Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Eichede: Projekt Schulscheune ist abgeschlossen
Lokales Stormarn Eichede: Projekt Schulscheune ist abgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 25.10.2016
Schicke neue Räume: Mittlerweile haben auch die Jugendlichen ihren Raum im Obergeschoss (l.) bezogen. Quelle: Fotos: Stapelfeldt/hfr
Anzeige
Steinburg

Für die Eichedeer Seniorengruppen ist ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen: Ihr Veranstaltungsraum in der Eichedeer Schulscheune ist endlich für alle Teilnehmer ebenerdig zu erreichen. Bis dieser lang gehegte Wunsch in Erfüllung ging, waren allerdings zahlreiche Hürden zu überwinden.

Für die Eichedeer Seniorengruppen ist ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen: Ihr Veranstaltungsraum in der Eichedeer Schulscheune ist endlich für alle Teilnehmer ebenerdig zu erreichen.

Eigentlich hätte alles schon im Jahr 2005 so sein können, wie es jetzt ist. Die Gemeinde Steinburg hatte sich an der Ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalyse (LSE) für die Region Bad Oldesloe-Land beteiligt. Ihr Wunschprojekt war die Sanierung und Umgestaltung der maroden Schulscheune im Eichedeer Ortskern. Dieser Wunsch ging in Erfüllung. Das 400000-Euro-Projekt wurde mit etwa 200000 Euro gefördert. Hauptzweck war die Schaffung eines regionalen Jugendzentrums, Nebenzweck die Schaffung von Räumen für den Musikzug Eichede und Eichedeer Seniorengruppen. „Warum dann allerdings die Jugendlichen ihren Raum im Erdgeschoss bekamen und die Senioren im Obergeschoss untergebracht werden sollten, ist heute nicht mehr nachvollziehbar“, sagt Steinburgs Ehrenbürgermeister Joachim Stapelfeldt.

Umzugspläne gab es schon länger. Dem Stand aber eine zehnjährige Bindungsfrist für den Landeszuschuss im Weg. Diese Frist war Ende 2015 abgelaufen. Im Frühjahr 2016 kam das Thema erneut auf die Tagesordnung der Gemeindevertretung. Ein Umzug wurde beschlossen, die Durchführung blieb aber offen. Denn bekanntlich hatte die Gemeinde bis Mitte 2016 keinen Haushalt.

In dieser Situation bot der Ehrenbürgermeister Stapelfeldt seine Hilfe an. Im zuständigen Ausschuss wurde beschlossen, eine „Projektgruppe Schulscheune“ aus den Reihen der Nutzer zu bilden, die die Aktion durchführen sollte. Weiterhin wurde der Gruppe erlaubt, eine Spendenaktion zu organisieren, die am Ende rund 1600 Euro einbrachte. Damit konnten zunächst die nötigsten Anschaffungen getätigt werden. Dann stellte sich jedoch heraus, dass bei der ursprünglichen Einrichtung zu sehr gespart wurde. Im Obergeschoss gab es einen Geschirrspüler, aber keinen Herd. Im Untergeschoss gab es dafür einen Herd, aber keinen Geschirrspüler. Am Ende sprang die Sparkassenstiftung Stormarn mit 1500 Euro ein.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige