Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Eindringlicher Appell der Polizei an Hundehalter
Lokales Stormarn Eindringlicher Appell der Polizei an Hundehalter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 11.05.2016
"Wer kennt diesen Hund und dessen Halter/Führer?" fragt die Polizei Tangstedt. Das Tier soll ein Rehkitz gerissen haben. Quelle: Polizei
Anzeige
Tangstedt

Polizeihauptkommissar Volker Schmidt wendet sich mit einem eindringlichen Appell an die Hundehalter in der Region. Oft würden Spaziergänger, Jogger oder Radfahrer im Wald von unangeleinten Hunden angebellt oder angesprungen. Es käme zu verschmutzter Kleidung, Verletzungen der Haut, selten auch zu Bissen. "Für viele Menschen ist jedoch der psychische Stress in diesen Situationen am belastendsten", so Schmidt.

Diskutieren Sie mit!

Nehmen Sie Hundehalter auch so rücksichtslos wahr oder haben Sie andere Erfahrungen bei Waldspaziergängen gemacht? Sagen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar unter diesem Artikel!

Er beklagt, dass bei "so manchem Hundeführer die einfachsten Höflichkeitsregeln wegfallen". Wenn man den Hundehalter darauf anspreche, dass eine Leine im Wald vorgeschrieben sei, würde einige mit Beschimpfungen reagieren. "Sehr oft sind die Führer der Hunde nicht bereit zu ihrer Verantwortung zu stehen und weigern sich die Personalien anzugeben, damit zumindest eine Schadenregulierung eingeleitet werden kann", so Schmidt weiter.

Kürzlich habe ein Hund sogar ein Rehkitz gerissen. Der Hund konnte fotografiert, der Halter aber nicht ermittelt werden. Die Polizei Tangstedt bittet unter der Telefonnummer 04109-9282 um Hinweise und fragt: "Wer kennt diesen Hund und dessen Halter/Führer?"

Schmidt kündigt für die Zukunft vermehrt Kontrollen an: "Verstöße gegen die Leinenpflicht werden ausnahmslos sanktioniert." Wenn jemand zum ersten Mal erwischt wird, werde ein Verwarnungsgeld von 50 Euro fällig.

Teurer wird es für den Besitzer des Hundes, der das Rehkitz gerissen haben soll: Hier betrage das Bußgeld 150 Euro oder mehr, außerdem werde Schadensersatz "an den zuständigen Jagdausübungsberechtigten" fällig.

Schmidt schließt seinen Appell mit den Worten: "Halten Sie sich an die bestehenden Regelungen, nehmen Sie Rücksicht auf Mitmenschen und -geschöpfe und das Zusammenleben ist so einfach!"

kha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige