Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Endspurt bei der Bürgermeisterwahl
Lokales Stormarn Endspurt bei der Bürgermeisterwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 09.06.2016
Beide Kandidaten gaben sich bei der Haus- und Grund-Veranstaltung siegessicher: Jörg Lembke (l.) und Jörg Feldmann. Quelle: Matzen

Ihr Thema: Stadt- und Wohnraumentwicklung sowie Arbeitsplatzsicherung. Rund 120 Zuschauer verfolgten die Veranstaltung in der Festhalle.

„Das Kreisstadtprofil muss gestärkt werden“, erklärte der CDU-Kandidat. Das bedeute für ihn, dass man alles fördern müsse, was die Stadt lebenswert mache: „Arbeitsplätze, Wohnungen, Freizeitmöglichkeiten und soziale Einrichtungen.“ Stormarn sei der wirtschaftsstärkste Kreis in Schleswig-Holstein und auch auf Bundesebene im Ranking weit oben. „ Das muss man einer Kreisstadt auch ansehen“, ist Feldmanns Vorstellung.

Lembke sah das ähnlich: „Ich weiß noch, als in meiner Jugend die Nordtangente gebaut und die Fußgängerzone eingerichtet wurde – da war Oldesloe ganz weit vorn. Aber wenn man heute durch die Stadt geht, hat man das Gefühl, sie ist stehengeblieben.“ Es gebe kaum noch interessante Geschäfte, die Vielfalt fehle. Lobende Worte fand Lembke für die Händlerkampagne „Ich bin für Einkaufen in Bad Oldesloe“. „Das muss aufgegriffen werden. Jetzt liegt es bei der Stadt, Oldesloe attraktiver zu machen.“ Das koste Geld, welches aber gut investiert sei, da man so mehr Handel nach Oldesloe ziehen würde. „Ihnen als Eigentümer würde ich empfehlen, ihre Immobilien aufzuhübschen“, richtete Lembke sein Wort an die Mitglieder des Vereins.

Im Fokus von Jörg Feldmann: Gewerbeentwicklung. „Das bringt Arbeitsplätze, dadurch entsteht Wohnungsbedarf – und ganz wichtig: Damit kann man die Einnahmesituation der Stadt verbessern.“ Feldmann erwartet eine wirtschaftsfreundliche Haltung der Verwaltung. Ohne diese könne eine Stadt nicht existieren. „Dem Gewerbe sollte man nicht Steine in den Weg legen, sondern die Stadt sollte Steine aus dem Weg räumen“, so der 58-Jährige. Er wolle als Bürgermeister Motor dieser Entwicklung sein. „Ich beschäftige mich am Fraunhofer Institut seit zehn Jahren mit Stadtentwicklung – ohne Wirtschaft läuft da gar nichts.“

Wohnraumverdichtung – das ist eines der Themen, die bei Jörg Lembke auf der Agenda stehen. „Verdichtung sollte weiter voran getrieben werden. An der Königstraße und in der Vogel-Baum-Siedlung gibt es in zweiter Reihe Möglichkeiten. Außerdem gibt es Flächen und Optionen zwischen der Bahnhofstraße und der Mewesstraße“, erklärte Lembke. „Wir müssen in Oldesloe Wohnraum schaffen, der Druck ist enorm.

Denn der Süden Stormarns ist kaum noch in der Lage, entsprechende Flächen bereitzustellen.“

Auch zum Punkt Gewerbe äußerte sich Lembke. „Wir haben genügend Gewerbeflächen. Aber was traurig ist: Kaum was tut sich, während Reinfeld aus allen Nähten platzt. Ich wünsche mir Mut und positives Denken von der Stadt bei der Zulassung von Gewerbe. Denn ich möchte nicht erleben, dass Gewerbetreibende abwandern.“

Zum Kindervogelschießen: Aktion schmucke Häuser

Am 21. Juli ist es soweit: In Bad Oldesloe findet das traditionelle Kindervogelschießen statt. Eingeleitet wird das Fest, an dem alljährlich mehr als 3000 Schüler teilnehmen, mit dem großen Umzug, dem sogenannten Ausmarsch. „Vor 15 Jahren war das noch so, dass alle Eigentümer ihre Häuser für den Anlass herausputzten. Sie hängten Flaggen auf, dekorierten ihre Gebäude mit Wimpeln“, erinnerte sich Mathias Schmidt, Vorsitzender von Haus und Grund in Stormarn. Inzwischen sei es einfach enttäuschend, wie wenige Eigentümer sich zum Vogelschießen am Schmücken beteiligen.

Die Mitarbeiter von Haus und Grund hätten sich deshalb eine Aktion ausgedacht. „Sie alle können sich daran beteiligen“, erklärte Schmidt bei der jüngsten Mitgliederversammlung. Der Verein hätte eine Großbestellung an Schleswig-Holstein-Flaggen eingekauft. „Ich würde mich freuen, wenn wir zum Fest die Stadt damit verschönern können“, so Schmidt. Nicht nur die Mitglieder, auch alle Oldesloer könnten die blau-weiß-roten Flaggen in der Geschäftsstelle in der Mühlenstraße 1 in Bad Oldesloe für zehn Euro erwerben.

 Britta Matzen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige