Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Ein heißes Getränk: Fairer Kaffee aus Oldesloe

Bad Oldesloe Ein heißes Getränk: Fairer Kaffee aus Oldesloe

Nach Hamburg mit dem Fairmaster und Berlin mit der Berliner Bohne hat jetzt auch Bad Oldesloe einen Stadtkaffee aus fairem Handel. Den „Beste-Trave-Stadtkaffee“ gibt es ab sofort in der Stadtinfo im Kultur- und Bildungszentrum (KuB) sowie im Weltladen im Bella-Donna-Haus in der Bahnhofstraße.

Voriger Artikel
Klassik trifft Moderne bei Konzert am Wochenende
Nächster Artikel
Ab in die Tonne für die Tafel

Stellten Oldesloes „Beste Trave Stadtkaffee“ vor: Brigitte und Hartmut Jokisch sowie Bürgermeister Jörg Lembke (v.l.).

Quelle: Susanna Fofana

Bad Oldesloe. „Das war schon lange unser Traum“, verrät Agnes Heesch von der Steuerungsgruppe FairtradeStadt Bad Oldesloe. Gemeinsam mit dem Oldesloer Weltladen konnte das Projekt noch vor Weihnachten realisiert werden. „Ein wunderbares Geschenk oder Mitbringsel zur Adventszeit“, wirbt Heesch. Der Oldesloer Stadtkaffee sei ein „Botschafter für die Kampagne.“

„Sonrisa“– so der Name der Kaffeesorte aus dem mexikanischen Hochland – heißt übersetzt „lächeln“. Ein solches zauberte der Genuss des heißen Getränks auch bei den Kaffee-Testern gestern in der Stadt-Info im KuB hervor. Bürgermeister Jörg Lembke verlangte sogar noch einen Nachschlag.

Hier gibt es ihn

Den Oldesloe-Kaffee aus fairem Handel gibt es in der Stadtinfo im KuB und im Weltladen. 250 Gramm kosten 4,70 Euro.

Brigitte Jokisch aus dem Weltladen wusste schon vorher, dass dieser Kaffee den Oldesloern schmecken wird. Schließlich ist „Sonrisa“ die beliebteste Kaffeesorte im Weltladen. Er wird von kleinen mexikanischen Familienbetrieben in einer Höhe von 1500 Metern geerntet und von „El Puente“ direkt nach Deutschland exportiert. Von den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Oldesloer Weltladens bekommt er nun ein frisches Gewand mit dem Oldesloe- Logo. 4,70 Euro kosten 250 Gramm des „Beste-Trave-Stadtkaffees“.

Wer sich den Bio-Kaffee nicht gleich zu Hause kochen möchte, kann ihn jetzt an diesem Wochenende auf dem Oldesloer Adventsmarkt in der Stormarnhalle erst einmal probieren. Denn dort wird der fair gehandelte Kaffee mit dem Oldesloe-Logo von den Landfrauen am Sonnabend und Sonntag (9. und 10. Dezember) neben konventionellem Kaffee ausgeschenkt.

„Wir bieten zudem eine faire Wette an“, sagt Agnes Heesch. Die Frage ist, ob die Oldesloer den Fairtrade-Gedanken mittragen und an den zwei Adventsmarkt-Tagen mehr von dem Bio-Kaffee als von dem konventionellen Kaffee trinken. Wenn der fair gehandelte „Beste-Trave- Stadtkaffee“ als Sieger hervorgeht, bekommt Bürgermeister Jörg Lembke viel zu tun.

Er wird dann nämlich auf dem Wochenmarkt an einem Sonnabend „eine Stunde lang kostenlos an alle Oldesloer und Oldesloerinnen den Fairtrade-Stadtkaffee ausschenken“, verspricht Agnes Heesch. Der Bürger entscheidet beim Adventsmarkt – und zwar bei gleichem Preis für die Kaffeetasse.

Wenn die Aktion mit dem Bad Oldesloer Stadtkaffee ein Erfolgsmodell wird, könnten noch weitere Produkte folgen – wie fair gehandelter Espresso beispielsweise. Den Mitgliedern der Lenkungsgruppe schwirren jedoch noch viele weitere Ideen im Kopf herum, die in der Fairtrade-Stadt Bad Oldesloe verwirklicht werden könnten. Bisher gibt es Aktionen wie faire Wochen, faires Frühstück und den Fairtrade-Führer, der auf den fairen Handel aufmerksam machen soll und in Kürze aktualisiert wird.

Bad Oldesloe war vor zweieinhalb Jahren die erste Stormarner Stadt mit dem Fairtrade-Siegel. Damals wurde sie von der Initiative Transfair für ihr Engagement ausgezeichnet. Bei der Stadt Bad Oldesloe selbst wird seitdem nur noch fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt.

Kaffee gehört in Deutschland zu den beliebtesten Getränken. Nach den Legenden soll er von einem äthiopischen Hirten entdeckt worden sein. Der nämlich beobachtete, dass seine Ziegenherde besonders munter war, wenn die Tiere die roten Früchte eines Strauches gefressen hatten. Seit Mitte des 15. Jahrhunderts ist Kaffee in arabischen Staaten beliebt. In Istanbul gab es im 16. Jahrhundert erste Kaffeehäuser. Reisende brachten es als Souvenir nach Europa mit. 1673 wurde das erste deutsche Kaffeehaus in Bremen eröffnet. Zuerst war Kaffee nur ein Getränk für Reiche. Erst als die Preise sanken, wurde Kaffee zum Trendgetränk.

 Von Susanna Fofana

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.

Zweiter Weltkrieg

Dieses Dossier beschäftigt sich mit der Situation in Stormarn während des Zweiten Weltkriegs.