Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Die Feuerwehr kommt groß in Mode
Lokales Stormarn Die Feuerwehr kommt groß in Mode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 12.10.2018
Erich Lawrenz (v.l.), Jürgen Stahmer und Christian Schubbert von Hobe unterstützen die ungewöhnliche Werbeaktion. Quelle: Bettina Albrod
Ahrensburg

Links steht eine Schaufensterpuppe in Spitzenwäsche, daneben eine Puppe in Spritzen-Wäsche: Der Feuerwehrmann im Schaufenster trägt volle Schutzausrüstung nebst Helm und Schlauch und dient als Model für seine Zunft. Unter dem Motto „Helfen kommt nie aus der Mode“ stehen derzeit in Ahrensburg gleich mehrere Schaufensterpuppen in Feuerwehrmontur im Kaufhaus C&A, im Foyer der Haspa und im Rathaus. Sie gehören zu einer ungewöhnlichen Aktion, mit der die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Ahrensburg um Nachwuchs werben möchte.

„Stetig wachsende Anforderungen und steigende Einsatzzahlen bei rückläufiger Mitgliederentwicklung führen dazu, dass wir mehr Mitglieder brauchen“, erklärt Gemeindewehrführer Jürgen Stahmer. „Wir sind eine freiwillige Wehr, das bedeutet, dass wir alle einem Hauptberuf nachgehen.“ Wenn es tagsüber brennt, sind viele Kameraden der Wehr weit weg in Hamburg oder Lübeck am Arbeitsplatz. Aber auch die Zunahme der Einsätze mache es erforderlich, dass die Feuerwehrleute Unterstützung brauchen.

Oft gibt es mehrere Einsätze auf einmal

„In 2017 hatten wir 486 Einsätze“, erläutert Tim Moormann von der Ahrensburger Wehr, „deutlich mehr als einen pro Tag.“ Technische Hilfeleistungen stünden an der Spitze, gefolgt von Türöffnen, Menschen aus einem stecken gebliebenen Aufzug befreien, Tierrettung, Unfällen, Bränden, Sturmschäden oder Ölspuren. „Manchmal kommen die Einsätze parallel, da muss die Last mehr verteilt werden.“ 120 aktive Mitglieder hat die Wehr derzeit, dabei zwei Jugendwehren mit 40 Mitgliedern und insgesamt sechs Frauen. Sie alle sind 24 Stunden am Tag in Bereitschaft. Jürgen Stahmer wünscht sich deutlich mehr Helfer und setzt deshalb auf die Puppen. „Die Passiv-Werbung soll Aufmerksamkeit wecken“, ergänzt Moormann.

Schaufensterpuppen in Feuerwehrkleidung sollen in Ahrensburg für Nachwuchs für die Wehr sorgen.

Im Kaufhaus hat das schon gewirkt. „Ich hatte schon zwei Anfragen wegen der Feuerwehrpuppen“, sagt Filial-Leiter Carlos Schwabel. Die hat Erich Lawrenz, Center-Manager des CCA, der Feuerwehr geschenkt. „Ich hatte die drei Puppen noch auf dem Dachboden, weil ich sie mal als Faustpfand einbehalten habe, als einer die Miete nicht zahlen wollte“, berichtet er. Als er von der Werbe-Idee der Feuerwehr hörte, war er gleich Feuer und Flamme. Bis zum 31. Oktober sollen die Helden des Alltags im Schaufenster bleiben.

Vor zwei Jahren Feuer im Rathaus

Auch im Foyer des Ahrensburger Rathauses steht ein unechter Feuerwehrmann in der Ecke parat. Schon zweimal waren seine echten Kollegen zum Einsatz in der Verwaltung, als es vor zwei Jahren einen Kabelbrand gab und einmal die Tiefgarage brannte. Ohnehin ist der Freiwilligen Feuerwehr die Unterstützung durch die Politik gewiss. „Die Feuerwehr ist teuer“, sagt Grünen-Politiker Christian Schubbert von Hobe, „aber dafür zahlt die Politik gerne, wir unterstützen die Feuerwehr.“ Die bringt auch Fachwissen und Sicherheit mit und ist deshalb, so Stahmer, auch ein Standortfaktor für das Gewerbegebiet.

Schließlich begegnet man auch im Foyer der Haspa einer Feuerwehrpuppe. Demnächst wandern die Puppen weiter zu anderen Locations mit viel Publikumsverkehr wie „famila“ im Gewerbegebiet. „Die Idee habe ich von einer Aktion in Süddeutschland übernommen“, erzählt Moormann. „Wir hoffen, dass sie als Werbemaßnahme das Augenmerk auf die Wehr lenkt.“ Wer sich dafür entscheide, ergänzt Stahmer, bekomme eine umfangreiche Ausbildung, viele Lehrgänge und gute Kameradschaft. „Die soziale Vernetzung ist groß, weil vom Handwerker bis zum promovierten Ingenieur alle dabei sind.“ Er selber ist vor 40 Jahren eingetreten. „Wer Menschen helfen möchte und etwas Spannendes neben dem Beruf erleben will, ist bei der Feuerwehr richtig.“

Feuerwehrmitglied werden

Wer sich für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensburg interessiert, kann sich unter mitmachen@feuerwehr-ahrensburg.de direkt bei den Feuerwehrleuten melden. Sowohl Fördermitglieder als auch aktive Helfer für Wehr und Jugendwehr werden gesucht. Aktive Einsätze können ab 18 Jahre geleistet werden.

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 30 Jahren hat die Reinfelder Theatergruppe erstmals „Moral in Müggenhuusen“ auf die Bühne gebracht. Bei der geplanten Neuinszenierung gibt es ein Besetzungsproblem.

12.10.2018

Die berühmten 100 Tage sind vorbei. Jetzt berichtet Steinburgs neuer Bürgermeister Wolfgang Meyer (CDU), was alles auf dem Zettel steht, um die Entwicklung der Gemeinde voranzubringen.

15.10.2018

Durch Digitalisierung und vereinfachten Zugriff können Nutzer jetzt schneller an Archivgut im Kreisarchiv Stormarn kommen. Vor allem Bilder stehen im Mittelpunkt des Interesses.

12.10.2018