Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Elmenhorst: Wohngebiet bringt 250 neue Einwohner
Lokales Stormarn Elmenhorst: Wohngebiet bringt 250 neue Einwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 12.03.2016
Die Zukunft im Blick: Bürgermeister Bernd Bröcker kann 250 Neubürger in Elmenhorst begrüßen. Quelle: Bettina Albrod

 „Dort werden fünf Hektar Gelände bebaut“, erklärt Bürgermeister Bernd Bröcker von der Wählergemeinschaft Unabhängige Bürger Elmenhorst (UBE). „Zwei Hektar sind als Gewerbegebiet konzipiert, drei Hektar als Wohngebiet, das durch einen Grünstreifen abgeteilt wird.“ Den Ausschlag für den Bau hatte vor zehn Jahren der Wunsch örtlicher Gewerbetreibender gegeben, sich dort ansiedeln zu wollen.

Bekannt vom Karneval

Elmenhorst gehört zum Amt Bargteheide-Land. Es besteht aus den beiden Ortsteilen Elmenhorst und Fischbek, das 1978 eingemeindet wurde. Weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist der Elmenhorster Karnevalverein, der jedes Jahr bei der ElKaNa Gäste aus dem gesamten Norden zur Sitzung anlockt. Ihr Karnevalsruf „Fisch-Elm“ vereinigt die beiden Ortsteile im Namen.

„Ein Grillgerätevertrieb, ein Tischler, ein Erdbaubetrieb und Handelsbetriebe wollen dorthin“, so Bröcker weiter. „Es handelt sich dabei um keine lauten Betriebe.“ Dadurch ist der rückwärtige Teil des Geländes für Wohnbebauung attraktiv. Hier entstehen 42 Einzel- und Doppelhäuser, eine Reihenhauszeile mit acht Wohneinheiten und ein Gebäude für mehrere kleine Wohnungen. Die sind zwischen 40 und 70 Quadratmeter groß und sollen laut Bröcker dem demographischen Wandel entgegen kommen. „Es gibt junge Menschen im Ort, die sich nur eine kleine Wohnung leisten können. Außerdem gibt es ältere Bürger, denen das Haus mit Garten zu viel wird und die lieber in eine kleinere Wohnung ziehen wollen.“

Eigentlich sollten die Bauarbeiten schon früher losgehen, aber das Regenwasser machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung. „Es hat sich gezeigt, dass das Regenrückhaltebecken Richtung Fischbek nicht ausreichte und erheblich vergrößert werden musste.“ Die Nässe im folgenden Jahr verzögerte die Baumaßnahme weiter. „Im Sommer ist viel Zeit wieder reingeholt worden“, so der Bürgermeister, „einige Gebäude sind schon weit fortgeschritten. Am 1. Mai oder am 1. Juni können die ersten Besitzer bereits einziehen.“ Die Nachfrage nach den Grundstücken sei groß, und auch Häuser aus dem Altbestand könnten schnell neu besetzt werden. Für die Gemeinde bedeutet das, dass auch die Infrastruktur nachgerüstet und ein neuer Kindergarten gebaut werden musste.

Die neuen Elmenhorster werden sich künftig im Ulmenweg, im Ahornweg und im Buchenweg wieder finden. „In der Nähe gibt es schon einen Eichen- und einen Erlenweg“, erklärt Bröcker. „Der Name Elmenhorst kommt von Ulmenhorst, wir knüpfen an alte Flurbezeichnungen an.“ Das Gelände ist das erste Neubaugebiet seit zehn Jahren in der Gemeinde. „Wir möchten behutsames Wachstum“, stellt Bröcker heraus, „die Kinderbetreuung muss mitwachsen.“ Über die große Nachfrage freut er sich. „Elmenhorst ist eine attraktive Gemeinde, wir haben Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, eine gute Busanbindung nach Bargteheide und Bad Oldesloe, die Kindergärten sind da, und wir liegen verkehrsgünstig zur Autobahn.“ Irgendwann könnte noch ein zweites Baugebiet in Richtung Fischbek am Regenrückhaltebecken erschlossen werden, aber das ist Zukunftsmusik.

Von Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gestern Morgen gegen zehn Uhr kam er an und landete gleich im neuen Nest.

10.03.2016

Die Oldesloer Feuerwehr rückte zum fünften Geburtstag von Jan an.

10.03.2016

Mit der Sportverdienstnadel des Landes wurde auch Günter Eschner (Foto) geehrt. Er wurde 1964 Vereinsmitglied der TSV Reinbek und schloss sich der Gymnastik und dem Volleyball an.

10.03.2016
Anzeige