Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Die Not ist groß: Der Platz für Obdachlose reicht nicht
Lokales Stormarn Die Not ist groß: Der Platz für Obdachlose reicht nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 05.09.2013
Lieferte den Denkanstoß: Stadtverordneter Hajo Krage (SPD). Quelle: Foto: kks

Die Obdachlosenunterkünfte in Bad Oldesloe sind voll. Nichts geht mehr. „Wir sind am Limit“, erklärt der Leiter des Bad Oldesloer Bürgeramtes, Thomas Sobczak. Er reagiert damit auf eine Anfrage der SPD, die das Thema Obdachlosenarbeit auf die Tagesordnung des Bildungs-, Sozial und Kulturausschusses (BSKA) gesetzt hat. Zur Zeit nutzen 70 Personen die Wohnmöglichkeiten der Stadt. Ein Drittel davon, also 23 Personen, sind weniger als 25 Jahre alt, sechs sind Kinder.

Die Lage ist angespannt. Vorbei die guten Zeiten, als der Stadt ein ganzes Haus zur Miete angeboten wurde. „Das war ein Glücksfall. Das haben wir seitdem nicht mehr gehabt“, so Sobczak. Wie ein Damoklesschwert hängt stattdessen jetzt der vom Eigentümer geplante Verkauf eines Objektes, in dem Obdachlose wohnen, über der Arbeit von Sozialpädagogin Beatrice Schmidt. Sie ist bei der Stadt für die Obdachlosen zuständig. „Das Gebäude soll verkauft werden, die Menschen müssen dann woanders untergebracht werden.“ Nur wo — das ist die Frage.

Schmidt macht dafür die längere Verweildauer der Menschen in den Unterkünften verantwortlich. Die Wohnraumsituation in Bad Oldesloe sei „enger geworden“, erklärte sie jetzt im BSKA. Vermieter, die früher Schlichtwohnungen vermietet hätten, würden ihre Wohnungen sanieren und anderweitig vermieten. „Das war sonst immer eine Möglichkeit für die Menschen“, gibt sie ihre Erfahrungen weiter. Nun werde es immer schwieriger, denn „die obdachlosen Menschen sind auf dem Wohnungsmarkt nicht erwünscht“. Deshalb blieben sie länger in den Unterkünften.

„Es kommen immer mehr Menschen, die ihre Wohnung verlieren“, sagt Schmidt, „und es kommen auch zunehmend Asylbewerber“. Die müssen ebenfalls untergebracht werden. In einer Frauenunterkunft, gedacht für drei Frauen, lebten gerade vier. Zwei Asylbewerberinnen teilten sich bereits ein Zimmer. „Wir haben auch zunehmend Frauen, die aus schwierigen Beziehungen aussteigen wollen, aber unsere Möglichkeiten sind begrenzt“. Oft helfe da aber die Weitervermittlung an die umliegenden Frauenhäuser.

Ein besonderes Augenmerk liegt auch bei der Versorgung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die „eine besondere Zuwendung“ brauchen. Wir stellen eine Wohnfähigkeit her, ein Verantwortungsbewusstsein für sich selbst“, erklärt Beatrice Schmidt. Als Sozialpädagogin macht sie Angebote — nicht nur an die Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Viele erwachsene Männer kämen mit immensen Schulden in die Unterkunft. „Die Angebote sind vielfältig, leider werden sie oft nicht angenommen“, weiß der Mitarbeiter der Oldesloer Verwaltung, Alexander Mielau.

Jetzt gilt es jedoch erst einmal das Raumproblem zu lösen. Das hat sich die SPD auf die Fahnen geschrieben und entsprechende Anträge gestellt. „Es geht uns darum, etwas anzustoßen“, erklärt Hajo Krage. Mit im Boot hat er die anderen Parteien. „Wir haben ein Sofortprogramm beantragt. Die Stadt soll für einzelne Personen Wohnungen anmieten und das baufällige Obergeschoss in der Lübecker Straße so schnell wie möglich sanieren.“ Zudem soll bis Februar kommenden Jahres geklärt werden, wie dem steigenden Bedarf langfristig räumlich und personell begegnet werden kann.

Schulden oder Scheidungen als häufige Ursachen
Obdachlosigkeit wird definiert als Zustand, in dem Menschen über keinen festen Wohnsitz verfügen und im öffentlichen Raum, im Freien oder in Notunterkünften übernachten.


Häufige Ursachen für Wohnungslosigkeit sind Mietschulden und daraus resultierende Zwangsräumung, die Scheidung vom Ehepartner oder Tod des Partners, Arbeitslosigkeit oder Krankheit, zum Beispiel psychische Störungen oder auch Suchtverhalten.


Wohnungslosigkeit bei Kindern und Jugendlichen wird oft ausgelöst durch materielle Not, wenn Familien ihr Zuhause verlieren, bei einer Flucht vor Gewalt oder einem Missbrauch im Elternhaus. Quelle: Wikipedia

Kerstin Kuhlmann-Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei fand bei ihr Schmuck für weit mehr als 50 000 Euro.

05.09.2013

Lauter kleine

Kreismeister Bad Oldesloe — Drei Jugend- Kreismeistertitel im Badminton (U11-U19) gehen nach Bad Oldesloe.

05.09.2013

40 Schwarz-weiß-Fotos, die vom Ende des 19. bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts aufgenommen wurden, zeigen Impressionen aus Bad Oldesloe.

05.09.2013
Anzeige