurde damals von Amtmann Magnus von Wedderkopp initiiert“, erklärt Pastor Jan Roßmanek. „Mit 1371 Pfeifen war sie schon recht groß.“

 

Pastor Jan Roßmanek (v. l.), Stefanie Naguschewski, Stefanie Steinbuck und Anja Klintzsch präsentieren den Kalender zum 20. Geburtstag der Bargteheider Bensmann-Orgel. FOTO: BETTINA ALBROD

Der Amtmann von Tremsbüttel sammelte damals das Geld für die Orgel, die von Matthias Dropa gebaut wurde, der aus der Schule des bekannten Orgelbauers Arp Schnitger kam. 600 000 Mark war das Instrument den Geldgebern 1996 bei der Erneuerung wert. „Die Kosten wurden komplett von der Kirchengemeinde mit Zuschüssen vom Kirchenkreis getragen“, so Roßmanek, „davon kam eine große Zahl durch Spenden zusammen: mit 160000 Mark fast ein Drittel der Gesamtsumme.“

Die Hintergründe zum Bau der Orgel hat Walter Stephani 2007 zusammengetragen, nachdem er das alte Rechnungsbuch der Kirche im Heimatmuseum Bargteheide entdeckt hatte. „Die Orgel war ungewöhnlich gut, so dass von Wedderkopp darauf verzichtete, in Tremsbüttel ein eigenes Instrument anzuschaffen“, so Roßmanek weiter. Die Bargteheider Kirche wurde seine Patronatskirche.

Nachdem die Orgel über Jahrhunderte gehalten hatte, musste 1994 ein neues Instrument in Auftrag gegeben werden, das der Orgelbauer Dieter Bensmann konstruierte. „Es ist beeindruckend, wie nahe Bensmann mit seiner Rekonstruktion an die originale Disposition Matthias Dropas herangekommen ist“, schreibt Walter Stephani in seiner Ausarbeitung „ beliebt worden, eine Orgel anzuschaffen “. Das 1997 fertiggestellte Werk sei „ein vorzüglich gearbeitetes, klanglich beeindruckend schönes Instrument, gebaut nach den handwerklichen und musikalischen Prinzipien und Bauweisen der großen Zeit des norddeutschen Orgelbaus“.

„Bensmann hat die neue Orgel in das alte Gehäuse gebaut“, erläutert Stefanie Steinbuck, Vorsitzende des Fördervereins. „Als Barockorgel passt sie besonders zu Bach und Buxtehude; sie wird oft und gerne von Studierenden der Musikhochschulen in Lübeck und Hamburg gespielt.“ Eine Klimaanlage im Inneren verhindert Schimmelbefall, und Bensmann schaut einmal im Jahr bei den Pfeifen nach dem Rechten. Viel Blattgold verleiht der Orgel ihren Glanz.

Der Kalender, der acht Bilder der Bargteheider Fotografin Antje Klintzsch, ein Aquarell von ihr und drei Bilder von Sascha Jessen enthält, soll zum 20. Geburtstag diese besondere Orgel beleuchten.

„Der Kalender ist ein immerwährender Kalender“, betont Stefanie Steinbuck. Der Kalender weist auf das Musikjahr 2017 hin, in dem die Orgel im Zentrum der Bargteheider Kirchenmusik stehen soll. Auch ein Orgelfest mit besonderen Künstlern ist geplant. „So kommt Franz Danksagmüller, Professor für Orgel und Improvisation an der Musikhochschule Lübeck“, kündigt Pastor Roßmanek an. „Er wird einen Stummfilm von Buster Keaton auf der Orgel begleiten.“

Hier gibt es Exemplare

Der Orgel-Kalender „Bensmann-Orgel 1997-2017“ kostet fünf Euro und ist im Bargteheider Kirchenbüro in der Lindenstraße 2, bei Foto-Jessen in der Rathausstraße 21 und in der Bargteheider Buchhandlung in der Rathausstraße 25 zu bekommen.

Der Kalender ist immerwährend, da die Wochentage auf den Monatsblättern nicht benannt sind. Erschienen ist er zunächst in einer Auflage von 300 Stück.

 Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Heimatmuseum Reinfeld im Neuen Garten 9 präsentiert in seiner diesjährigen Sonderausstellung Bilder der Reinfelder Künstler Alice von Maltzahn, Elisabeth Bitterling-Wolters, Hans Schubert und Gustav Kubern. Eröffnung ist am Sonntag ab 11 Uhr.

30.11.2016

Die Zahlen sprechen für sich: Allein in diesem Jahr musste das Frauenhaus Stormarn 144 Frauen und 135 Kinder abweisen, weil es keine Möglichkeit gab, sie unterzubringen. Der Bedarf ist hoch.

01.12.2016

Obwohl viele Jugendliche um die Schutzwirkung von Kondomen wissen, ist es dennoch für sie manchmal schwer, darüber zu sprechen. Dabei ist genau dieses „darüber sprechen“ ein wichtiger Schritt.

30.11.2016
Anzeige