Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Edeka am Schützenplatz?
Lokales Stormarn Edeka am Schützenplatz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 09.11.2013
Die Lageskizze für den geplanten Supermarkt.
Trittau

Wird es in Trittau bald zwei große Lebensmittelmärkte nebeneinander geben? Ein Investor hat schon lange vor, auf dem Schützenplatz einen Markant-Markt mit einem Aldi zu bauen. Jetzt plant Günter Süllau mit seinen Söhnen Hendrik und Eric auf dem Gelände der Meierei einen großen Edeka-Markt. Süllau betreibt bereits einen Markt im Süden Trittaus.

Angelehnt an die städtebaulichen Überlegungen aus Politik und Verwaltung soll die Meierei abgerissen und ein Neubau errichtet werden. Geplant ist eine geschlossene Bebauung zum Kreisel Kirchenstraße.

In den oberen Geschossen sind 20 bis 30 altengerechte Wohnungen vorgesehen, im Erdgeschoss ein Edeka-Markt mit einer Verkaufsfläche von 2200 Quadratmetern und einem Getränkemarkt von etwa 500 Quadratmetern.

„Nonfoodartikel wie beispielsweise Schuhe, Bekleidung, Elektro- oder Geschenkartikel werden nicht angeboten. Unter anderem auch, um die in Trittau angesiedelten Fachgeschäfte nicht zu gefährden. Das Zentrum in Trittau soll weiter gestärkt werden“, heißt es in einer Mitteilung Süllaus dazu. Auch soll der Markt klimafreundlich gebaut und mit einem begrünten Dach versehen werden.

Der neue Supermarkt soll damit 1000 Quadratmeter größer werden als der jetzige an der Schulstraße. Das aber bereitet den Politikern Sorge, die fürchten, dass der Edeka-Markt im Süden irgendwann geschlossen wird. „So sieht zunächst die Planung von Herrn Süllau aus“, erklärt Trittaus Bürgermeister Walter Nussel dazu. „Über die Umsetzung müssen die Gemeindevertreter beschließen, auf dem Gelände liegt eine Veränderungssperre.“

Bedenken hat Nussel, weil der Süden Trittaus durch den neuen Einkaufsschwerpunkt abgehängt werden könnte. Das wird von einem Gutachten zur innerörtlichen Gewerbeentwicklung Trittaus gestützt, das im Planungsausschuss vorgestellt worden ist. Der Gutachter sei zu der Erkenntnis gekommen, dass es problematisch werden könne, wenn Aldi und Markant schon da sind und noch ein Markt dorthin käme, sagt Nussel: „Ein sehr großer Edeka-Markt würde möglicherweise alles andere erdrücken.“ Der Schützenplatz-Investor sei dennoch fest entschlossen, demnächst mit der Bebauung zu beginnen, eventuell noch in diesem Jahr.

„Das, was wir jetzt vorgestellt haben, ist das Projekt, das wir im Moment verfolgen“, erklärt Eric Süllau dazu. „Wir sind aber flexibel und wollen konstruktive Gespräche führen und versuchen, gemeinsam etwas auszuhandeln.“

Ein Kompromiss fürs Schützenfest
Der Schützenplatz hat in Trittau für Diskussion gesorgt, weil die Schützen sich gegen einen Verkauf gestellt hatten. Mittlerweile haben sie sich mit dem Investor geeinigt und bekommen einen neuen Platz neben dem alten. Die Bebauung des Schützenplatzes muss deshalb bis zum nächsten Schützenfest fertig sein, denn ein Teil des Geländes wird auch später fürs Schützenfest genutzt. Es ist immer am dritten August-Wochenende.

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Sommer hat die Freiwillige Feuerwehr Schulenburg, eine der beiden Ortswehren in der Gemeinde Pölitz, einen ungewöhnlichen Weg beschritten.

09.11.2013

Schon im Kinderwagen war Katharina Hölzinger (9) aus Siek mit ihren Eltern bei Modellbahnausstellungen dabei.

09.11.2013

Hans-Joachim Haack hat in Hamburg auf dem Konservatorium Musik und Klavierpädagogik studiert. Schon während des Studiums hat er Klavier unterrichtet und an Gymnasien Musik gelehrt.

09.11.2013