Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Die Mäuseburg bekommt Container als Schlupflöcher
Lokales Stormarn Die Mäuseburg bekommt Container als Schlupflöcher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 24.05.2016
Kein Geld für einen Anbau: Bürgermeisterin Karin Dettke vor der Kita in Stubbendorf, die jetzt erweitert werden soll. Quelle: Lukas Zeidler

Dazu erläuterte Bürgermeisterin Karin Dettke (CDU): „Uns lag für eine Erweiterung ein Kostenvoranschlag von 700000 Euro vor. So viel Geld hat die Gemeinde aber nicht.“ Stattdessen sei die Wahl auf einen Containeranbau gefallen. Ein Container steht bereits seit 2013 auf dem Kita-Gelände. Er soll abgebaut werden.

Dafür sollen zwei neue Container mit zwei Gruppenräumen entstehen. In einem soll die bereits bestehende Gruppe aus dem alten Container einziehen. Zudem soll eine neue Krippengruppe mit zehn Plätzen entstehen. „Wir wollen zügig den Bauantrag stellen und hoffen, Ende des Jahres fertig zu sein", sagte die Bürgermeisterin. Aktuell besuchen in vier Gruppen 65 Kinder die Mäuseburg.

Kita-Leiterin Dagmar Volkmann ist über den Beschluss noch zwiegespalten: „Natürlich benötigen wir den Anbau. Die Container sind nicht die perfekte Lösung. Dadurch haben wir zwei voneinander getrennte Gebäude. Der entstehende Aufwand ist allerdings nicht zu unterschätzen.“ Dieses Tatsache ist auch der Wesenberger Bürgermeisterin bekannt: „Wir wissen, dass es nicht das Gelbe vom Ei ist. Das Geld fehlt uns aber.“ Die Container hätten den Vorteil, dass sie einfacher abzubauen seien. „Wir wissen nicht, wie die Anmeldelage in vier oder fünf Jahren aussieht“, so Karin Dettke. Dann gebe es eventuell weniger Anmeldungen.

Die Gemeindevertreter berieten während ihrer jüngsten Sitzung außerdem über ein geplantes Neubaugebiet in Groß Wesenberg. Der Eulenberg liegt direkt an Trave am Ortsausgang Richtung Klein Wesenberg.

Dort sollen 15 neue Grundstücke entstehen. Karin Dettke: „Die Gemeinde wird das Gebiet nicht selbst erschließen. Fehlende finanzielle Möglichkeiten sind einer der zahlreichen Gründe dafür.“ Die Erschließung werde die Familie Denker als Eigentümerin der Flächen übernehmen.

„Die Gemeinde steht dem Projekt positiv gegenüber und wird es deshalb unterstützen“, so Karin Dettke. Genaue zeitliche Angaben zur geplanten Erschließung seien noch nicht bekannt.  lz

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige