Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Eltern können aufatmen: Kita der Lebenshilfe zieht um
Lokales Stormarn Eltern können aufatmen: Kita der Lebenshilfe zieht um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 03.07.2013
Von Kerstin Kuhlmann-Schultz
Bad Oldesloe

Schwierige Vertragsverhandlungen hin oder her, für die Eltern der zwei neuen Krippengruppen in der Kindertagesstätte der Lebenshilfe in Bad Oldesloe gibt es jetzt eine Sicherheit: Sie können ihr Kind ab 1. August im Neubau des Brummkreisels am Konrad-Adenauer-Ring betreuen lassen. Denn auf Anweisung von Bad Oldesloes Bürgermeister Tassilo von Bary verlässt die Kita die stark sanierungsbedürftigen Räume in der Königsstraße.

Er habe den Eltern der Kinder „Rechtssicherheit“ geben müssen, begründet der Bürgermeister seine schriftliche Aufforderung an die Lebenshilfe. „Ich muss jetzt so handeln. Ich kann es so nicht lassen.“ Und verweist auf die gravierenden Mängel im Brandschutz. Sollte etwas passieren, „dann bin ich dran“. Und so zieht die Lebenshilfe um „auf der Grundlage des alten Vertrages, der noch bis 2018 gilt“, erklärt von Bary. Sollte es zu keiner Einigung über einen neuen Vertrag kommen — die Lebenshilfe befürchtet ein Defizit von etwa 35 000 Euro — , geht es nach einer kostenträchtigen Sanierung in der Königsstraße wieder zurück. „Vor drei Jahren sollten allein die Brandschutzmaßnahmen 250 000 Euro kosten“, so der Bürgermeister. Zurück ohne die beiden Krippengruppen, denn die müssten allein aus Platzgründen von einem neuen Träger übernommen werden.

„Ja wir ziehen um und die Eltern bekommen die Plätze“, bestätigt die Geschäftsführerin der Lebenshilfe Stormarn, Ursula Johann. Entsprechende Schreiben würden jetzt an die Eltern verschickt. Es muss nun schnell gehen. „Wir haben den Küchenplaner im Urlaub belästigt“, so Johann. Und sie hat die Rückmeldung bekommen, dass es am 25. Juli mit dem Einbau losgehen kann. Die Schließanlage, das Telefonsystem, alles müsse bis zum 1. August funktionieren. Bei allen Auseinandersetzungen um die Vertragsgestaltung der Finanzierung (die LN berichteten): „In der Zwischenzeit ist uns kein Mitarbeiter abgesprungen, und das ist das A und O“, findet Johann. „Ich kann eher auf eine Küche verzichten als auf Mitarbeiter.“ Der Umzug der Kindertagesstätte ist nun für den 29. bis 31. Juli geplant.

Den neuen Finanzierungsvorstoß der Bad Oldesloer SPD, nachdem die Lebenshilfe zusätzlich 22 000 Euro zur Beschäftigung von Wirtschaftspersonal im Regelbereich als Zuschuss bekommt und einen neuen Antrag stellen kann, wenn Zuschüsse aus dem Bereich der Eingliederungshilfen wegfallen, begrüßt Ursula Johann. „Das ist ein enormer Schritt nach vorne und geht in die richtige Richtung.“

Kerstin Kuhlmann-Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stadt und Polizei lehnen den Vorstoß ab: Verhältnismäßigkeit ist nicht gegeben.

Michael Thormählen 03.07.2013

Sie sind erst 15 und 19 Jahre alt, gelten bei der Polizei aber schon als alte Bekannte. Die Liste ihrer Vergehen sei breit gefächert, heißt es aus Ermittlerkreisen.

03.07.2013

Am 4. Juli 2011 begannen die Sanierungsarbeiten in Oldesloe. Im Oktober wird voraussichtlich wieder geöffnet.

Kerstin Kuhlmann-Schultz 03.07.2013