Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Eisplatte kracht auf A1: Autofahrer schwer verletzt
Lokales Stormarn Eisplatte kracht auf A1: Autofahrer schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 09.01.2018
Das Auto überschlug sich und blieb schließlich auf dem Feld neben der Autobahn stehen. Quelle: Polizei/hfr
Rethwisch

Wie die Polizeidirektion Ratzeburg mitteilte, ereignete sich der Unfall bereits am Montag Vormittag gegen 10.55 Uhr. Ein 58-jähriger Mann aus Lübeck war mit seinem grauen Mazda auf dem mittleren der drei Fahrstreifen in Richtung Hamburg unterwegs und überholte gerade ein Sattelzug. Plötzlich fiel eine größere Eisplatte vom Trailer des Sattelzuges auf die Fahrbahn. Der Mazda-Fahrer versuchte auf den linken Fahrstreifen auszuweichen.

Dabei geriet er allerdings ins Schleudern und fuhr über alle drei Fahrstreifen zurück nach rechts. Noch vor der Sattelzugmaschine scherte er wieder ein, überschlug sich und blieb schließlich auf dem Feld neben der Autobahn stehen. Der 58-jährige musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestand nach Angaben der Autobahnpolizei nicht.

Klicken Sie hier, um Schritt für Schritt zu erfahren, wie Sie sich als Verkehrsteilnehmer bei Stau auf der Autobahn verhalten sollten, damit eine Rettungsgasse entsteht. Diese kann im Zweifel Leben retten!

„Der Fahrer des Sattelzuges setzte seine Fahrt unvermittelt fort“, sagte Pressesprecherin Sandra Kilian. Die Polizei sucht nun Zeugen und fragt: „Wer hat den Unfall beobachtet und kann weitere Hinweise zur gesuchten Sattelzugmaschine geben?“ Hinweise bitte an das Polizei-Autobahnrevier in Bad Oldesloe unter der Telefonnummer 04531/17060.

Eisplatten können zur tödlichen Gefahr werden. In jedem Jahr warnen Polizei und Verkehrsverbände immer wieder vor den Gefahren durch herabfallende Eisplatten von Lkws. Offensichtlich hatte der Fahrer des Sattelzuges sich vor Antritt der Fahrt nicht davon überzeugt, dass das Dach seines Aufliegers frei von Eis und Schnee war.

Klicken Sie hier, um wichtige Tipps zu sehen, wie Sie bei einem Verkehrsunfall Erste Hilfe leisten können.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des "fahrlässigen Führens eines nicht vorschriftsmäßigen Fahrzeugs, wodurch die Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigt war" nach Paragraf 23 STVO. Das wird normalerweise mit einem Bußgeld von 80 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet.

Passiert das Ganze wie in diesem Falle in Verbindung mit einem Unfall, erhöht sich das Bußgeld auf 120 Euro und im Fall des Vorsatzes wird das ganze noch einmal verdoppelt. Es bleibt allerdings jeweils bei einem Punkt.

jeb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!